Erwartungen beim Dating: Mehr als das Minimum

Die Erwartungen von Frauen an Männern beim Daten sind so gering – der geringste Respekt reicht aus, um sie zum Jubeln zu bringen. Das muss sich ändern.

Personen auf einer Wiese tanzen ausgelassen Limbo unter einer Schnur mit buten Fähnchen

Limbo unter den Ansprüchen an cis Männer hindurch Foto: Maskot/imago images

Stell dir vor, du bist ein cis Mann. Du bist ganz nett, vergewaltigst niemanden und respektierst in der Regel anderer Leute Grenzen. Und alle Frauen jubeln. Irgendwie smart: So lange kollektiv daran arbeiten, die Erwartungen von Frauen zu dämpfen, bis es ausreicht, ihnen basic Respekt entgegenzubringen, um sie zu beeindrucken. Nicht mal ich würde Limbo unter unseren Ansprüchen an cis Männer hindurchschaffen.

Eine gute Freundin erzählte mir einmal, wie sie sich in ihren damals neuen Freund verliebt hatte: „Er hat mir angeboten, bei ihm zu übernachten, damit ich nicht so weit nach Hause fahren muss. Und dann hat er mir einfach das Sofa bezogen und gar nichts bei mir versucht!“. Sprich: Er machte ihr einfach so ein freundliches Angebot und zwar ganz ohne den Hintergedanken, sie dabei zum Sex zu drängen. Toller Typ.

Wenn Frauen von einem richtig guten Date mit einem Mann erzählen, klingt das oft so: „Ich habe nein gesagt und er hat wirklich aufgehört!“ Versuch dir für einen Moment vorzustellen, ein Mann würde so von einem Date mit einer Frau erzählen. Unser Gegenüber als menschliches Wesen wahrzunehmen und es auch so zu behandeln, wird bei Frauen und Queers vorausgesetzt. Niemand bricht in Begeisterung aus, wenn wir die Person mit einem Mindestmaß an Respekt behandeln. Das ist auch gut so. Es sollte nämlich einfach die Grundlage jeder zwischenmenschlichen Interaktion sein. Wieso applaudieren wir cis Männern dann, wenn sie es schaffen, sich an diesen Mindeststandard zu halten?

Von niemandem Sex erwarten

Die Antwort ist offensichtlich: Weil wir so daran gewöhnt sind, dass sie es nicht tun. Kürzlich habe ich diesen Move auch gemacht: Ich erzählte einer Freundin von einem Date mit einem cis Mann. Es war dieselbe Freundin, die jetzt schon seit Jahren mit dem Mann zusammen ist, der sie auf seinem Sofa hatte schlafen lassen (er hat sich tatsächlich als toller Typ herausgestellt).

Besonders überzeugt hatte mich dieser Moment meines Dates: „Ich habe gesagt: Ich weiß nicht, ob ich mich gerade bereit für Sex fühle. Da lag ich schon halb nackt in seinem Bett. Und er so: Cool, dann können wir ja einfach knutschen und kuscheln!“ Ich sah meine Freundin erwartungsvoll an. Sie guckte zurück mit einem Blick, der sagen wollte: „Merkst du selbst, ne?“ Und dann merkte ich es selbst.

Ja, ich hatte mich durch seine Reaktion wohlgefühlt. Gleichzeitig sollte es Standard sein, von niemandem Sex zu erwarten und erst recht niemanden unter Druck zu setzen, mit einem zu schlafen. Leider ist das nicht Standard. Viel zu oft habe ich mich in ähnlichen Situationen wiedergefunden, in denen mein männliches Gegenüber sich enttäuscht umdrehte oder die ganze Nacht über insistierte. Wenn wir wollen, dass respektvolles Datingverhalten bei Männern Standard wird, sollten wir anfangen, es so zu behandeln. Das heißt auch: Nichts unter diesem Standard zu akzeptieren. Und mehr zu erwarten als das absolute Minimum.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Lou Zucker ist Journalistin und Autorin. Als Redakteurin arbeitete sie für neues deutschland, Supernova, bento und Der Spiegel, derzeit ist sie Chefin vom Dienst bei taz nord in Hamburg. Ihr Buch „Clara Zetkin. Eine rote Feministin“ erschien in der Eulenspiegel Verlagsgruppe.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de