Kritik an Titelzeile der „Brigitte“: Mehr ist mehr

Das Cover der Zeitschrift „Brigitte“ ruft zum Abnehmen auf: „Weniger ist mehr.“ Eine Influencerin kritisiert den Diät-Wahn – und erhält viel Zuspruch.

Portrait von Influencerin Melodie Michelberger

Wider den Schlankheitswahn: Influencerin Melodie Michelberger Foto: Christoph Hardt/imago

Es ist wieder Januar. Die Zeit der guten Vorsätze, die Zeit des „In diesem Jahr wird alles anders“, die Zeit der Detox-Shakes, der Fitnessprogramme, der Kalorienzähl-Apps und der Selbstzweifel: Wenn alle anderen abnehmen, muss ich das vielleicht auch?

Im Jahr 2022 titelt das Frauenmagazin Brigitte: „Weniger ist mehr“. Gesund abnehmen soll Frau mit dem Balance-Konzept. Autorin und Körperaktivistin Melodie Michelberger postete ein Foto des Magazincovers bei Instagram mit den Worten „Diet Culture Bullshit Season – Wir sind mehr als unsere Körper!“. Darunter schrieb sie: „Liebes @BrigitteMagazin, das ganze Jahr wollt ihr uns empowern, schreibt von Feminismus und ‚starken Frauen‘ und dann haut ihr einen so problematischen Titel raus? Warum signalisiert ihr Frauen IMMER NOCH, dass sie WENIGER sein sollen? Warum wird weniger Gewicht angepriesen, als wäre es die neue It-Bag?“. Der Post erreichte über 5.000 Likes binnen eines Tages.

Der Schönheitsdruck des Schlankheitsideals

Frauen sollen weniger sein. Sie sollen nicht zu laut sein, nicht zu viel Raum einnehmen, bloß nichts fordern und erst recht nicht zu viele Gefühle zeigen. Je kleiner und dünner der Körper, desto besser passt er in die Ideal-Schablone der schönen, unemanzipierten Frau. „‚Weniger ist mehr‘ ist eine Lüge. Denn wir wollen doch mehr! Mehr Rechte, mehr Geld, mehr gute Gefühle für unseren Körper und mehr Themen, die Frauen wirklich interessieren“, sagt Michelberger der taz. Der Schlankheitswahn reduziere Frauen weiterhin auf ihr Gewicht und ihr Aussehen und befüttere das Narrativ Schönsein heißt Schlanksein. Die Brigitte habe auch in diesem Jahr die Chance verpasst, Frauen zu bestärken und sie stattdessen zum Hungern aufgerufen.

Michelberger, die sich selbst als „dick-fett“ bezeichnet, setzt sich für Akzeptanz verschiedener Körperformen ein. In ihrem Buch „Body Politics“ beschreibt sie den Schönheitsdruck des Schlankheitsideals, dem vor allem Frauen ausgesetzt sind. Früher hat sie selbst als Moderedakteurin für Magazine wie Brigitte gearbeitet und der Industrie vor einigen Jahren den Rücken gekehrt. „Es ist nun zwanzig Jahre her, dass ich bei Brigitte gearbeitet habe. 20 Jahre, in denen der Feminismus viel verändert hat. Die Cover der Brigitte scheinbar nicht“, sagt Michelberger.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de