Extinction Rebellion gegen Kurzflüge: Aktionen an Airports

Kurzstreckenflüge nur für Insekten: AktivistInnen von Extinction Rebellion protestieren an vier deutschen Flughäfen gegen Inlandsflüge.

"Extinction Rebellion"-Aktivist_innen besetzen in Berlin ein Vordach des Flughafens Tegel

Der Flughafen Tegel in Berlin war einer der Flughäfen, wo gegen Inlandsflüge protestiert wurde Foto: M. Golejewski/AdoraPress

BERLIN taz | KlimaaktivistInnen von Extinction Rebellion (XR) haben an vier deutschen Airports gegen Inlandsflüge protestiert. „Gerade durch den Verzicht auf Kurzstreckenflüge lassen sich klimaschädliche Emissionen schnell verhindern“, sagte XR-Sprecherin Annemarie Botzki. Beim Flugverkehr sind nicht nur Co2-Emissionen ein Pro­blem, sondern auch der Ausstoß von Stickoxiden und Wasserdampf in hohen Luftschichten.

Die größte Aktion fand am Montag am Lübecker Flughafen Blankensee statt. Dort hatte XR bereits am Sonntag ein Klimacamp aufgebaut. Nach Angaben von XR zogen am Montagmorgen gegen 5 Uhr 16 AktivistInnen auf die Rollbahn, um den Start eines Flugs nach München zu verhindern. Sie entrollten ein Transparent mit der Aufschrift: „Kurzstreckenflüge nur für Insekten“, das von Sicherheitskräften kassiert wurde.

Drei Personen wollten sich mit Sekundenkleber am Boden festkleben, was Sicherheitskräfte verhinderten. Eine weitere Aktivistin hatte ihre Hände an die Maschine geklebt und wurde von Polizisten entfernt. Alle 16 DemonstrantInnen wurden in Gewahrsam genommen. Der Flug startete 50 Minuten verspätet. Vor dem Flughafen fand zeitgleich eine Demonstration mit rund 80 TeilnehmerInnen statt. Hintergrund der Aktion: Am Montag starteten nach vier Jahren Stillstand im Linienbetrieb wieder Flüge nach München und Stuttgart vom Regionalflughafen aus.

In Düsseldorf bestiegen AktivistInnen eine Maschine und forderten kurz vor dem Start Passagiere auf, mit ihnen auszusteigen. Auf dem Flughafen Berlin-Tegel ketteten sich zehn ­AktivistInnen an einem Terminal fest und entrollten ein Transparent mit der Aufschrift „Ausstieg in letzter Minute“. Im München hatten etwa 20 AktivistInnen bereits am Sonntag ein Terminal blockiert. „Uns bleibt keine andere Wahl, als uns friedlich für Sofortmaßnahmen zum Klimaschutz einzusetzen“, sagte Susanne Egli, Meeres­biologin und Teil der Extinction-­Rebellion-Ortsgruppe München.

Neben dem Verbot der Kurzstreckenflüge fordert XR die Beendigung von Subventionen im gesamten Flugverkehr. Allein die Steuererleichterungen für die Branche lägen bei rund 12 Milliarden Euro im Jahr.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Klimawandel

Die Erderwärmung bedroht uns alle. Die taz berichtet daher noch intensiver über die Klimakrise. Alle Texte zum Thema finden Sie unter taz.de/klimawandel.

Zudem bieten wir Ihnen das aktivistische Klima-Abo: Lesen Sie 10 Wochen die taz für nur 10 Euro. Davon geht 1 Euro als Spende an das Mangroven & Bienen Projekt in Nhangau/Mosambik.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben