Coronakrawalle in den Niederlanden: Gefährliche Entfremdung

Die gewalttätigen Anti-Corona-Ausschreitungen in Holland sind auch Ausdruck einer Entfremdung zwischen Bevölkerung und staatlichen Institutionen.

Regierungskritische Demonstranten geraten bei einer Kundgebung am Museumsplatz in Amsterdam mit Polizisten aneinerander - wütende Demonstranten - Politisten mit Schlagstöcken auf Pferden

In Eindhoven kam es am 24. Januar zu gewaltsamen Anti-Corona-Ausschreitungen Foto: Hollandse Hoogte/anp/dpa

Diffus ist eines der Worte, das am Tag nach diesem historischen Wochenende in den Niederlanden häufig genannt wird. Der ersten nächtlichen Ausgangssperre seit der deutschen Besatzung folgten die am schwierigsten einzuordnenden Ausschreitungen der letzten Jahrzehnte.

In mehr als zehn Städten eskalierten Proteste gegen die Sperrstunde, inklusive gewaltsamer Demonstrationen in Eindhoven und Amsterdam. Läden wurden geplündert und verwüstet, Journalisten angegriffen, eine Coronateststraße wurde angezündet, ein Krankenhaus mit Steinen beworfen.

Die Reaktionen aus der Politik sind so geharnischt wie hilflos. Die Niederlande wirken derzeit wie eine Polder-Version des Films „Joker“: ein amorpher, reflexhafter Gewaltausbruch ohne klares Konzept, ein silhouettenhaftes Bild derer, die sie anwenden.

Doch es gibt zwischen all den Flammen und Scherben durchaus deutliche Entwicklungslinien: eine wachsende Entfremdung zwischen Bevölkerung und staatlichen Institutionen. Sie zeigte sich zuletzt im Kindergeld-Skandal, der zum Rücktritt der Regierung führte. Seit Jahren nehmen Angriffe auf Journalisten zu, die von einer Kampagne legitimiert werden, die den öffentlich-rechtlichen Sender NOS konsequent „Fake News“ nennt. Das verbale Zündeln der Rechtspopulisten in der brandgefährlichen Rhetorik eines Landes, das sich „im Widerstand“ befinde, nimmt stetig zu.

Anlass zur Schnellpolitisierung

Im Rahmen einer solchen Deutung der Realität haben sich immer mehr Gruppen in ihre Nischen zurückgezogen. Die Coronakrise als Anlass zur Schnellpolitisierung bringt sie zusammen. Dieser Trend ließ sich schon vor einer Woche beobachten, als sich in Amsterdam Esoteriker, Alternative, „Identitäre“ und Trump-Fans im vermeintlichen Freiheitskampf gegen die Coronamaßnahmen trafen.

All dies fällt nicht vom Himmel. Es ist eine Saat, die aufgeht. Dass im März in den Niederlanden gewählt wird, bringt sie nun auch international in den ­Fokus. Allerdings: Viele Elemente des ­„Jokers“ im Polder sind auch anderswo bekannt, nicht zuletzt in Deutschland.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben