Vorstoß gegen Verbrennungsmotoren

Aus für Klimakiller

Die Deutsche Umwelthilfe fordert ab 2025 einen Zulassungs­stopp für Autos mit Verbrennungsmotor. Der Verband der Hersteller ist dagegen.

Eine Strecke bergab ist von Autos befahren

„Absurder Wettbewerb um den größten und längsten SUV“ bei deutschen Herstellern Foto: dpa

Ab dem Jahr 2025 sollen in Deutschland keine neuen Autos mit Benzin- oder Dieselantrieb mehr zugelassen werden. Das fordert die Organisation Deutsche Umwelthilfe (DUH). Von dem nahen Ausstiegsdatum versprechen sich die UmweltschützerInnen starken Druck auf die deutschen Autohersteller, schnell auf Fahrzeuge mit E-Antrieb umzuschwenken. „Da die Autokonzerne von sich aus nicht umsteuern, fordern wir die Bundesregierung auf, den Ausstieg aus dem Verbrenner 2025 zu beschließen“, sagte die Vize-DUH-Geschäftsführerin Barbara Metz.

Die deutsche Autoindustrie setze weiterhin auf besonders klimaschädliche Autos wie SUV, sagte DUH-Geschäftsführer Jürgen Resch. „Aktuell leisten sich die deutschen Hersteller einen absurden Wettbewerb um den größten und längsten SUV.“ Die neuesten Modelle passten nicht mehr in normale Parkbuchten. Gleichzeitig würden die deutschen Autobauer auf dem wachsenden Markt mit ­E-Autos abgehängt.

„Unter den weltweit zwanzig meistverkauften Elektro-Pkws des Jahres 2018 findet sich kein einziges Modell eines deutschen Herstellers“, sagte er. Die Bundesregierung müsse sich eingestehen, dass sie mit ihrer bisherigen Industriepolitik und vielen Fördermilliarden gescheitert sei. Ihr Ziel war, bis 2020 eine Million E-Autos auf deutsche Straßen zu bringen. Bis Anfang 2019 waren es 83.200.

Vorbild für den Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor ist Norwegen. Dort sollen ab 2025 keine Verbrenner mehr zugelassen werden. Das soll aber mit Anreizen und nicht mit Verboten erreicht werden. Die deutsche Autoindustrie sei durchaus dazu in der Lage, die Produktion bis 2025 entsprechend umzustellen, sagte Resch. „Wir haben die besten Ingenieure in Deutschland, aber sie werden bei den falschen Fahrzeugen eingesetzt“, sagte er.

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) ist gegen einen Zulassungsstopp von Verbrennern ab 2025. „Das ist völlig unrealistisch“, sagte Sprecher Eckehart Rotter. Die Umstellung der Produktion auf 100 Prozent E-Autos sei bis dahin nicht machbar. Jetzt liege der Anteil bei 2 bis 3 Prozent. „Es geht darum, dass wir die Transformation sinnvoll vorantreiben“, sagte er.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben