Flugverhalten der Deutschen

Volk der Klimaheuchler

Flugscham? Von wegen. Brüllhitze, Fridays for Future, sogar die Regierung handelt gegen den Klimawandel. Aber die Deutschen fliegen einfach weiter.

Ein Flugzeug in der Luft, davor ein Maschendrahtzaun

Eine Kerosinsteuer auf Inlandsflüge muss Schluss machen mit 19,90-Euro-Taxipreisen für Flugtrips Foto: dpa

Alle reden von Flugscham – aber die Deutschen handeln nicht. Heiße Sommer belegen den Klimawandel vor der Haustür, Zehntausende schwänzen freitags die Schule zum Klimaprotest. Und sogar die Bundesregierung denkt endlich laut und konkret über Kohleausstieg, CO2-Steuer und/oder Ausweitung des Emissionshandels auf Verkehr, Heizen und Landwirtschaft nach.

Aber: An mir wird die Weltrettung schon nicht scheitern, denken Millionen Deutsche – und buchen eine Flugreise. Partyweekend auf Ibiza, Flug zur Karibik-Kreuzfahrt, Tauchen auf den Malediven. Die Luftfahrtbranche erwartet auch im Greta-Thunberg-Jahr über 2 Prozent Wachstum. Ein Volk der Klimaheuchler. Vielen geht die Öko-“Hysterie“ sogar auf die Nerven.

Dennoch lohnt der Blick auf die Details. Und Ehrlichkeit: Nur 0,3 Prozent der nationalen CO2-Emissionen kommen aus dem innerdeutschen Luftverkehr. Der Wunsch einiger Grünen-Abgeordneten, Abermilliarden in neue ICE-Trassen zu stecken, um den binnendeutschen Flugverkehr bis 2035 zu beenden, ist deshalb irregeleitet.

Das Geld sollte besser in die Fläche, in neue Züge, digitale Infrastruktur und Elektrifizierung fließen, um möglichst viele Menschen – und möglichst viel Fracht – von der Straße auf die Schiene zu bringen. Hier wird ein Fünftel der CO2-Emmissionen produziert.

Fliegen auf einigen Routen billiger als die Bahn

Weil jedes Gramm CO2 zählt, brauchen wir natürlich auch mehr Beschränkungen für den Luftverkehr – hier zögert die Bundesregierung aber: Eine Kerosinsteuer auf Inlandsflüge muss Schluss machen mit 19,90-Euro-Taxipreisen für Flugtrips. Es kann nicht sein, dass der Flieger auf einigen Routen billiger ist als die Bahn.

Geht das im nationalen Alleingang? Nicht erstrebenswert, aber möglich. Zum Beispiel Frankreich: Dort werden Flüge ab kommendem Jahr mit bis zu 18 Euro belastet. Die Niederlande wollen 2021 folgen.

Die deutsche Luftverkehrsteuer (ab 7,38 Euro pro Flug) ist eindeutig zu niedrig. Das Fliegen ist ja nicht nur Klima­killer: Eine halbe Million Deutsche leiden unter Fluglärm, die Gesundheitsschäden durch Krach und Luftverschmutzung gehen in die Milliarden.

Einmal zahlen
.

Ist Leiter des Ressorts Wirtschaft und Ökologie. Er hat in Bonn und Berlin Wirtschaftsgeschichte, Spanisch und Politik studiert. Dann Redakteur bei den spanischen Costa Blanca Nachrichten. Von 2001 bis 2009 Redakteur in Bremen und Niedersachsen-Korrespondent der taz. Dann ging er zur Financial Times Deutschland, unter anderem als Redakteur der Seite 1. Seit Mai 2012 wieder bei der taz.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben