Subventionen für die Automobilindustrie: Umweltprämie ohne Umwelt

Mit Milliardenhilfen für neue Autos will die Politik die Wirtschaft wieder ankurbeln. Das war schon vor zehn Jahren eine Öko-Katastrophe.

Autos stapeln sich auf einem Schrottplatz

Bald könnte es wieder deutlich mehr Altmetall geben Foto: imago images

Fortschritt bringt häufig Kosten und Schmerzen. Ich erinnere mich noch gut an die Dramen zu Hause, wenn wieder mal ein Kind die Hand in die zuschnappende Schublade steckte, ein Finger in der Autotür eingeklemmt wurde oder jemand ein Stuhlbein auf einen nackten Fuß stellte. Es folgten Geschrei, Tränen, Trostpflaster. Und die Hoffnung, dass wir uns beim nächsten Mal nicht mehr ganz so dämlich anstellen würden.

Damals, vor einem Jahrzehnt, hieß die Devise: Unser Nachwuchs muss aus Schaden so schnell klug werden, damit das nächste, noch größere, Unheil verhindert wird. Das hat in der Familie ganz gut geklappt. Alle leben noch. Jeder hat noch zehn Finger.

In Politik und Wirtschaft lief es nicht ganz so gut. Vor elf Jahren spendierte der Staat 1.932.929 Autobesitzern insgesamt fünf Milliarden Euro, damit sie ihre Autos verschrotten ließen und neue kauften. Die (haha) „Umweltprämie“ zur Rettung der Konjunktur in der Finanzkrise brachte dann aber wenig für die Umwelt, sie half vor allem ausländischen Marken, die kleinere Modelle anboten und ließ in den Jahren danach die Absätze wieder sinken, weil alle ihre Käufe vorzogen. Öko-Bedingungen für die Öko-Prämie gab es nicht.

Die „Umweltprämie“ war ein schönes Beispiel, wie man es nicht machen sollte. Aber aus diesem Schaden klug zu werden, ist offenbar zu viel verlangt. Jetzt heißt die Idee von Autolobby und „Autoländern“ (sind auf diesen Ehrentitel eigentlich die Niedersachsen, Bayern und Baden-Württemberger immer noch stolz?): zusätzlich 4.000 Euro Staatsknete für neue E-Mobile und Plug-Ins, 3.000 für neue Diesel und Benziner. Die Verbrenner würden dann mit dem gleichen Steuergeld gekauft, mit dem auch die Klimaziele und das Ende des Verbrenungsmotors bezahlt werden sollen.

„Umweltprämie“ ohne Umwelt: Ein abschreckendes Beispiel

Man kann aus Schaden also auch dumm werden.

Vieles ist anders als 2009: Die Wirtschaft braucht im Corona-Schock tatsächlich einen Kaltstart. Aber mit den alten Mitteln? Beim bisherigen Markt würde nur ein Mini-Anteil der Käufer sich für Null-Emissionsfahrzeuge entscheiden, das meiste würde in die schlechte alte Benziner- und Dieseltechnik fließen, auch wenn diese inzwischen effizienter und sauberer ist.

Das vergangene Jahrzehnt war aus ökologischem Blickwinkel für den Verkehr ein Desaster: Es war die Zeit, in der die CO2-Emissionen aus den Auspufftöpfen nicht gesunken, sondern gestiegen sind; in dem wir die Folgen des Klimawandels auf der Haut zu spüren beginnen; in der die Hersteller den großangelegten Dieselbetrug mit Wissen und stillschweigender Billigung der Regierung durchgezogen haben; und in dem die Konzerne einen Rekordgewinn nach dem nächsten gemacht haben.

Mit einer „Innovationsprämie“ den Autobauern Starthilfe zu geben, ist vielleicht sogar eine gute Idee – wenn es sie nicht an die alten Verbrenner kettet, sondern schneller zu einer klimafreundlichen Produktpalette bringen könnte. Ob das überhaupt funktioniert, ist fraglich. Aber man sollte es zumindest probieren, wenn man dazu mein Steuergeld benutzen will. Nur so könnten wir aus dem Schaden des letzten Jahrzehnts noch ein bisschen klug werden.

Vollfiasko statt Vollkasko

Aber als Autofahrer sind wir es ja gar nicht mehr gewohnt, mit Schäden zu leben. Dafür gibt es die Versicherung, am besten Vollkasko. Das Versprechen lautet: jetzt zahlen und sorglos in die Zukunft brausen.

In dieser Logik ist uns aber auch klar: Steigt das Risiko, erhöht die Versicherung die Prämie. Die einzige Versicherung gegen das Klimachaos ist aber eine andere, nicht-fossile Mobilität. Dafür steigen gerade die Prämien, und die sollten wir auch zahlen.

Aber nicht für das sorglose Weiter-so mit dem Verbrenner. Das endet nicht im Vollkasko. Sondern im Vollfiasko.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Jahrgang 1965. Seine Schwerpunkte sind die Themen Klima, Energie und Umweltpolitik. Wenn die Zeit es erlaubt, beschäftigt er sich noch mit Kirche, Kindern und Konsum. Für die taz arbeitet er seit 1993, zwischendurch und frei u.a. auch für DIE ZEIT, WOZ, GEO, New Scientist. Autor einiger Bücher, Zum Beispiel „Tatort Klimawandel“ (oekom Verlag) und „Stromwende“(Westend-Verlag, mit Peter Unfried und Hannes Koch).

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben