Kommunikation von Habeck und Scholz: Mehr Habeck wagen

Während Habeck für ein Handyvideo gefeiert wird, in dem er seine Politik erklärt, denkt Scholz immer noch, etwas Pathos im Bundestag würde ausreichen.

Robert Habeck und Olaf Scholz geben sich die Faust

Robert Habeck wird von Vielen als Musterbeispiel gelungener Kommuni­kation angesehen Foto: Thomas Trutschel/photothek/imago

Wetten, dass Robert Habeck die TV-Serie „Diener des Volkes“ gesehen hat? Darin spielt ein gewisser Wolodimir Selenski einen Geschichtslehrer, der unverhofft zum Präsidenten wird. Aus Konvention und Korruption befreit er sich durch: Authentizität. Weg mit der teuren Uhr, fort mit dem Redemanuskript, mit den Leuten reden, ihnen zuhören. Seinen Wahlerfolg hat dieser Geschichtslehrer übrigens einem Handyvideo zu verdanken.

Nicht nur Selenski nutzt diesen authentisch-emotionalen Kommunikationsstil erfolgreich, wenn er täglich Videos aus dem Alltag eines Präsidenten im Krieg postet. Auch Habeck hat am Mittwoch ein Handyvideo hochgeladen, in dem er seinen Gesinnungswandel bezüglich eines Importstopps für russisches Gas und Öl erklärt. Noch vor wenigen Wochen, so der hemdsärmelige Minister, habe er gedacht: „Oje“– ein Embargo werde Deutschland kaum aushalten. Heute aber halte er es für „handhabbar“.

In einfachen Worten legt der Wirtschafts-und Klimaminister dar, was er bis jetzt erreichen konnte – Deutschlands Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen aus Russland von 35 auf 12 Prozent reduzieren – und warum der Rest noch dauern wird. Er sagt nicht: „Wir kriegen das hin“, doch nach dem Video hat man genau dieses Gefühl. X-fach schon wurde es geteilt, als Musterbeispiel gelungener Kommuni­kation. Es gibt sogar die ersten Ratgeber-Artikel: Wie lerne ich reden wie Robert Habeck?

Auch Olaf Scholz hat in den letzten Wochen einen beachtlichen Sinneswandel hingelegt: weg vom kategorischen Nein zur Lieferung schwerer Waffen, hin zu einem Bundestagsbeschluss, der genau dies bejaht. Scholz’ Kehrtwende ist folgerichtig: Extreme politische Weltlagen erfordern schnelles Umdenken. Doch anders als Habeck vermag es ausgerechnet der bundespolitische Profi Scholz nicht, sein Umschwenken nachvollziehbar zu machen: In der öffentlichen Wahrnehmung gilt der Kanzler als zaudernd – was auch seiner ungeschickten Kommunikation geschuldet ist.

Das persönlich Nahbare war noch nie Scholz’ Sache. Anders als Habeck, der im Fernsehen schon mal mit den Tränen kämpfte oder seine völlige Ratlosigkeit eingestand, hält sich Scholz auch im Kriegsfall eisern an das, was er in 47 Jahren SPD-Zugehörigkeit gelernt hat: Mehrheiten organisieren, an Beschlussvorlagen und Anträgen feilen. Zum Verkaufen muss hin und wieder ein Talkshow-Auftritt reichen, in dem er vorgefertigte Sätze unterbringt.

Ja, kürzlich schwang sich Scholz zu einer markigen Rede auf, beschwor eine „Zeitenwende“. Doch ein bisschen Pathos im Bundestag reicht nicht mehr. In Zeiten, die von Unsicherheit und Angst geprägt sind, müssen Politiker ihre Entscheidungswege offenlegen, auch ihre Zweifel und Dilemmata teilen. Wie Habeck, der zugibt: Ich habe auch nicht die Lösung im Ärmel, aber ich tue, was ich kann.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jahrgang 1974, geboren in Wasserburg am Inn, schreibt seit 2005 für die taz über Kultur- und Gesellschaftsthemen. Von 2016 bis 2020 leitete sie das Meinungsressort der taz. Im März erschien ihr Buch "Der ganz normale Missbrauch. Wie sich sexuelle Gewalt gegen Kinder bekämpfen lässt" im CH.Links Verlag.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de