Maskenpflicht in Deutschland und Belgien: Es geht auch mit Strategie

Plötzlich Maskenpflicht in Deutschland – obwohl es nicht genug Schutzmasken für alle gibt. Belgien macht's besser.

Frau trägt eine Maske mit einem riesigen lachenden Mund

Hauptsache, freundlich bleiben: Passantin in der U-Bahn Foto: Kay Nietfeld/dpa

Niemand hat die Absicht, eine Maskenpflicht einzuführen. So hieß es noch vor Kurzem in der Bundesregierung. Sogar Kanzlerin Angela Merkel sprach sich gegen die Zwangsverhüllung von Mund und Nase aus. Sie ließ sich dabei von der Wissenschaft leiten, und das war auch gut so.

Doch nun herrscht plötzlich doch ein allgemeiner Maskenzwang, in einigen Bundesländern soll er sogar mit saftigen Bußgeldern durchgesetzt werden. Und das, obwohl einfache Stoffmasken keinen wirksamen Schutz gegen Sars-CoV-2 darstellen – und es nicht einmal genug für alle gibt.

Der abrupte Politikwechsel wirft Fragen auf, zumal es sich bei der Maskenpflicht um einen weiteren schweren Eingriff in die Persönlichkeitsrechte handelt. Doch eine große öffentliche Debatte findet nicht statt. Nur Weltärztepräsident Frank-Ulrich Montgomery, der die Maßnahmen lächerlich findet, stört die Ruhe.

Dass es auch anders geht, zeigt das Nachbarland Belgien. Dort lässt man sich mehr Zeit mit der Lockerung der Ausgangssperren – erst am 4. Mai geht es für viele BelgierInnen wieder zurück an die Arbeit, erst am 11. Mai machen die Geschäfte wieder auf. Und in Brüssel entlässt man die Menschen auch nicht ohne Masken zurück in die Freiheit. Premierministerin Sophie Wilmès hat angekündigt, dass jedeR BelgierIn eine Maske sowie zwei Filter vom Staat erhalten wird. Erst der Schutz, dann die Lockerung, so das Motto.

Es ist unverständlich, warum das nicht auch in Deutschland möglich sein sollte. Schwer nachzuvollziehen zudem, wieso es in Berlin keine Debatte über die Maskenpflicht gibt. In Brüssel ist das anders. Hier hat es der Maskenstreit sogar auf die Titelseiten der Zeitungen geschafft. Die Strategie von Wilmès könne nicht überzeugen, schreibt etwa die Tageszeitung Le Soir. Doch wenigstens hat die belgische Premierministerin eine Strategie. Von Merkel und ihren Leuten kann man das leider nicht behaupten. Deutschland wurschtelt sich durch – und wälzt die Probleme auf die BürgerInnen ab.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Europäer aus dem Rheinland, EU-Experte wider Willen (es ist kompliziert...). Hat in Hamburg Politikwissenschaft studiert, ging danach als freier Journalist nach Paris und Brüssel. Eric Bonse betreibt den Blog „Lost in EUrope“ (lostineu.eu). Die besten Beiträge erscheinen auch auf seinem taz-Blog

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben