Corona-Infektionen: Schluss mit dem Jugendbashing

Die Rücksichtslosigkeit der Jugend soll für den Anstieg der Infektionen verantwortlich sein. Doch Belege fehlen für diese andauernden Vorwürfe.

Zwei junge Frauen sitzen sich gegenüber in dem sonst leeren Biergarten

Ist es sinnvoll, die Zusammenkünfte unter freiem Himmel zu verbieten? Foto: Sebastian Wells/Ostkreuz

Corona könnte längst vorbei sein – wären da nicht diese jungen Leute. So klingt es, wenn man insbesondere in Berlin in den vergangenen Wochen die öffentliche Debatte um den erneuten und mittlerweile massiven Anstieg der Neuinfektionen verfolgt. Im März wurden dieser Altersgruppe die mysteriösen „Corona-Partys“ vorgeworfen, Feiern, bei denen sich Menschen absichtlich mit dem Virus infizieren. Belege dafür gab es kaum, mittlerweile ist es das Verhalten junger Leute ganz allgemein, das für den Anstieg verantwortlich sein soll. Es passt ja auch so schön: Die haben selbst wenig Angst vor Ansteckung, also scheißen sie auf jede Regel und feiern sieben Tage durch – leichtsinnig, rücksichtslos, ignorant. Die Berliner Antwort: Sperrstunde ab 23 Uhr und ein Verbot, sich nachts und draußen mit mehr als fünf Personen zu treffen.

Lassen wir mal außen vor, dass erneut vor allem das Freizeitverhalten in den Blick genommen wird, als würden sich Viren nicht am Arbeitsplatz verbreiten können. Lassen wir ebenfalls außen vor, wie sinnvoll es ist, angesichts des aktuellen Wissensstands über die Übertragung des Coronavirus ausgerechnet Zusammenkünfte unter freiem Himmel zu verbieten. Ganz grundsätzlich gilt: Die Frage, ob es überhaupt stimmt, dass junge Leute sich rücksichtsloser verhalten als ältere Menschen, stellt kaum jemand.

Könnte daran liegen, dass man sich dann von einem liebgewonnenen Sündenbock verabschieden müsste. Denn wissenschaftlich haltbar ist sie nicht. Die vielbeachtete Studie „Life with Corona“ etwa, für die ein internationales Forschungsteam unter Beteiligung der Berliner Humboldt-Universität über sechs Monate fast 12.000 Menschen befragte, kam kürzlich zu dem Ergebnis, dass sich die Altersgruppen in Bezug auf Vorsichtsmaßnahmen – Maske tragen, Menschenansammlungen meiden, Hände waschen und einiges mehr – nur minimal unterscheiden, sowohl weltweit als auch in Deutschland.

Die Studie ergab auch: Gefragt, auf wie viel von ihrem Jahreseinkommen sie verzichten würden, wenn es dadurch möglich wäre, die Pandemie zu stoppen, gaben jüngere Leute einen deutlich höheren Anteil an als Ältere. Klingt gar nicht mehr nach rücksichtslos und ignorant. Auch wenn viele es weiterhin nicht wahrhaben wollen: Was die weltweite Verbreitung des Coronavirus angeht, gibt es eben keine einfachen Schuldigen. Auch nicht junge Leute mit einem Bier in der Hand im Park, nur weil die keine Lobby haben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben