Bahnfahrten statt Kurzstreckenflüge: Es wäre nicht so schwierig

Die Bundesregierung hat bei der Regulierung des Flugverkehrs versagt. Klimaschützende Ziele wären hier leicht zu erreichen.

Eine Passantin schiebt ihren Koffer durch den Berliner Hauptbahnhof.

Die Richtung ist klar: Mehr Bahnhof, weniger Flughafen Foto: Kay nietfeld/dpa

Die Union, SPD und FDP haben Annalena Baerbocks (Grüne) Forderung, Kurzstreckenflüge „perspektivisch“ einzustellen, reflexartig abgelehnt. Das gibt zu denken: Der Luftverkehr soll auch weiterhin zu 6 Prozent der globalen Erwärmung beitragen, egal wie kurz oder unsinnig die Flugstrecke auch sein mag.

Dabei ist die Verlagerung von Ultrakurzstreckenflügen bis 650 Kilometer auf die Schiene eine sehr leicht zu pflückende Klimaschutzfrucht. 2,6 Millionen Tonnen CO2 wurden allein 2019 in die Luft gepustet. 1,6 Millionen Tonnen davon könnten sofort eingespart werden, weil die Flugziele in weniger als vier Stunden per ICE erreichbar sind. Dafür muss nur das vorhandene Express-Rail-System ausgeweitet werden.

Vergleicht man die realen volkswirtschaftlichen Kosten, sind Bahnfahrten billiger als Kurzstreckenflüge. Seit 2020 wirkt die auf 13 Euro erhöhte Luftverkehrssteuer wie eine innerdeutsche Kerosinsteuer. Das Klimaschutzpaket fordert das Verbot von Dumpingpreisen, doch das scheint vielen Parteien nicht bekannt zu sein. Beim EU-Emissionshandel, in den der Luftverkehr seit dem Jahr 2012 einbezogen ist, sorgte die Bundesregierung durch hohe Anteile kostenloser Vergabe und der Verrechnung mit der Luftverkehrssteuer selbst dafür, dass er klimaunwirksam ist.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das CORSIA-Programm der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation verramscht derzeit Zertifikate für eine Tonne CO2 für zwei Euro. Das ist Greenwashing in Reinform. Und auch die 9 Rettungsmilliarden für die Lufthansa wurden nicht an den Schutz des Klimas gebunden.

Die Bundesregierung sollte endlich ihren Widerstand gegen die von Frankreich, skandinavischen und Beneluxländern geforderten bilateralen Kerosinsteuern aufgeben oder alternativ die deutsche Luftverkehrssteuer, stärker nach ihrer Klimawirkung gestaffelt internationalisieren. Dass sie das nicht längst getan hat, ist unverantwortlich, denn Deutschland ist der größte CO2-Emittent in der EU – sowohl bei innereuropäischen als auch bei interkontinentalen Flügen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist 68 Jahre alt und Sprecher des Arbeitskreises Verkehr im BUND, bei dem der promovierte Politikwissenschaftler von 2005 bis 2018 auch hauptamtlicher Verkehrsreferent war. Luftverkehr ist einer seiner Arbeits­schwerpunkte.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bei wieviel Prozent liegen die Parteien? Wer hat welche Wahlkreise geholt?

▶ Alle Zahlen auf einen Blick

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de