Schüler über Polizeigewahrsam: „Kurz vorm Zusammenbrechen“

Nach der Anti-Rassismus-Demo am vergangenen Wochenende hat die Hamburger Polizei Minderjährige in Gewahrsam genommen. Ein Betroffener erzählt.

an einer Wand stehen Jugendliche, die die Hände hoch an die Wand halten, im Vordergrund läuft ein Polizist durch das Bild, er trägt einen Helm

Auch Minderjährige dabei: Ingewahrsamnahme am Hauptbahnhof Foto: Sebastian Peters/Blaulicht News/Imago

taz: Ilyas, wie kam es, dass du als 14-Jähriger nach der Anti-Rassismus-Demo in Polizeigewahrsam genommen wurdest?

Ilyas Türkoglu*: Ich bin mit vier Freunden etwa eine Stunde vor den polizeilichen Konflikten auf den Rathausmarkt gekommen. Dann sind die Polizisten auf einmal ohne Vorwarnung auf die Leute zugestürmt, zumindest habe ich keine mitbekommen. Wir wurden in die Mönckebergstraße gescheucht, zurückgedrängt und dann hat sich ein Polizist auf mich geschmissen.

Wie hast du reagiert?

Ich dachte: Wow, das ist ein bisschen gefährlich, und wollte mit meinen Freunden nur noch die Mönckebergstraße zum Hauptbahnhof hochgehen und nach Hause fahren. Dann hat die Polizei aber alles abgeriegelt und wir wurden mit 30, 40 Leuten auf die Brücke neben dem Hauptbahnhof gedrängt. Wir haben gedacht: Vielleicht haben sie das nur gemacht, um die Menge aufzulösen. Wir wollten dann weitergehen und über die andere Seite zum Hauptbahnhof gehen.

Hattet ihr etwas davon mitbekommen, dass die Demo wegen der hohen TeilnehmerInnenzahl aufgelöst worden war?

Das haben wir zu dem Zeitpunkt tatsächlich noch nicht mitbekommen. Auf dem Rathausmarkt hatten wir gesehen, dass er sich langsam geleert hat und wir dachten: Okay, was ist hier los? Dann sind auf einmal die Polizisten angerückt. Auf der Brücke sind dann drei bis fünf Mannschaftswagen von hinten gekommen und haben am Ende der Brücke abgebremst.

Und dann?

Die Polizisten sind ausgestiegen und haben sich formiert. Ein paar haben noch versucht, durchzurennen, ich auch, aber als ich im Sprung war, hat mich ein Polizist aus der Luft gepackt und auf den Boden geworfen. Dann haben sie uns an alle an eine Wand geschmissen und wir mussten 20 Minuten dort stehen. Dann wurden wir kontrolliert, ob wir Drogen oder Waffen dabei hatten. Wenn wir nichts Verbotenes dabei hatten, durften wir uns umdrehen. Jeder, der das vorher tat, wurde direkt angeschrien.

Hast du gefragt, warum man euch festgehalten hat?

14, ist Schüler in Hamburg. Er will anonym bleiben, um bei einem weiteren Kontakt mit der Polizei nicht vorverurteilt zu werden.

Wir haben die Polizisten gefragt, was los ist, und es hat den Anschein gemacht, dass sie selbst nicht die größte Ahnung hatten, was jetzt passieren würde. Sie meinten, sie warten auf Anweisung. Dann wurden die Daten aufgenommen, zumindest meine, weil ich meine HVV-Karte genommen habe, und dann wurden wir noch mal kontrolliert. Wir standen sicher anderthalb Stunden, viele waren kurz vorm Zusammenbrechen. Dann wurden wir in zwei Busse gepackt mit ganz vielen anderen Jugendlichen.

Konntet ihr eure Eltern kontaktieren?

Bis dahin nicht. Wir sind dann nach Bill­stedt gebracht worden, wo wir noch einmal ein bis eineinhalb Stunden im Bus gesessen haben. Um 23 Uhr durfte ich meine Eltern anrufen, weil ich gesagt habe, dass ich 14 bin und um 22 Uhr zu Hause sein muss. Die anderen durften ihre Eltern nicht kontaktieren.

Wie alt waren die?

Ich denke 14 bis 16 Jahre. Dabei hat jeder Minderjährige ein Recht darauf, der in Gewahrsam genommen wird, einen Dritten zu kontaktieren. Wir wurden in einen Raum gebracht, mussten unterschreiben, dass unsere Sachen vorerst einkassiert worden waren, ich musste meinen Gürtel abgeben, meine Daten wurden überprüft, ich musste die Nummer meiner Eltern angeben. Ich wurde in eine Sammelzelle gebracht, mein Freund, der 15 ist, in eine Einzelzelle. Irgendwann kam ein Beamter, hat mich nach vorne gebeten, da standen meine Schwester und ihr Freund und haben mich abgeholt.

Was war offiziell der Grund für deine Ingewahrsamnahme?

Das haben wir nicht so genau mitbekommen. Als der Polizist meine Eltern anrief, meinte er, es besteht der Verdacht, wir hätten uns einer linksextremen Gruppierung angeschlossen. Dabei waren wir in der Mönckebergstraße zusammengedrängt worden. Der Beamte meinte, falls auf den Videos klar würde, dass wir Blödsinn gemacht haben, Flaschen geworfen oder randaliert haben, eine Anzeige auf uns zukäme.

Hast du etwas davon getan?

Ich habe nichts gemacht, ich habe auch keinen Grund, etwas zu machen. Was andere gemacht haben, weiß ich nicht so genau. Ich bin einfach nur die Straße hochgelaufen. Was haben Minderjährige, die nichts gemacht haben, in einer Zelle zu suchen?

Die Polizei würde vermutlich sagen, dass sich erst zeigen muss, was sie getan haben.

Ob da jetzt 14-Jährige Flaschen geworfen haben, weiß ich nicht. Trotzdem finde ich es widerlich, dass sie Leute auf Falschverdacht einfach mitgenommen haben. Sie sind auch nicht mit dem Gedanken da heran gegangen: Hey, der ist minderjährig, vielleicht sollten wir da etwas lockerer herangehen. Wir wurden nicht wirklich gut behandelt. Was ich ekelhaft fand, war, dass auch, nachdem sie unsere Daten hatten, sie uns weiter so behandelt haben. Die meisten, zumindest ich, sind erst um ein Uhr nachts rausgekommen.

Hast du schon einmal schlechte Erfahrungen mit der Polizei gemacht?

Ich war schon vorher auf Demos, wo es polizeiliche Konflikte gab, aber ich war einfach ein friedlicher Typ, der da war. Und wenn ich auf einer Demo gegen Rassismus bin, will ich gegen Rassismus protestieren und nicht die Polizei provozieren.

*Name geändert

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben