Vorwürfe gegen Gesundheitsministerium: Mal alle tief Luft holen

Das Gesundheitsministerium soll überlegt haben, fehlerhafte Masken an Bedürftige zu verteilen. Selbst wenn es so war – ein Skandal wäre es nicht.

Jens Spahn trägt eine weiße Schutzmaske

Wird von der Opposition, aber auch von der SPD scharf kritisiert: Gesundheitsminister Jens Spahn Foto: AP / Michael Sohn

Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul, rät ein deutsches Sprichwort. Der gute Ton verlange es, kleine Aufmerksamkeiten dankbar entgegenzunehmen, auch wenn sich absehbar keine Verwendung dafür findet. In der Regel lässt sich davon ausgehen, dass es zumindest gut gemeint war. Anders ist es, wenn sich in der Gabe eine von außen nicht erkennbare Boshaftigkeit verbirgt. Ein wurmstichiger Apfel etwa oder die Pudelmütze einer von Läusen befallenen Vorbesitzerin.

Skandalös und menschenverachtend, so schimpfen Kritiker, sei die Idee gewesen, minderwertige Masken unter Obdachlosen und Hartz-IV-Empfängerinnen zu verteilen. Kann man Gesundheitsminister Jens Spahn oder welcher seiner Mitarbeiter auch immer die Verantwortung für den Plan trägt, ernsthaft böse Absichten unterstellen? Welches Ziel genau hätte er damit verfolgen wollen? Gruselige Vorstellungen, wenn man den Gedanken mal bis zu Ende denkt.

Wahrscheinlich war es so, dass die Masken nun einmal da waren, zwar nicht perfekt, aber nach Ansicht des fraglichen Mitarbeiters im Bundesgesundheitsministerium doch zu schade zum Wegwerfen. Ziemlich nachhaltig eigentlich. Berechtigt ist daneben die Frage, warum die Sache jetzt erst an die Öffentlichkeit kommt, wo das von der SPD geführte Arbeitsministerium offenbar schon vor Monaten die Verteilung stoppte.

Noch bevor überhaupt klar ist, was der Gesundheitsminister wusste, wer die Entscheidung traf und wie minderwertig die Masken sind, überschlägt sich die Opposition. Und wie viele Menschen haben keine oder zu wenige kostenfreie Masken bekommen, weil sich der Plan zerschlug? Jede Maske bietet noch immer mehr Schutz als gar keine. Wir erinnern uns an die Nähvorlagen für die Maske Marke Eigenbau.

Drei Monate vor der Bundestagswahl ist der Skandal ein gefundenes Fressen für alle gegnerischen Parteien. Über den „moralischen Verfall der Union“ sinniert SPD-Chefin Saskia Esken. Jetzt mal alle tief Luft holen und abwarten, wer denn nun eigentlich was genau plante. Für einen Rausschmiss bleibt noch immer Gelegenheit.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

1961 in Berlin geboren und seit 2021 Co-Leiterin der Meinungsredaktion. Von 1999 bis 2019 taz-Nahostkorrespondentin in Israel und Palästina.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben