Tatenlosigkeit in der Coronakrise: Etwas tun, jetzt!

Um die vierte Welle zu brechen, müssen alte und neue Regierung einfach nur die Vorschläge der Leopoldina umsetzen. Wie schwer kann das sein?

Merkel sitzt neben Scholz

Mundgerechter geht es kaum: Merkel, Scholz und Co. müssen endlich handeln Foto: Michael Kappeler/Pool/reuters

An jedem Tag, an dem sich die Immer-noch-Bundesregierung in ihrer Tatenlosigkeit selbst übertraf in den vergangenen Wochen, wollte man rufen: Aber jetzt! Jetzt ist es doch klar, noch klarer als gestern! Ihr müsst etwas tun, sonst sterben Menschen!

Passiert ist dennoch täglich wenig bis nichts. Und so keimte angesichts der neuen Mutation mit Namen Omikron am Wochenende nur noch schwach die Hoffnung auf, ein Ruck möge wenigstens durch Olaf Scholz gehen. Immerhin ist der künftige Bundeskanzler auch Mitglied des geschäftsführenden Kabinetts, und als solches sollte er wissen, wer oder was die Leopoldina ist.

Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina ist die wissenschaftliche Beratungsstelle der Bundesregierung. Immer, wenn zu entsprechenden Themen, etwa einer Pandemie, allgemeine Ratlosigkeit herrscht im Kanzleramt, kann man die Ex­per­t:in­nen der Akademie befragen. Manchmal sagt die Leopoldina aber auch einfach selbst was. So war es am Samstag, als die Akademie ihre zehnte Ad-hoc-Stellungnahme zur Coronakrise veröffentlichte.

Fehlt nur noch der Ruck

Nein, man muss sie dafür nicht überschwänglich loben, weil auch diese Stellungnahme viel zu spät kommt. Sie hätte vor Wochen erscheinen können und müssen, um Schlimmeres abzuwenden. Die Wissenschaft in Deutschland ist und bleibt zu unpolitisch, selbst in einem Gremium mit politischem Auftrag wie der Leopoldina. Aber das nur am Rande.

Denn sollte allen Fakten zum Trotz, gegen alle Warnungen von verzweifelten Intensivmedizinern, weltbekannten Virologen und modellierenden Epidemiologen tatsächlich nebulös gewesen sein, was man als Noch-Vizekanzler und Bald-richtig-Kanzler gemeinsam mit den anderen Noch- oder Baldregierungsmitgliedern hätte schon längst tun müssen, dann bietet die Nationale Akademie Olaf Scholz mit ihrem Papier nun alles, was er für eine entschlossene Pandemiebekämpfung braucht. Und das auf nur vier Seiten! Mundgerechter geht es kaum.

Die Ausführungen dürften nicht einmal die FDP überfordern, in Stichworten passen sie ja sogar in wenige Zeilen. Impfen, Boostern, Kontakte im Privaten und in der Öffentlichkeit rigoros einschränken, 2G, wo Kontakte unvermeidbar sind, Maskenpflicht – und politischer Zusammenhalt, denn die epidemische Lage von nationaler Tragweite ist ausgelaufen. Deshalb müssen die Länder mit dem Bund an einem Strang ziehen und dafür sorgen, dass die Schulen wirklich offen bleiben können. Davon unabhängig sollte der Bundestag die epidemische Lage neu beschließen.

Fehlt nur noch der Ruck. Er muss jetzt kommen. Und mit jetzt ist jetzt gemeint. Jetzt. Jetzt. Jetzt!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de