Springer-Blatt gegen Aktivistinnen: Am Pranger der „Bild“

Nach der ARD-Wahlarena hetzt die „Bild“ gegen junge Aktivistinnen. Doch auf deren Anliegen kommt es an.

Eine junge Frau mit kinnlangen braunen Haaren: Emily Laquer

Wird massiv angefeindet: Hamburger Linksaktivistin Emily Laquer Foto: Christophe Gateau/dpa

Kommunikation darf keine Frage von sozialer Position sein. Je­de:r hat das Recht, sich beraten zu lassen, wie erfolgreiche Auseinandersetzung funktioniert. Die Bild-Zeitung und andere Möchtegern-Expert:innen in den sozialen Medien sehen das offenbar anders.

„Eine will Laschet fertig machen“ schrieb die Bild am Donnerstag in ihrer Headline. Aus der Überschrift geht nicht hervor, wer diese „eine“ sein soll. Ist es die 15-jährige „Fridays for Future“-Aktivistin Maia Stimming, die am Mittwochabend in der ARD-Wahlarena Kanzlerkandidat Laschet mit der Frage nach Sofortmaßnahmen für das Klima aus dem Konzept brachte? Oder ist es Emily Laquer, die in ihrer Hamburger Agentur Ak­ti­vis­t:in­nen, darunter auch Stimming, in medialer Kommunikation fit macht? Ebenso wie die hetzerische Phrase der Bild ist der Shitstorm gegen die Aktivistinnen empörend.

Po­li­ti­ke­r:in­nen absolvieren teure Kommunikationstrainings

Wie kann es sein, dass Herr Laschet in Schutz genommen wird, weil zwei junge Frauen ihm in einer Talkshow drängende Fragen stellen? Po­li­ti­ke­r:in­nen wie er genießen das Privileg, teure Kommunikationstrainings zu absolvieren. Sie sind für genau solche Situationen geschult. Dass ihm keine Sofortmaßnahmen für den Klimaschutz einfallen, ist offensichtlich ein inhaltliches Problem und kein kommunikatives!

Und genau das ist der Punkt: Aktivist:innen, die sich für den Klimaschutz, gegen Rassismus oder etwa gegen explodierende Mieten einsetzen, verdienen dasselbe Handwerkszeug wie etablierte Politiker:innen. Auf ihre Anliegen kommt es an! Laquers Ak­ti­vis­t:in­nen­agen­tur empowert Menschen, die sich für unsere Gesellschaft einsetzen, und hilft ihnen, ihre Forderungen auf den Punkt zu bringen.

Dass es dem rechtskonservativen Teil unserer Gesellschaft Angst macht, wenn progressive Ak­ti­vis­t:in­nen in den großen Medien kluge Fragen stellen, verwundert nicht. Wer würde schon wollen, dass sich bestehende Machtverhältnisse verändern? Die Bild-Zeitung auf jeden Fall nicht.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bei wieviel Prozent liegen die Parteien? Wer hat welche Wahlkreise geholt?

▶ Alle Zahlen auf einen Blick

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de