ARD-Wahlarena: Shitstorm gegen Aktivistinnen

Die „Bild“ rastet aus: Eine 15-jährige Hamburger Klimaaktivistin konfrontiert Armin Laschet in einer Talkshow. Zuvor war sie gecoacht worden.

Emily Laquer: Eine junge Frau mit Brille zwischen Mikrofonen

Von der „Bild“ angegriffen: Emily Laquer Foto: Christophe Gateau/dpa

HAMBURG taz | Gegen Emily Laquer, Gründerin einer Aktivist:innen-Agentur, hagelt es auf Twitter Hasskommentare. Initiiert wurde der Shitstorm von der Bild-Zeitung. Die „Fridays for Future“-Aktivistin Maia Stimming und die „Black Lives Matter“-Aktivistin Leonie Baumgarten-Egemole hatten bei Laquer ein Medientraining absolviert, bevor sie CDU-Kanzlerkandidaten Armin Laschet am Mittwochabend in der ARD-Wahlarena mit kritischen Fragen konfrontierten.

Die Bild titelte: „Hierhin schickte die Linksextreme ihre Aktivistinnen“. Damit ist Laquer und ihre Agentur „Hart aber Links“ gemeint. Sie coacht Interessierte in medialer Kommunikation und hat es sich zum Ziel gesetzt, Ver­tre­te­r:in­nen sozialer Bewegungen in Talkshows zu bringen. Gegenüber der taz erklärt sie, die Teilnehmenden übten in Talkshow-Trainings, ihre Forderungen auf den Punkt zu bringen. Eine inhaltliche Einflussnahme fände nicht statt.

Stimming bewarb sich nach ihrem Training für eine Teilnahme in der Wahlarena und wurde eingeladen. Sie fragte Laschet, welche Sofortmaßnahmen er für das Klima ergreifen würde, worauf er ausweichend reagierte und selbst auf wiederholte Nachfrage keine Antwort gab.

Die Bild fragte auf Twitter, ob es noch fair sei, wenn Aktivisten auf Talkshows vorbereitet würden. Darauf erwidert Laquer, dass Po­li­ti­ke­r:in­nen wie Laschet für viel Geld gecoacht werden und Medientrainings für Ak­ti­vis­t:in­nen eine Waffengleichheit herstellten. „Die Bild ist ein unseriöses, bösartiges und gefährliches Hetzblatt“, sagt sie der taz. „Frauen, die von ihr angegriffen werden, haben alles richtig gemacht.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de