Die Wochenvorschau für Berlin: Ganz nüchtern aufstehen

Endlich Herbstferien! Und weil man nicht verreisen kann, träumt man von besseren Zeiten. Oder steht auf: gegen Zwangsräumungen, und für Geflüchtete.

Halbvolles Bierglas in einer Kneipe

Von der Sperrstunde überrascht worden? Halbvolles (oder halbleeres?) Glas Bier Foto: picture alliance/Annette Riedl/dpa

Das Gute ist ja, dass alle jetzt mal so richtig ausschlafen können. Nicht nur die Eltern, weil seit Montag Herbstferien sind, sondern auch alle anderen, weil Corona uns die Sperrstunde eingebrockt hat. Und wem Trinken zwischen 23 Uhr und 6 Uhr zu Hause aus Prinzip zu blöd ist, kann es also auch einfach ganz lassen. Einfach mal früh schlafen gehen und träumen von besseren Zeiten und meinetwegen auch von Whiskey, wenn das real life schon nicht dazu einlädt.

Ernüchternd genug ist der Blick auf die auch am Wochenende wieder unbeeindruckt gestiegenen Neuinfektionszahlen ja ohnehin. Am Samstag gab es etwa 3.500 aktive Fälle in Berlin, laut Gesundheitsverwaltung, im Vergleich zu Freitag kamen wieder 273 Neuinfizierte dazu – vermutlich mehr, weil die Gesundheitsämter am Wochenende nicht zuverlässig melden.

Mal ganz nüchtern betrachtet könnte man diese Woche natürlich auch einfach gut im eigenen Bett liegen bleiben, schließlich gilt man als BerlinerIn den meisten anderen Bundesländern nun qua Personalausweis als öffentliches Gesundheitsrisiko. Wozu also noch aufstehen im hoffentlich wohlverdienten Urlaub?

Vielleicht treibt Sie ja das Thema Zwangsräumungen aus der Waagerechten: Am Montag findet am Berliner Verwaltungsgericht in der Kirchstraße 7 in Moabit eine öffentliche Anhörung statt, es geht um die Landsberger Allee 54, viele Jahre lang Heimat für das KünstlerInnenkollektiv LA54.

Dort hatte es im Sommer 2019 einen umstrittenen Polizeieinsatz gegeben; Ateliers von KünstlerInnen wurden geräumt – widerrechtlich, ohne Gerichtsvollzieher, sagt zumindest die Initiative LA54. Um 10 Uhr am Montag trifft man sich nun vor Gericht. Es ist nicht alles Liebig34, was da noch kämpft.

Kämpfen, und zwar nicht etwa für die Freigabe des Hanfs, sondern für die Rechte von Geflüchteten will auch die Initiative „Legalisierung jetzt!“ Am Montag stellt man sich im Aquarium in Neukölln, Skalitzer Straße 6, der Öffentlichkeit vor.

Das Initiativen-Bündnis schätzt, dass zwischen 60.000 und 100.000 Geflüchtete illegal ohne Papiere in der Stadt leben, die keinen Zugang zur Gesundheitsversorgung oder zum Schulsystem haben. Darüber will man nun eine möglichst breite öffentliche Debatte anstoßen. Vielleicht reden Sie einfach mit.

Und sonst so? Am Donnerstag endet in Schönefeld der Probebetriebs für den neuen Hauptstadtflughafen BER. Seit Juni haben etwa 9.000 Freiwillige die Abläufe im Terminal getestet. Offenbar funktionierte das alles ganz passabel (und wenn nicht, ist es vermutlich auch nicht schlimm, bei den paar Fluggästen derzeit). Jedenfalls geht’s am 31. Oktober los: Dann sollen die ersten Fluggäste am brandneuen Terminal 1 ankommen. Einen Tag später gibt's dann auch die ersten Starts. Wohin man dann am besten so fliegt in Pandemiezeiten? Vielleicht träumen Sie einfach weiter.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de