Aktivistin Laquer über Shitstorm: „Das ist Psychoterror von rechts“

Nach der ARD-Wahlarena initiierte die „Bild“-Zeitung einen Shitstorm auf Aktivistinnen. Emily Laquer sieht darin auch einen Erfolg.

Die Aktivistin Emily Laquer in Hamburg

Die Aktivistin Emily Laquer fordert Waffengleichheit für Ak­ti­vis­t:in­nen in den Medien Foto: privat

taz: Frau Laquer, Sie haben linke Ak­ti­vis­t:in­nen gecoacht und in die Wahlarena geschickt. Warum ist das aus Ihrer Sicht gerechtfertigt?

Emily Laquer: Ich habe niemanden geschickt, für die ARD Wahlarena haben sich die Aktivistinnen selbst auf der Webseite beworben. Es wird versucht, aus einem völlig normalen Vorgang einen Skandal zu konstruieren. In einem Talkshow-Training haben wir drei Tage lang geübt, wie man in den Medien auftritt. Und das ist wichtig. Po­li­ti­ke­r:in­nen geben Unsummen für Medientrainings aus. Wenn Ak­ti­vis­t:in­nen sich vorbereiten, ist das ein Gegengewicht, stellt Waffengleichheit her. Armin Laschet kann sich nicht darauf verlassen, dass die Menschen, die in eine Sendung kommen, nicht vorbereitet sind. Ein Kanzlerkandidat muss das abkönnen, sonst ist er schlicht ungeeignet.

Wovor haben die Menschen Angst, wenn Ak­ti­vis­t:in­nen die Kniffe der medialen Kommunikation beherrschen?

Wir haben viel Zuspruch, Solidarität und auch Spenden für unsere Trainings erhalten. Angst haben nur diejenigen, die diese Schmutzkampagne antreiben, von CDU bis AfD, Die Welt, Bild und dem rechtsextremen Compact Magazin. Die klammern sich verzweifelt an ihren rechten Kanzlerkandidaten und an eine alte Welt, die keine Zukunft hat. Die Atom- und Kohlekraftwerke werden nicht mehr angeschaltet. Migration und die Emanzipation der Frauen werden nie wieder zurückgedreht. Sie haben diese Kämpfe verloren und das wissen sie. Und darum stemmen Sie sich umso aggressiver gegen eine Welt, die sich verändert hat. Und mit ihrer Aggression richten sie großen Schaden an.

Armin Laschet ist ein rechter Kanzlerkandidat?

Armin Laschet ist jedenfalls der Kandidat, der von vielen Rechten, von Hans-Georg Maaßen bis hin zu offenen Neonazis, unterstützt wird. Ihm wünsche ich Opposition und maximalen Gegenwind. Laschet und die rechte Blase, die ihn verteidigt, nehmen Aktivist:in­nen in den Medien als Bedrohung wahr. Genau diese mutigen Stimmen von engagierten Menschen brauchen wir aber – auch nach der Wahl.

Jahrgang 1987, ist Gründerin der Ak­ti­vis­tin­nen-­Agen­tur „Hart aber Links“. Die Agentur organisiert Medientrainings und unterstützt soziale Bewegungen dabei, ihre Positionen in die Leitmedien zu tragen. Vergangene Woche befragten drei von Laquer geschulte Ak­ti­vis­t:in­nen in Talkshows die Kanzlerkandidaten Laschet und Scholz über Rassimus, die Klimakrise und Mietenpolitik. Die Bild-Zeitung und Welt-Autor Don Alphonso initiierten daraufhin einen Shitstorm gegen Laquer, die Ak­ti­vis­t:in­nen und den öffentlich-rechtlichen Rundfunk.

Ihnen wird vorgeworfen die Ak­ti­vis­t:in­nen zu instrumentalisieren. Nutzen Sie Ihre Medientrainings für linksextreme Interessen?

Ich bin eine radikale Linke, weil ich glaube, dass die Welt mit dem Kapitalismus keine Zukunft hat. Das ist kein Geheimnis. In dem halben Jahr, seit es die Medientrainings gibt, haben wir 270 Ak­ti­vis­t:in­nen, von Pflegekräften bis zu Klima- oder antirassistischen Bewegungen gecoacht. Die Positionen und Forderungen, die sie anschließend in Talkshows und Interviews äußern, sind ganz allein ihre eigenen. Ihre Bewegungen tragen zu einer besseren Welt bei und ich will, dass sie in den Medien gehört werden. Die Aktivistinnen-Agentur hilft ihnen nur dabei, Medienlogik und journalistische Spielregeln zu verstehen und stellt Kontakte zu Redaktionen her, wo es keine gibt.

Die Aktivistin Maia Stimming ist erst 15 und bekam nach der Talkshow einen Shitstorm ab. Fühlen Sie sich verantwortlich?

Verantwortlich für diesen Psychoterror sind alleine Welt-Blogger Don Alphonso, die Bild-Zeitung, das Compact Magazin und die Fans von CDU bis AfD, die diesen Shitstorm angeheizt haben. In den Talkshow-Trainings der Aktivistinnen-Agentur bereiten wir uns auch auf den Shitstorm vor, der immer dann eintritt, wenn fortschrittliche Positionen die linke Blase verlassen. Es ist wichtig vor diesem Gegenwind nicht zu kapitulieren. Wir haben viel Solidarität erfahren, so dass wir dem rechten Hass nicht allein ausgeliefert waren.

Die Bild ist für Sie ein Hetzblatt. Vor Beginn der Wahlarena twitterten Sie: „Mach ihn fertig!“. Bedienen Sie sich da nicht einer ähnlichen Sprache wie die Bild?

Maia hat getwittert, dass sie sich für die Wahlarena gut vorbereitet fühlt. Darum ging es in dem Tweet. „Fertig machen“ muss man sportlich verstehen, es bedeutet, dass sie ihre eigenen Argumente klar und deutlich vorgebracht hat und sich nicht abbügeln lies. Die Unterstellung, Laschet sollte von einer mutigen 15-Jährigen im Fernsehen psychisch angegriffen werden, ist doch absurd. Was sagt das über seine Eignung als Kanzlerkandidat?

Vielen Tweets zufolge hat der Shitstorm auch etwas damit zu tun, dass Sie und die Aktivistinnen Frauen sind.

Ja, die Rechten wünschen sich eine Welt, in der Frauen den Mund halten. Und das werden wir nicht tun.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bei wieviel Prozent liegen die Parteien? Wer hat welche Wahlkreise geholt?

▶ Alle Zahlen auf einen Blick

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de