Debatte um andere Impfreihenfolge: Stur bürokratisch

Es ist typisch deutsch: Immer schön der Reihe nach impfen. Doch dieses Prinzip verhindert fatalerweise eine schnellere „Durchimpfung“ der Bevölkerung.

Eine junge Frau bekommt eine Impfung

Bevor kostbarer Impfstoff vergammelt, impft doch bitte die, die geimpft werden möchten Foto: dpa

AstraZeneca sofort und für alle, die den Impfstoff gespritzt haben möchten, auch wenn sie noch nicht an der Reihe sind! An dieser Stelle könnte der Kommentar auch schon zu Ende sein. Denn Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, der diesen Vorschlag gemacht hat, liegt völlig richtig. Bevor über eine Million AstraZeneca-Impfdosen ungenutzt in den Kühlhallen vergammeln, sollten sie jenen Menschen zugutekommen, die sich damit impfen lassen wollen – und das jenseits der vorgegebenen Impfreihenfolge.

Man könnte dem CSU-Mann populistischen Stimmenfang vorwerfen. Oder den Pragmatismus anerkennen, der hinter diesem Vorstoß liegt. Was spricht gegen einen geänderten Impfplan, wenn der alte zu unnötigen Impfverzögerungen führt? Hierzulande haben noch nicht einmal 5 Prozent der Menschen die erste Spritze erhalten. Im internationalen Vergleich ist das lächerlich wenig. In Israel ist bereits über die Hälfte der Ein­woh­ne­r:in­nen ein erstes Mal geimpft worden. Auch in den Vereinigten Arabischen Emiraten, in den USA und in Großbritannien wird geimpft, was das Zeug hält. Selbst auf den Seychellen hat mehr als die Hälfte der Be­woh­ne­r:in­nen die erste Anticoronaspritze erhalten.

Hierzulande gibt es Impfpriorisierungen: erst die ganz Alten in den Pflegeheimen, dann die etwas weniger Alten sowie medizinisches- und Pflegepersonal, dann die chronisch Kranken und so weiter und so fort. Das ist grundsätzlich richtig, um soziale Ungerechtigkeiten zu vermeiden und Leben zu retten. Aber es ist auch typisch deutsch und vor allem stur bürokratisch: Immer schön der Reihe nach, schließlich muss alles seine Ordnung haben! Dieses Prinzip verhindert allerdings eine schnellere „Durchimpfung“ der Bevölkerung.

Aber was, wenn es jetzt einen Run auf Impfzentren gibt, ein heilloses Chaos entsteht und auch noch Impf­vor­dräng­le­r:in­nen Schwächere zur Seite schubsen? Diese Angst ist vermutlich unbegründet. Bislang haben sich die Bür­ge­r:in­nen ziemlich deutsch und bürokratisch verhalten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Ressortleiterin taz.de / Regie. Zuvor Gender-Redakteurin der taz und stellvertretende Ressortleiterin taz-Inland. Dazwischen Chefredakteurin der Wochenzeitung "Der Freitag". Germanistin, Slawistin, Journalistin.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben