RTL schneidet Wendler raus: Endlich Cancel Culture

RTL hat den Verschwörungsideologen aus seiner Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ rausgeschnitten. Alle finden’s prima.

Michael Wendler streckt beide Hände zur Seite und blickt in die Kamera

Michael Wendler bei einem Schlager-Event in Nordrhein-Westfalen im Sommer 2019 Foto: Noah Wedel/imago

Schlagerstar Michael Wendler hat einen Schlag. Am Dienstag schrieb er auf seinem Telegram-Kanal Folgendes: „KZ Deutschland? Es ist einfach nur noch dreist, was sich diese Regierung erlaubt! Das Einsperren von freien und unschuldigen Menschen ist gegen jegliche Menschenwürde.“ Sechs Stunden später sitzt dann derselbe Verschwörungserzähler vor einem Millionenpublikum bei RTL. Mit Dieter Bohlen, Maite Kelly und Mike Singer teilt er sich einen Tisch bei „Deutschland sucht den Superstar“. Dort bewertet Wendler die Gesangseinlagen der Castingteilnehmer:innen – ganz so als hätte er nicht kurz zuvor den Holocaust verharmlost. Kommt nicht so gut für RTL. Trotzdem ließ sich der Sender mal wieder Zeit, zu reagieren.

Offiziell ist „der Wendler“ schon im Oktober aus der Jury ausgestiegen, nachdem er Verschwörungsstorys über die Pandemie verbreitet und dem Sender vorgeworfen hatte „gleichgeschaltet“ zu sein. RTL distanzierte sich, die 13 abgedrehten „DSDS“-Folgen mit ihm wollte der Sender zunächst aber ausstrahlen – aus „Fairness den Kandidaten gegenüber“. Die Fairness scheint bei RTL wichtiger zu sein als eine klare Haltung gegenüber Verschwörungserzählungen, Antisemitismus und Rassismus. So schmiss der Sender auch erst im vergangenen Jahr Hardcore-Verschwörer Xavier Naidoo aus der Sendung, der war zu diesem Zeitpunkt schon mehrfach durch antisemitische und rassistische Aussagen aufgefallen.

Nach vermehrter Kritik verkündete RTL dann überraschend doch noch: Wendler wird rausgeschnitten. Ab Folge 2 sowie in der Wiederholung der ersten Folge nachträglich. Nachdem also monatelang über die sogenannte Cancel Culture diskutiert und gestritten wurde, wird sie nun endlich gelebt. Und alle sind mit an Bord. Selbst die Bild-Zeitung freut sich über die Entscheidung des Senders.

Zeit also, diese Kulturpraxis aus der Schmuddelecke zu holen. Geht es doch nicht, wie häufig behauptet, um Meinungskorridore, die immer enger werden. Sondern darum, dass, wer mit Verschwörungen und menschenverachtenden Aussagen um sich schmeißt, nicht mit ordentlich Kohle und einem Millionenpublikum belohnt werden sollte. Vielleicht erlöst uns diese späte Erkenntnis vor weiterem Elend.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben