Getreideexporte der Ukraine: EU dementiert Putins Vorwürfe

Auch Getreideausfuhren nach Westeuropa würden die Weltmarktpreise senken, sagt die Kommission in Brüssel. So wachse auch das Angebot für arme Länder.

Auf einem Schiff wird Getreide aufgeladen

Hafen von Juschne, Ukraine: Weizen auf einem Exportschiff Foto: reuters

BERLIN taz | Die EU-Kommission weist Vorwürfe des russischen Präsidenten Wladimir Putin gegen den Westen im Zusammenhang mit ukrainischen Getreideexporten über das Schwarze Meer zurück. „Putin manipuliert wieder einmal die Fakten und verbreitet Desinformationen“, schrieb Kommissionssprecher Peter Stano am Donnerstag der taz.

Putin hatte den von den Vereinten Nationen und der Türkei vermittelten Kompromiss mit der Ukraine zur Ausfuhr des Getreides über die von Russland blockierten Häfen am Mittwoch infrage gestellt. Das eigentlich für arme Länder bestimmte Grundnahrungsmittel werde an die Türkei und die EU geliefert, hatte er in Wladiwostok gesagt. Möglicherweise müsse man über eine Begrenzung der Exporte nachdenken. Zudem beklagte Putin, russische Dünger- und Lebensmittelexporte würden behindert. Russland und die Entwicklungsländer seien vom Westen „betrogen“ worden.

Der Sprecher der EU-Kommission antwortete darauf: „Wir würden diese Diskussion und diese Nahrungsmittelkrise nicht haben, wenn Russland seine Aggression gegen die Ukraine nicht gestartet hätte.“ Die UN-Vereinbarung zur Freigabe einiger ukrainischer Schwarzmeerhäfen habe zusammen mit dem von der EU unterstützten Getreideexport über Land „zu einem Preisrückgang auf den Weltmärkten“ geführt. Zudem habe die EU in diesem Jahr weniger Getreide importiert und gleichzeitig mehr exportiert als 2021. „Alle Getreidemengen, die aus der Ukraine in die EU gelangen, führen entweder direkt oder indirekt zu einem erhöhten Angebot für Drittländer“, ergänzte Stano.

Tatsächlich hatten die meisten Schiffe seit Inkrafttreten der Vereinbarung Mais geladen, wie das Gemeinsame Koordinierungszentrum mitteilte, das die Umsetzung des Abkommens überwacht. Mais wird meist in reicheren Ländern als Futtermittel verwendet. Als der russische Überfall Ende Februar begann, habe in den Silos in den Häfen vor allem Mais gelegen, sagte Michael Thorn-Vosding, Analyst des Börsenmaklers Kaack Terminhandel, der taz. „Und das musste erst mal raus aus den Silos.“ Weizen wird Monate vor Mais geerntet, das Gros war schon verschifft worden.

Russland erschwert eigene Exporte

Die EU-Sanktionen zielten „in keiner Weise“ auf den Handel mit russischem Weizen und Dünger sowie anderen Agrarprodukten zwischen Drittländern und Russland ab, so der Kommissionssprecher weiter. Es würden auch ausreichende Zahlungskanäle offenbleiben.

Per Brodersen, Agrarexperte beim Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft, wies darauf hin, dass Russland selbst seit Monaten seine Weizenexporte durch eine Ausfuhrsteuer von 60 Euro pro Tonne erschwere. „Natürlich bringt es ein Überfall auf ein Nachbarland mit sich, dass damit verbundene Transporte und Transportversicherungen teurer bis unmöglich werden“, sagte Brodersen der taz. „Herr Putin stolpert gerade über die Konsequenzen seines eigenen Handelns und beschwert sich darüber lautstark.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir alle wollen angesichts dessen, was mit der Ukraine derzeit geschieht, nicht tatenlos zusehen. Doch wie soll mensch von Deutschland aus helfen? Unsere Ukraine-Soli-Liste bietet Ihnen einige Ansätze fürs eigene Aktivwerden.

▶ Die Liste finden Sie unter taz.de/ukrainesoli

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de