Lauterbach für vierte Corona-Impfung: Zweiter Booster auch für Jüngere

Wegen steigender Coronazahlen rät Gesundheitsminister Lauterbach auch Menschen unter 60 zur vierten Impfung. Die Stiko empfiehlt die bisher nur für über 70-Jährige.

Eine Spritze wird mit Impfstoff gefüllt

Vierter Piks auch für Jüngere? Gesundheitsminister Lauterbach rät dazu Foto: Richard Wainwright/AAP/imago

BERLIN taz | Sollten sich Menschen ab 60 ein viertes Mal gegen Corona impfen lassen? Oder erst ab 70? Vielleicht aber doch schon alle Jüngeren?

Mal wieder findet sich bei den aktuellen Empfehlungen für eine Corona-Auffrischimpfung ein Sammelsurium an öffentlich artikulierten Meinungen. Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) empfiehlt im Gespräch mit dem Spiegel die vierte Impfung auch für Menschen unter 60 Jahren. Für einen zweiten Booster spreche für ihn, so sagt er, ein verringertes Infektionsrisiko sowie eine geringere Wahrscheinlichkeit, an Long Covid zu erkranken. Also auf zur vierten Spritze, damit man den „Sommer genießen“ kann, wie es Lauterbach formulierte?

Führende EU-Behörden hatten sich Anfang der Woche angesichts der neuen Coronawelle in Europa bereits für eine weitere Auffrischung für alle über 60 ausgesprochen. Die Ständige Impfkommission (Stiko), die in Deutschland für die Impfempfehlungen zuständig ist, sprach sich bislang nur für eine vierte Impfung für Menschen über 70 Jahre sowie Risikogruppen aus. Darunter fallen etwa Menschen mit unterdrücktem Immunsystem, Menschen in Pflegeheimen und Personal medizinischer Einrichtungen.

Mit der zweiten Booster-Impfung auf einen auf die Omikron-Variante angepassten Impfstoff zu warten, hält Lauterbach nicht für sinnvoll. Auch wenn er diesen Impfstoff in seinem Sieben-Punkte-Plan für den Coronaherbst regelmäßig propagiert, könne man sich diesen auch später zusätzlich impfen lassen. Lauterbach merkte im Gespräch mit dem Spiegel an, dass die Stiko sicher bald seinen Empfehlungen folgen werde.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

In seinen Äußerungen war Unmut hörbar, dass das für ihn zu spät sei. In die Arbeit der Stiko müsse seiner Meinung nach „mehr Dynamik“ kommen. Dementgegen hat sich der Stiko-Vorsitzende Thomas Mertens kritisch zu Lauterbachs vierter Impfempfehlung geäußert. Gegenüber der Welt am Sonntag sagte er, dass er keine Daten kenne, die einen solchen Ratschlag rechtfertigen: „Ich halte es für schlecht, medizinische Empfehlungen unter dem Motto ‚Viel hilft viel‘ auszusprechen.“

Kri­ti­ke­r*in­nen werfen dem Gesundheitsminister seit einigen Wochen aufgrund der hohen Infektionszahlen vor, dass in Deutschland eine „Durchseuchung“ stattfinde, weil es aktuell kaum Eindämmungsmaßnahmen gebe. Lauterbach wehrt sich gegen den Vorwurf. Währenddessen räumte Bundestagspräsidentin Bärbel Bas dem Spiegel gegenüber ein: „Auch wenn sich Durchseuchung schlimm anhört – das geschieht gerade.“ Sie sehe dem Herbst, vor dem Lauterbach so entschieden warnt, „relativ gelassen entgegen“.

Erneut zeigt sich in der Diskussion um die Coronamaßnahmen, dass die Kommunikationsstrategie von Po­li­ti­ke­r*in­nen zu Unmut und Verunsicherung führt. „Verheerend“ nennt der bayrische Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) Lauterbachs Kommunikation. Inhaltlich stimme er zu, dass eine vierte Impfung sinnvoll sei, denn der Impfstoff sei vorhanden und Long Covid nicht zu unterschätzen. Allerdings habe das Gutachten der Sachverständigenkommission klar aufgezeigt, wie wichtig Kommunikation sei, so Holetschek: „Damit schafft man kein Vertrauen in der Bevölkerung.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de