„Die Wannseekonferenz“ im ZDF: Ganz normale Bürokraten

Ein ZDF-Film spielt die Wannseekonferenz nach, auf der vor 80 Jahren der Massenmord an den Juden besprochen wurde. Kann das gut gehen?

Filmszene: Sechs Männer aufgereiht an einem Tisch, im Rücken ein Wandteppich mit mitteralterlichem Motiv

Eine Frage von Kompetenzen und Effektivität: Szene aus dem ZDF-Film „Die Wannseekonferenz“ Foto: Julia Terjung/ZDF

Darf man das? Zur besten Sendezeit im deutschen Fernsehen von „der Gefahr rassischer Zersetzung“ sprechen? Menschen mit Schimmelpilzen gleichsetzen?

Nein, das darf man nicht. Wäre ja noch schöner, wenn die Sprache der Nazis und Neonazis, die wir heutzutage schon zur Genüge aus den sozialen Medien kennen, im öffentlich-rechtlichen Fernsehen verbreitet wird, finanziert aus den Gebühren der Zuschauer.

„Die Wannseekonferenz“, 24.01., um 20.15 Uhr, ZDF und bereits jetzt in der Mediathek abrufbar

Und doch gibt es am Montagabend im ZDF um 20.15 Uhr einen Spielfilm zu sehen, der von rassistischen und antisemitischen Äußerungen nur so strotzt. Und das ist in diesem ganz besonderen Ausnahmefall nicht nur richtig, sondern vorbildlich. Denn dieser Film von Matti Geschonneck spielt die berüchtigte Wannseekonferenz vom 20. Januar 1942 nach, auf der die Massenvernichtung der europäischen Juden besprochen wurde.

Von dieser Besprechung existiert bekanntlich ein von Adolf Eichmann erstelltes Ergebnisprotokoll, das einen seltenen Einblick in die bürokratische Umsetzung dieses Massenmords durch die von SD-Chef Reinhard Heydrich so genannten Zentralinstanzen ermöglicht. Ergebnisprotokoll heißt aber auch, dass wir nicht wissen können, was sich auf der 90 Minuten dauernden Tagung am Großen Wannsee genau abgespielt, wer von den Anwesenden wie argumentiert und gesprochen hat.

Fiktion wird nicht jedem deutlich

Geschickt werden zentrale Zitate aus dem Protokoll der realen Konferenz in der Fiktion dem Darsteller Heydrichs in den Mund gelegt. Der Film, der die Konferenz nachstellt und etwas länger als die quälenden 90 Minuten lang dauert, bleibt aber eine Fiktion – und es ließe sich einwenden, dass dies möglicherweise nicht jedem Zuschauer deutlich genug wird.

Rätselhaft bleibt weiterhin, warum das ZDF den Film erst vier Tage nach dem 80. Jahrestag dieses Ereignisses am 20. Januar 1942 auszustrahlen beliebt. Hat man sich bei der Programmplanung etwa im Datum geirrt?

Abgesehen von diesen Einwänden aber ist da ein Werk gelungen, das wie kein zweites der historischen Wahrheit verpflichtet ist – offenbar auch dank der hochkarätigen historischen Berater. Denn „Die Wannseekonferenz“ zeigt zwar ungeschminkt den antisemitischen Sprachduktus der Anwesenden, widersteht aber doch der Versuchung, aus diesen mittelalten Männern aus SS, NSDAP, der Ministerialbürokratie und aus den besetzten Gebieten die Monster zu machen, als die NS-Schreibtischtäter immer wieder gerne dargestellt werden.

Keine Monster

Das waren sie aber nicht. Es waren ganz normale Bürokraten, überzeugt davon, ein fiktives „Problem“ namens „Judenfrage“ lösen zu müssen. Sie reagieren im Film auf diese Aufgabenstellung so, als ginge es um den Bau einer größeren Umgehungsstraße oder die Entwicklung eines Haarfärbemittels. Es geht in diesem Fall aber darum, so der von Philipp Hochmair gespielte Reinhard Heydrich, „die Judenfrage einer endgültigen Lösung zuzuführen“.

Keine der Figuren stellt dieses Ansinnen an sich infrage. Es gibt eine Szene, da bekommt der Zuschauer zunächst den Eindruck, als gäbe es wenigstens einen, in diesem Fall Staatssekretär Dr. Wilhelm Stuckart (Godehard Giese) vom Innenministerium, der für die Menschlichkeit argumentiert. Allein, es geht ihm, wie nach einigen Sekunden klar wird, nur darum, die deutschen Mörder von den Seelenqualen zu erleichtern, die ein andauernder Gebrauch von Schusswaffen beim Töten von Frauen und Kindern auslösen könnte, nicht aber diejenigen zu schonen, deren Ermordung auf dem Programm steht.

Der auswechselbare Täter

Unwidersprochen nehmen die (Film-)Teilnehmer die von Adolf Eichmann (Johannes Allmayer) dargebotenen Statistiken zur Kenntnis, dass es darum gehe, in ganz Europa elf Millionen Menschen umzubringen. Der darob dargebotene Streit dreht sich vielmehr um die Frage von Kompetenzen und Effektivität.

Jeder dieser Herren zeigt sich darauf bedacht, seiner Dienststelle zugefallene Zuständigkeiten nicht beschnitten zu sehen. Zudem wagen es Einzelne, bis dahin über Details des Mordprogramms noch wenig Informierte, die praktische Umsetzung der Morde angesichts ihres ­geplanten Umfangs anzuzweifeln, zeigen sich aber ob der Ausführungen von Heydrich und Eichmann darüber beruhigt, dass die vorgesehenen Methoden offenbar dem Ziel angemessen sind.

Es bleibt nicht immer ganz einfach, dem Gebotenen zu folgen, weil es entsprechend der realen Vorlage schwierig ist, diese 15 Massenmörder voneinander zu unterscheiden und ihnen ihre jeweils richtigen Namen und Funktionen zuzuweisen, zumal ein Großteil der Teilnehmer dieser Versammlung der Öffentlichkeit bis heute weitgehend unbekannt geblieben ist. Aber vielleicht muss das so sein. Denn diese Sorte Täter war und ist in ihrem Handeln auswechselbar.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de.