Plagiatsvorwürfe gegen Armin Laschet: „Eine Frage des Respekts“

Nach dem Verdacht auf Urheberrechtsverletzungen in seinem Buch von 2009 will Armin Laschet dieses prüfen lassen. Erste Fehler räumte er bereits ein.

Porträt von Armin Laschet

Rutscht Laschet mitten im Wahlkampf auf einem Plagiat aus? Foto: Michael Sohn/ap

BERLIN/NÜRNBERG dpa/taz | Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) hat Fehler in seinem Buch „Die Aufsteigerrepublik. Zuwanderung als Chance“ aus dem Jahr 2009 eingeräumt und sich dafür entschuldigt. „Mindestens ein Urheber des im Buch verwendeten Materials wird weder im Fließtext noch im Quellenverzeichnis genannt“, schrieb Laschet am Freitag in einer Stellungnahme. „Um zu klären, ob es weitere Fehler gibt, werde ich unverzüglich die Prüfung des Buchs veranlassen.“

Es gebe in dem Buch offenkundig Fehler, die er verantworte, erklärte Laschet „Dafür möchte ich ausdrücklich um Entschuldigung bitten, denn sorgfältiges Arbeiten beim Verfassen von Werken und die Achtung des Urheberrechts sind für mich auch eine Frage des Respekts vor anderen Autoren.“

Dazu, wie die von Laschet angekündigte Prüfung konkret ablaufen soll, gibt es noch keine Informationen. Ein Sprecher der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen sagte auf taz-Anfrage, dass man dazu noch keine Angaben machen könne. Demnach ist noch unklar, ob die Prüfung bereits eingeleitet wurde, wer die Prüfung übernehmen wird und wann mit einem Ergebnis zu rechnen ist.

Zuvor war auf Twitter ein Hinweis auf mögliche Parallelen zwischen einer Passage aus Laschets Buch und einer anderen Veröffentlichung publik gemacht worden. In dem Buch forderte der heutige NRW-Ministerpräsident eine „dritte deutsche Einheit“: Nach der Eingliederung der Vertriebenen und der Wiedervereinigung stehe jetzt die Integration der Zuwanderer an.

Veröffentlicht wurde die Gegenüberstellung auf Twitter in der Nacht zum Freitag von Karsten Weitzenegger, der die von Heidingsfelder zum Vergleich herangezogene Textpassage nach eigenen Angaben verfasst hatte. Heidingsfelder bestätigte der dpa, dass die Gegenüberstellung von ihm stammt.

Fragenkatalog an den Kanzlerkandidaten

Bei Weitzenegger heißt es: „Brain Gain ist für Herkunftsländer vor allem dann möglich, wenn qualifizierte Arbeitskräfte nicht dauerhaft abwandern, sondern temporär in einem anderen Land Erfahrungen sammeln, die dann bei der Rückkehr eingesetzt werden können.“

Laschet wiederum schreibt in seinem Buch: „Brain-Gain durch Migration ist auch für die Herkunftsländer möglich, dann nämlich, wenn qualifizierte Arbeitskräfte nicht dauerhaft abwandern, sondern in einem anderen Land Erfahrungen sammeln und danach in ihr Heimatland zurückkehren.“ Auch ein kurz danach folgender Satz liest sich in der Gegenüberstellung ähnlich.

Heidingsfelder ließ Laschet nach eigenen Angaben am Donnerstagnachmittag einen größeren Fragenkatalog zukommen. Ein Teil davon sei bis zum Freitagmorgen beantwortet worden. In seinen Fragen gehe es etwa um sprachliche Ähnlichkeiten in dem Buch zu anderen Texten.

Er habe darüber hinaus auch Fragen „als Wähler und Steuerzahler“ an Laschet gerichtet, so Heidingsfelder. Darin sei es unter anderem um die Promotionsordnung der juristischen Fakultät der Universität Münster gegangen. „Dazu habe ich vom Wissenschaftsministerium keine zufriedenstellenden Antworten erhalten. Dazu möchte ich, dass er sich die Sache als verantwortlicher Ministerpräsident anschaut.“ Zudem habe er Laschet die Frage gestellt, ob dieser die Dissertationen promovierter Kandidaten und Kandidatinnen für ein künftiges Kabinett vorher prüfen lassen wolle.

Er habe in der Nacht vom Mittwoch auf den Donnerstag einige Seiten in Laschets Buch geprüft, aber nicht umfassend untersucht, sagte Heidingsfelder. Warum er sich das Werk anschaute, wollte er nicht sagen. „Diskretion gehört zu meinem Beruf.“ Er selbst wolle das Buch nun nicht weiter untersuchen, nachdem Laschet ihm eine unverzügliche Prüfung zugesagt habe. „Zu dem Thema habe ich eigentlich nicht vor, noch etwas zu veröffentlichen.“

Problematische Vorkommnisse schon 2015

Um das Buch von Laschet hatte es schon zweimal Wirbel gegeben. Bereits kurz nach dessen Erscheinen hatte sich Laschet fragen lassen müssen, in welchem Umfang er Mitarbeiter seines damaligen Integrationsministeriums mit seinem Buch beschäftigt habe. Am Freitag erklärte er: „Es ist ein Debattenbeitrag und er diente dazu, die Arbeit des ersten Integrationsministeriums Deutschlands darzustellen und für eine neue Integrationspolitik bundesweit zu werben. Dementsprechend wurde für das Buch auch auf Ausarbeitungen des Ministeriums Rückgriff genommen.“ Dies gehe aus dem Literaturverzeichnis und der Danksagung hervor.

2015 geriet Laschet in steuerlicher Hinsicht unter Druck. Er hatte 4.000 Euro Honorar für den Titel erhalten, die er an das Integrationsprojekt „Coach e.V.“ spendete. 2015 wurde bekannt, dass er die Spende steuerlich geltend gemacht hatte, den Bucherlös aber nicht als Einnahme angegeben und versteuert hatte. In einer schriftlichen Erklärung räumte Laschet sein Versäumnis im Sommer 2015 ein.

In seinem etwa 300 Seiten starken Buch forderte der heutige NRW-Ministerpräsident und damalige Integrationsminister Laschet 2009 eine „dritte deutsche Einheit“: Nach der Eingliederung der Vertriebenen und der Wiedervereinigung stehe jetzt die Integration der Zuwanderer an. Laschet selbst verbreitete am Freitag auf Twitter einen Link zu einer Online-Version seines derzeit vergriffenen Werks.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben