Coronaskeptiker in Leipzig: Tausende trotzen Demoauflösung

Zum „Querdenken“-Protest kommen mehrere Zehntausend nach Leipzig, auch Nazis und Hooligans. Polizei beendet die Demo, sie läuft aber dennoch.

Männer rangeln mit Polizisten

Polizisten versuchen die Corona-Demo in Leipzig aufzuhalten, vergeblich Foto: Kai Pfaffenbach/reuters

LEIPZIG dpa/epd/taz | In Leipzig haben am Samstag Tausende Gegner der Anti-Corona-Maßnahmen demonstriert und dabei Auflagen missachtet. Die Polizei sprach am Samstagabend von rund 20.000 Teilnehmern, zugelassen waren laut Gerichtsentscheidung von Samstagmorgen angesichts der Corona-Infektionsrisiken bis zu 16.000 Menschen. Die Forschungsgruppe „Durchgezählt“ sprach von rund 45.000 Teilnehmern. An dem Aufzug der „Querdenken“-Bewegung beteiligten sich auch Neonazis, Verschwörungsideologen und Hooligans, vereinzelt waren Deutschland- und Reichsflaggen zu sehen.

Wie von der Stadtverwaltung vorausgesehen, reichte der zentrale Augustusplatz für die Masse der Angereisten nicht aus. Polizeisprecher Olaf Hoppe sagte, 90 Prozent der Teilnehmer hätten keinen Mund-Nase-Schutz getragen. Weil der Versammlungsleiter die behördlichen Auflagen nicht durchgesetzt habe, wurde die Versammlung von Behördenseite kurz nach 15.30 Uhr für beendet erklärt.

Trotz Auflösung der Demonstration wurde der Aufzug im Anschluss auf dem Innenstadtring fortgesetzt, wo auch am frühen Abend noch Tausende unterwegs waren. Einige der Demonstranten skandierten „Frieden Freiheit, keine Diktatur“ und „Merkel muss weg“. Im Bereich des Hauptbahnhofes sei eine Sperre geöffnet worden, teilte die Polizei auf Twitter mit. „Teilnehmer der ehemaligen Versammlung führen einen von der Versammlungsbehörde als verbotenen einklassifizierten Aufzug durch.“ An Absperrungen sei es zu „zahlreichen Übergriffen“ auf Polizisten gekommen.

Das Bündnis „Leipzig nimmt Platz“, das einen Gegenprotest organisiert hatte, rief am Samstagabend dazu auf, sich zurückzuziehen. „Wir schätzen die Lage als zu gefährlich ein“, schrieb das Bündnis auf Twitter. Später warnte die Initiative, die Innenstadt zu meiden, weil dort Nazis Linke jagen würden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben