Klimabewegung und Intersektionalität: Da geht noch was!

Die Klimabewegung muss Antirassismus, Queerfeminismus und Klassenperspektiven mitdenken. Noch tut sie das nicht genug.

Ein mensch trägt einen Rucksack aus dem ein Regenbogenfähnchen ragt

Für eine queere Politik der Vielfalt, die patriarchale und rassistische Wirklichkeiten angreift Foto: Ralph Peters/imago-images, Warming Stripe: showyourstripes.info

Die Klimakrise macht nicht alle gleich, sondern verstärkt bestehende Ungleichheiten. Sozio-ökonomische Bedingungen beeinflussen, ob wir uns an die Folgen der Klimakrise anpassen können. Sexistische Strukturen und koloniale Kontinuitäten schreiben Hierarchien fort und bestimmen darüber, wessen Lebensgrundlage wie stark bedroht ist. Was gilt als schützenswert und wessen Stimme findet Gehör?

Es gibt keine Klimagerechtigkeit ohne Kapitalismuskritik, ohne Antirassismus und Queerfeminismus. Doch die Klimagerechtigkeitsbewegung wird diesem Anspruch nicht ausreichend gerecht.

Die Realität von weißen, cis-männlich dominierten Räumen muss viel stärker reflektiert werden. Dafür müssen wir intersektional denken: Wir müssen verstehen, wie unterschiedliche Betroffenheiten zusammenhängen, einander überschneiden und auch widersprechen. Und wir müssen den Blick auf mögliche Sollbruchstellen des intersektionalen Konzepts richten. Dann stellen sich Fragen, deren Nichtbeachtung das Potenzial von Intersektionalität zu untergraben droht.

Erstens: Werden alle Diskriminierungsformen mitgedacht? Hier kann es zum Beispiel darum gehen, eine antisemitismuskritische Perspektive zu erarbeiten und eine Kapitalismuskritik zu formulieren, die nicht verkürzend und strukturell antisemitisch ist.

Zweitens: Wird die sozio-ökonomische Frage adressiert? Wird also bei der Analyse der Auswirkung von Billigfleisch auf das Klima auch einbezogen, wer sich welche Lebensmittel leisten kann? Mit anderen Worten: Wer das Privileg hat, in den Industrieländern zu leben, hat nicht automatisch das Privileg, Biolebensmittel zu kaufen. Wenn das mitgedacht wird, ist Intersektionalität in der Lage, neben der Diversitäts- auch die Klassenperspektive mit einzubeziehen und diese vermeintlichen Gegensätze in einem verbindenden Narrativ aufzulösen.

Der Blick auf die Dimensionen der Klimaungerechtigkeit zeigt: Wir brauchen eine queere Politik der Vielfalt, die patriarchale und rassistische Wirklichkeiten angreift. Und wir brauchen eine Politik, die die sozio-ökonomische Ungleichheit in die Zange nimmt. „Tiefrot und radikal bunt“ eben, wie Julia Fritzsche im gleichnamigen Buch fordert. Die intersektionale Perspektive macht unmissverständlich klar, dass wir auf dem Weg in eine klimagerechte Welt nicht nur für wirklich grüne Klimapolitik kämpfen müssen, sondern auch für tiefrote Transformation und radikal bunte Lebensformen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Klima-Aktivist*innen übernehmen die taz: Am 25. September erscheint eine taz. die klimazeitung – geschrieben und konzipiert von Aktivist*innen. Sie schreiben, was die Klimakrise mit Rassismus gemeinsam hat und entwickeln konkrete Utopien. Alle Texte dazu finden Sie online in unserem Schwerpunkt Klimagerechtigkeit.

Die Erderwärmung bedroht uns alle. Die taz berichtet daher noch intensiver über die Klimakrise. Alle Texte zum Thema finden Sie unter taz.de/klimawandel.

Zudem bieten wir Ihnen das aktivistische Klima-Abo: Lesen Sie 10 Wochen die taz für nur 10 Euro. Davon geht 1 Euro als Spende an das Mangroven & Bienen Projekt in Nhangau/Mosambik.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben