Ai Weiwei über die Deutschen

Autoritär-faschistoider Charakter

Die Deutschen sind autoritär, gehorsam, ungehemmt und ohne jegliche Integrität. So fasst es der Künstler Ai Weiwei zusammen – und er hat Recht.

Porträt von Ai Weiwei

Vor wenigen Monaten hat Ai Weiwei Deutschland in Richtung Cambridge verlassen Foto: Karsten Thieler

Wäre Deutschland ein Tier, dann ein Schäferhund mit Aszendent in Schlange und Mond in Wolf. „Schade“, denken Sie an dieser Stelle vielleicht, „jetzt wird’s esoterisch“, aber bleiben Sie bitte dran, ich kann es erklären. Der Charakter der Deutschen lässt sich als wachsam, autoritär, gehorsam, ungehemmt, grob und ohne jegliche Integrität beobachten.

Diese für Sie vielleicht als Beleidigung empfundene Beschreibung ist nicht von mir, auch wenn ich dem zustimme, sondern das Erleben der Künstlers Ai Weiwei. So erzählte er es in einem Interview der britischen Zeitung dem Guardian. Der chinesische Künstler hat seine Wahlheimat Berlin für das britische Cambridge verlassen. Nicht, weil es dort keinen Rassismus gibt,­ ­sondern weil die britischen ­­Ras­­sis­t*innen immerhin höflich sind.

Wer als nicht-weiße Person schon mal eine längere Zeit in anderen überwiegend weißen europäischen Ländern verbracht hat, kann es vielleicht nachvollziehen. Der Rassismus erscheint an deutschen Standards gemessen etwas subtiler, respektvoller, fast schon zärtlich, liebevoll. Deutsche sind wie Zahnpasta: extra white. Im internationalen Vergleich weißer Menschen sind Deutsche die unerträglichsten.

Auch im Jahr 2020 hallt das Echo des Nationalsozialismus nach. Oder etwas weniger poetisch ausgedrückt: Deutsche sind immer noch (und teilweise auch schon wieder) auf ihrem Nazi-Mindset hängengeblieben. Das Wording mag sich verändert haben, doch der autoritär-faschistoide Charakter bleibt erhalten, so auch Ai Weiweis Beobachtung.

Es geht nicht nur um den weiterhin bestehenden Nazi-Paragraphen 219a. Die braune Suppe brodelt tiefer. Die weiße bürgerliche Mitte mag sich nicht mehr als arisch beschreiben, doch ihre Selbstbezeichnung „biodeutsch“, die selbst in seriösen Medien als neutrale demografische Eigenschaft auftaucht, ist nur ein Synonym für diesen Begriff. Die Blut-und-Boden-Logik ist nie verschwunden. Deswegen der Unterschied zwischen Deutschen und Passdeutschen – jene, die für immer Ausländer und somit eher Last als Bereicherung bleiben werden. Viel zu retten gab es ohnehin nicht, aber Deutschland schafft es immer wieder, das letzte bisschen seines Rufs zu ruinieren. Einfach absurd, dass Deutsche sich für überlegen halten.

In Berlin wurde Ai Weiwei laut seiner Erzählung schon zwei Mal aus dem Taxi geworfen, weil er ein Fenster geöffnet oder mit seiner Mutter telefoniert hat – während andere auf der Rückbank auch mal vögeln oder koksen. Auf den Sitzen deutscher Autos bringt es dir nichts, berühmt, begabt oder reich zu sein. Egal, wie krass du bist, hier bist du in erster Linie irgend so ein Ausländer.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben