Auf dem Weg zu UN-Klimakonferenz

Thunberg segelt wieder zurück

Klimaaktivistin Thunberg hat eine Mitsegelgelegenheit zur Weltklimakonferenz nach Spanien gefunden – mit einem australischen YouTuber-Paar.

4 Personen und ein Kleinkind auf einem Segelboot

Greta Thunberg und ihr neues Team am Dienstag in Hampton, Virginia, vor der Rücktour nach Europa. Foto: @Greta Thunberg/Social Media via Reuters

BERLIN taz | Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg ist wieder in See gestochen. Am Mittwochmorgen Ortszeit verließ sie an Bord eines segelnden Fahrtenkatamarans eines Youtuber-Paares Hampton im Bundesstaat Virigina aus in Richtung Spanien. Dies meldete die Deutsche Presse Agentur.

Die 16-jährige Thunberg, die Schulstreiks für den Klimaschutz initiierte, hatte erst am späten Dienstag per Instagram die Reisepläne öffentlich gemacht. Sie schrieb: „Wir segeln morgen früh nach Europa“. In Spaniens Hauptstadt Madrid beginnt am 2. Dezember die UN-Klimakonferenz (COP25).

Diese sollte ursprünglich in Santiago de Chile stattfinden. Deshalb war Thunberg, die sich aus Klimaschutzgründen weigert zu fliegen, bereits im August an Bord der von dem deutschen Profisegler Boris Herrmann gesteuerten Rennjacht „Malizia“ nach Nordamerika gesegelt. Die UN-Konferenz wurde aber inzwischen von Chiles Regierung wegen starker Sozialproteste abgesagt.

Spaniens Hauptstadt Madrid sprang in die Bresche, doch damit war Thunberg plötzlich auf dem falschen Kontinent. Vor zwei Wochen bat sie deshalb die Öffentlichkeit per Twitter um Hilfe bei der Suche nach einer klimaneutralen Mitfahrgelegenheit. Ihr bisheriger Skipper war wegen einer Regatta verhindert.

Upgrade für Greta – Luxus statt Holzklasse

Jetzt bekommt Thunberg sogar ein Upgrade. Denn sie reist nun – wieder begleitet von ihrem Vater Svante – nicht mehr auf einer kargen Rennjacht, wo es nur einen Eimer als Toilette gab, sondern auf dem Luxusdoppelrumpfboot „La Vagabonde“ mit knapp 15 Meter Länge.

Über das Klo sagte Thunberg laut Nachrichtenagenur AP: „Es ist nicht so wichtig. Aber es ist schön, es zu haben.“ Es gebe weltweit viele Leute, die keinen Zugang zu einer Toilette hätten.

Das Fachportal segelreporter.com, das stets selbst die Vlogs der beiden Australier veröffentlicht, frotzelte bereits im April 2017, das Boot habe „einen Salon wie ein monegassisches Luxusappartement und eine Kombüse, die sogar Platz für eine (kleine) Küchenbrigade“ biete.

Im Unterschied zu Einrumpfbooten krängen Katamarane kaum, haben also weniger Schräglage. Außerdem segeln sie schneller als Einrumpffahrtenboote, liegen meist ruhiger im Wasser und haben wesentlich mehr Platz. Sie richten sich allerdings im Unterschied zu Einrumpfkielbooten nach einem Kentern nicht mehr auf.

Mit einem Vorgängerboot und dem aus der südfranzösischen Outremer-Werft stammenden und von dieser auch gesponserten Katamaran „La Vagabonde“ sind die beiden Segelaussteiger und Selbstvermarkter Riley Whitelum und Elayna Carausu seit fünf Jahren auf den Weltmeeren unterwegs. Bisher legten sie nach eigenen Angaben mehr als 90.000 Seemeilen zurück. Ihr rund eine Millionen Euro teures Boot ist mit Solarzellen und Wasserkraftgeneratoren ausgestattet, hat aber auch zwei Motoren.

Segelabenteuer mit 1,2 Millionen Followern auf YouTube

Das Paar ist bekannt für seine professionell gemachten Videos, in denen es – meist leicht bekleidet – die Fernwehträume seines Publikums lebt. Der YouTube-Kanal der beiden hat knapp 1,2 Millionen Follower. Das Paar hat inzwischen einen elf Monate alten Sohn dabei und finanziert sich durch Crowdfunding, den Verkauf von Segellernvideos und Fernsehauftritte.

Die beiden wollen nach eigenen Worten auf die Wichtigkeit der Ozeane aufmerksam machen und zu alternativen Lebensformen anregen. In erster Linie leben sie aber ihren eigenen Traum. Ihr Geschäftsmodell dürfte von der großen Aufmerksamkeit durch Thunberg profitieren.

Verstärkung durch Profiseglerin

Als Whitelum und Carausu ihre Weltreise begannen, konnten sie selbst noch nicht segeln. Auch deshalb ist jetzt zur Verstärkung die britische Profiseglerin Nikki Henderson dabei. Sie segelte schon mehrfach über den Atlantik. Whitelum sagte: „Der Nordatlantik ist zu dieser Jahreszeit ziemlich heimtückisch.“

Thunberg freut sich auf die Tour: „Das ist eine tolle Gelegenheit, und ich bin extrem dankbar für das Privileg, solche Dinge zu erleben.“ Dabei ist unklar, ob sie rechtzeitig ankommt, was sie aber nicht sorgt. „Es sind unzählige andere Aktivisten da, die dort sprechen werden und dieselbe Botschaft wie ich überbringen. Es ist nicht so, dass meine Stimme unersetzbar ist.“

Mit dem Segeln wolle sie nochmals unterstreichen, dass es in der heutigen Gesellschaft praktisch unmöglich sei, nachhaltig zu leben.

Einmal zahlen
.

Die Erderwärmung bedroht uns alle. Die taz berichtet daher noch intensiver über die Klimakrise: von den weltweiten Streiks, den Aktionen von Ende Gelände und von der UN-Klimakonferenz. Alle Texte zum Thema unter taz.de/klimawandel.

Lesen Sie 5 Wochen die digitale taz plus 5 Ausgaben der gedruckten taz am Wochenende für nur 10 Euro. Davon gehen 2,50 Euro an ein atmosfair-Klimaprojekt in Ruanda.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben