Konsumverhalten am Black Friday: Kritik oder Klassismus?

Die Kapitalismus-Dresche, die pünktlich zum Black Friday mitgeliefert wird, ist billiger als jedes Angebot. Dahinter verbirgt sich oft Verachtung.

Menschen greifen nach großen Paketen mit Smart TVs

Der Kampf um Schnäppchen ist hart Foto: Paulo Whitaker/reuters

Wissen Sie, was noch nerviger ist als die anlässlich des Black Friday eintreffende Newsletter-Flut, bei denen die Postfächer zu explodieren drohen? Ich verrate es Ihnen: Es ist die dazugehörige Konsum- und Kapitalismuskritik, die billiger ist als jedes Cyber-Week-Angebot.

Alle Jahre wieder stellen insbesondere mittelständische Leute ihre steilen Thesen auf, als gäbe es den Kapitalismus erst, seitdem sich der Black Friday Sale in Deutschland durchgesetzt hat. Statt heute unnötige Dinge im Internet zu bestellen, sollen Menschen ihren Konsum hinterfragen und sich darauf besinnen, was sie wirklich brauchen. Nachhaltiger denken. Lieber den Verzicht preisen und nicht so hemmungslos übertreiben mit ihrem „Konsum-Irrsinn“.

Auf Twitter pathologisiert so mancher Möchtegern-Marx Leute als „Konsum-Psychopathen“. Ganz raffinierte Denker_innen merken an, dass Black Friday in Deutschland ja gar keinen Sinn ergibt, schließlich sei es eine US-amerikanische, mit Feiertagen zusammenhängende Erfindung. Tja, es ergibt auch keinen Sinn, die Weihnachtsmann-Erfindung von Coca-Cola in Form von Schokolade, Postkartenmotiven und Filmfiguren zu verbreiten, aber da bleiben die Boykottaufrufe interessanterweise aus.

Natürlich sollen Rabatte zum Kaufen anregen, weswegen existieren sie sonst? Wohl kaum aus Philanthropie. Es mag überraschend kommen, aber die meisten Deutschen shoppen unnötig. Auch unreduzierte Ware – vor allem, wenn sie besser betucht sind.

Hinter der moralischen Verdammung des Black-Friday-Konsums verbirgt sich häufig Klassenhass, mindestens jedoch peinlich verkürzte Konsum- und Kapitalismuskritik

Für Leute mit weniger Geld sind Aktionen wie der Black Friday eine Gelegenheit, sich mal etwas leisten zu können. Ob so funktional wie ein Kühlschrank oder luxuriös wie teure Schminke: Hinter der moralischen Verdammung des Black-Friday-Konsums verbirgt sich häufig Klassenhass, mindestens jedoch peinlich verkürzte Konsum- und Kapitalismuskritik.

Ich jedenfalls habe mir nach jahrelangem Geiern diese Woche endlich die Designerstiefel gegönnt, die eigentlich so viel wie mein Monatseinkommen kosten und dank Cyber Week nur noch so viel wie ein Paar Sneaker.

Einmal zahlen
.

Hengameh Yaghoobifarah studierte Medienkulturwissenschaft und Skandinavistik an der Uni Freiburg und in Linköping. Heute arbeitet Yaghoobifarah als Autor_in, Redakteur_in und Referent_in zu Queerness, Feminismus, Antirassismus, Popkultur und Medienästhetik.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben