Debatte über Corona-Quarantäne: Tor auf für Omikron

Die Quarantänezeiten sollen verkürzt werden. Die Bevölkerung wird damit den Preis für Versäumnisse bei der Pandemiebekämpfung zahlen.

eine Frau mit bunter Gesichtsmaske steht am offenen Fenster und klatscht

Zuhausebleiben wegen Corona: dauert bald nicht mehr so lange Foto: F. J. Jimenez/getty images

Es ist nie falsch, über den eigenen Tellerrand zu gucken. Im Fall von Corona hat sich die deutsche Politik am Tellerrand allerdings häuslich eingerichtet – um zu warten. Die Israelis boostern und senken ihre Inzidenz? Super, dann machen wir das auch. Frankreich und Spanien verkürzen im Angesicht der neuen Omikron-Variante und deren rasanter Verbreitung die Quarantäne? Toll, uns fällt auch nichts Besseres ein.

Und so steht kurz nach dem Jahreswechsel genau das auf dem Plan für die kommende Ministerpräsidentenkonferenz. Kontaktpersonen und Infizierte sollen früher raus aus Quarantäne und Isolation. Details sind unbekannt, aber die finden sich bis Freitag sicher noch.

Immerhin, statt der Wirtschaft steht nun die „kritische Infrastruktur“ im Fokus. Dass man den Betrieb von Feuerwehr, Polizei, Energieversorgern und medizinischen Einrichtungen schützen will, klingt auch vernünftig. Dass man sie schützen möchte, indem man potenziell oder nachweislich Infizierte frühzeitig in den Job zurückschickt, leuchtet weniger ein.

Es zeigt eher, welchen Preis die Bevölkerung jetzt für das politische Zögern der vergangenen Monate zahlen muss. Denn wäre es mit zeitig eingeführten Maßnahmen gelungen, die Inzidenz vor der Ankunft von Omikron und darüber hinaus niedrig zu halten, hätte man es nach all den vollmundigen Ankündigungen tatsächlich geschafft, eine hohe Impfquote zu erreichen – man müsste die Infrastruktur jetzt nicht vor ihrem ­Kollaps bewahren, indem man das Risiko einer noch schnelleren Verbreitung eingeht.

Normalerweise müssen Kontaktpersonen derzeit zehn Tage zu Hause bleiben, das ist bereits ein verkürzter Zeitraum gegenüber den ursprünglichen zwei Wochen. Er lässt sich mit einem negativen PCR-Test schon jetzt halbieren. Über die Isolationsdauer Infizierter entscheidet das zuständige Gesundheitsamt. Wer virusfrei ist, kann arbeiten, wer noch Virus produziert, bleibt isoliert. Was genau man daran noch verkürzen will, ohne dem Virus die Tore zu öffnen, ist gerade angesichts von Omikron vollständig schleierhaft.

Vieles ist noch unklar bei Omikron

Viele Fragen in Bezug auf die neue Virusvariante sind nämlich immer noch offen. Fest steht nur, dass Omikron ansteckender ist als Delta. Aber was das für die Dauer der Ansteckungsfähigkeit bedeutet, ob das Virus sich viel stärker oder viel länger vermehrt und Infizierte unabhängig vom Impfstatus infektiös sind – das ist bislang nicht ausreichend untersucht. Vieles ist noch unklar

Es gibt deshalb bessere Mittel, um das Land und sein Gesundheitssystem über die kommenden Wochen hinaus am Laufen zu halten. Maßnahmen verschärfen, Inzidenz wieder senken – und endlich die Impfquote erhöhen. Das wäre doch eine gute Idee.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de