Coronamaßnahmen in Deutschland: Hört auf den Koran

Gesicht verdecken, Alkoholverbot, Senior*innen schützen oder Händewaschen. Die lebensrettenden Maßnahmen in der Pandemie stehen so auch schon im Koran.

Ein aufgeschlagenes Buch

Wann immer wir in der Schule etwas lernten, sagte mein Schulkamerad: „Steht exakt so im Koran!“ Foto: h9images/imago images

„Der Islam ist die Lösung!“ So zumindest behauptete es ein nerviger Schulkamerad von mir auf dem Gymnasium in Marokko andauernd. Jedes Mal, wenn wir eine neue Lektion im Bio-, Mathe- oder Physikunterricht gelernt hatten, sagte er trocken: „Steht exakt so im Koran!“ Er zitierte dann eine Stelle aus dem heiligen Buch der Muslim*innen, um seine Behauptung zu unterstreichen. Menschliche Fortpflanzung, Trigonometrie, ja selbst bei der Relativitätstheorie sagte er einen passenden Vers auf.

Ich weiß nicht mehr, welchen er jeweils angeführt hat, und ärgere mich, dass ich und der Rest der Klasse ihm eigentlich nie wirklich zugehört haben. Wie sehr würde ich heute bei Debatten in Almanya gerne spontan passende Koranverse aus dem Hut zaubern!

Ich bin mir sicher, der Möchtegern-Imam aus meiner Schule hätte im Deutschland der Gegenwart großen Spaß. In Zeiten lebensrettender Coronamaßnahmen werden immer mehr Regeln aufgestellt und diskutiert. Alle – würde mein ehemaliger Mitschüler sagen – stehen exakt so im Koran: Alkoholverbot, Gesichtsbedeckung, regelmäßiges und gründliches Händewaschen, Senior*innen ehren und schützen, die Schwächsten in der Gesellschaft solidarisch unterstützen, auf die Wissenschaft hören … Ich war neulich in einem Schulgebäude für einen Vortrag und auf einem Zettel stand dort folgender Satz: „Wir respektieren uns und geben uns nicht die Hand!“ Oh! My! Allah!

Sogar gegen die in Europa grassierende Schweinepest kennt der Koran die beste Lösung. Mein Frühstück ist zumindest seit 1988 Schweine(pest)-frei (siehe: Sure Die Kuh, 2:173). Take that, Clemens Tönnies!

Interpretationen zulässig

Nun sind Witze über die Islamisierung des Abendlandes während der Pandemie so was von April 2020. Damals schon wurden Kalifate ausgerufen und vorhergesagt, dass wir bald alle in Burka rumlaufen würden. Diesen Musel-Humor verstehen AfDler*innen gerne falsch und basteln hässliche Instagram-Kacheln daraus. Dabei gibt es natürlich nicht „den Islam“.

Im Gegenteil: Der anarchische Charakter dieser Dachreligion lässt viele Projektionen, Interpretationen und Praktiken zu. Dementsprechend hat mein Mitschüler immer einen passenden Vers zu seinen Behauptungen gefunden. Deswegen kann auch ich an dieser Stelle sagen: Christian Drosten, lies (den Koran)! Im Namen deines Herrn, der (auch dich) erschuf (Sure Alaq, 96:1).

Die islamische Anarchie muss man sich ungefähr so vorstellen: Im Islam ist das so wie im deutschen Föderalismus. Es gibt 16 verschiedene Schulen und jede Schule interpretiert die Gesetze und Philosophien dahinter anders. Am Ende sind alle ein bisschen verwirrt und googeln „Hotel Beherbergungsverbot Sachsen-Anhalt Corona übernachten erlaubt oder nicht“, dann erscheinen auf der ersten Ergebnisseite mindestens drei Rechtsgutachten, die sich komplett widersprechen, und am Ende realisieren alle: Sachsen-Anhalt ist eh haram.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mohamed Amjahid wurde als Sohn sogenannter Gastarbeiter*innen 1988 in Frankfurt am Main geboren, die Schule besuchte er bis zum Abitur in Marokko. In Berlin und Kairo studierte er Politikwissenschaften und forschte an verschiedenen anthropologischen Projekten in Nordafrika. Schon während des Studiums arbeitete er als Journalist, unter anderem für die taz, die Frankfurter Rundschau und den Deutschlandfunk. Amjahid volontierte nach seinem Master-Abschluss beim Tagesspiegel in Berlin. Danach arbeitete er als politischer Reporter für die Wochenzeitung Die Zeit und das Zeit Magazin. Derzeit schreibt er an mehreren neuen Buchprojekten. Anthropologisch und journalistisch fokussiert er sich auf die Themen Menschenrechte, Gleichberechtigung und Umbrüche in den USA, Europa, den Nahen Osten und Nordafrika. Bei Twitter schreibt er unter dem Handle @mamjahid, bei Instagram @m_amjahid.

Die zweite Welle der Corona-Pandemie geht um Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Ein Überblick mit Zahlen und Grafiken.

▶ Alle Grafiken

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben