Erwarteter Klimaplan der Bundesregierung

Tierzahl und Fleisch sind tabu

Der geplante Klimabeschluss wird in puncto Landwirtschaft wenig bringen. Forscher sagen: Ohne die Tierzahlen zu reduzieren, geht es nicht.

Bei den ersten Europäischen Schwenkmeisterschaften liegt ein Schwenkergrill voll mit Fleisch.

Einfach zu viel fürs Klima und die Gesundheit: jede Menge Fleisch Foto: dpa

BERLIN taz | Der für Freitag erwartete Klimabeschluss des Bundeskabinetts wird einen der wichtigsten Punkte in der Landwirtschaft ignorieren: die Reduktion der Viehzahl und des Konsums tierischer Lebensmittel wie Fleisch und Milch. Das geht aus dem Klimaschutzplan 2050 des Kabinetts vom November 2016 hervor.

Demnach soll der von Düngung verursachte Ausstoß von Teibhausgasen gesenkt und mehr Gülle in Biogasanlagen verstromt werden. Aber die Reduktion der Tierzahl vertagte das Kabinett mit den Worten: „Die Bundesregierung erarbeitet eine Gesamtstrategie zur Verringerung der Emissionen in der Tierhaltung bis 2021“. Dieser Strategie, die nicht einmal in Ansätzen zu erkennen ist, werden Kanzlerin Merkel und ihre Minister am Freitag kaum vorgreifen. „Die Regierung hat Angst vor dem Bauernverband“, sagt Martin Hofstetter, Agrarexperte bei Greenpeace.

„Wir kommen um eine Reduktion unseres Konsums an tierischen Produkten nicht herum“, so Harald Grethe, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats für Agrarpolitik beim Landwirtschaftsministerium. „Etwa ein Viertel der deutschen Treibhausgasemissionen entstammt unserem Ernährungssystem. Und davon resultieren etwa zwei Drittel aus dem Konsum tierischer Produkte“.

„Dieses Spielen auf Zeit ist schlecht für alle Beteiligen“, kritisierte Umweltschützer Hofstetter. „Es wird immer schwieriger, die Klimaziele zu erreichen, wenn wir die Reduktion der Tierbestände weiter verschieben. Und die Landwirte brauchen ein Zeichen, auf das sie sich einstellen können“, ergänzt Hofstetter. Die Klimaziele nach 2030 würden ein noch größeres Minus bei den Treibhausgasen aus der Landwirtschaft erzwingen. „Da ist es besser, jetzt den Sinkflug einzuleiten, als später eine Bruchlandung zu riskieren.“

Kampagne gegen zu hohen Fleischkonsum

Grethe rät der Regierung zu einer Informationskampagne, um den Konsum von Fleisch und Milch auf das Niveau zu senken, das Ernährungswissenschaftler empfehlen. Auf solche Produkte sollten nicht wie bisher 7, sondern 19 Prozent Mehrwertsteuer erhoben werden. Für Ökobauern, deren Produkte dann absolut gesehen besonders stark verteuert würden, und einkommensschwache Haushalte müsse es einen Ausgleich geben. „Es wird nicht reichen, die Tier- und Umweltschutzbestimmungen, etwa die Düngeverordnung, zu verschärfen“, so Grethe. „Denn wenn wir nur die Produktion in Deutschland verringern und die Produkte stattdessen importieren, entstehen die Treibhausgase im Ausland. Dem Klima wäre nicht geholfen.“

Greenpeace verlangt auch Prämien für Bauern, die ihre Tierbestände verkleinern. „Sollte das alles nichts bringen, müssen wir die Viehzahlen durch Kontingente und Quoten beschränken“, sagt Hofstetter. Bis 2050 müsse sich der Bestand halbieren.

Bauernverband warnt vor Höfesterben

Das von Julia Klöckner (CDU) geführte Agrarministerium teilte mit, durch die neue Düngeverordnung zum Beispiel werde die Zahl der Tiere ­sinken. Zudem sei etwa die Zahl der Rinder bereits in den Jahren 2017 und 2018 um drei Prozent gesunken.

Niedersachsens Bauernverbandspräsident Albert Schulte to Brinke warf der Bundesregierung in der Klimadebatte einen für die Agrarbranche schädlichen Kurs vor. Mit ihren Gesetzentwürfen trieben vor allem Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) und Klöckner die Landwirte zur Betriebsaufgabe. Niedersachsen ist das Agrarland Nummer eins in Deutschland. (mit dpa)

Einmal zahlen
.

Die Erderwärmung bedroht uns alle. Die taz berichtet daher noch intensiver über die Klimakrise: von den weltweiten Streiks, den Aktionen von Ende Gelände und von der UN-Klimakonferenz. Alle Texte zum Thema unter taz.de/klimawandel.

Lesen Sie 5 Wochen die digitale taz plus 5 Ausgaben der gedruckten taz am Wochenende für nur 10 Euro. Davon gehen 2,50 Euro an ein atmosfair-Klimaprojekt in Ruanda.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben