Protest gegen Windräder: Ärger im Reinhardswald

In dem nordhessischen Wald wurden 18 große Windräder genehmigt. Aus Protest haben nun Naturpark-Führer:innen ihre Ämter niedergelegt.

Alter knorriger Baum steht im Wald

In Hessen formiert sich Widerstand gegen die Pläne, Windräder in den Reinhardswald zu bauen Foto: Jochen Tack/imago

BERLIN taz | Noch ein Dreh im Streit über den Bau von 18 Windrädern im nordhessischen Reinhardswald: Sieben Naturführer:innen, die zum Teil seit Jahren Führungen und Kurse zur Umweltbildung im Naturpark anbieten, haben diesem nun die Zusammenarbeit aufgekündigt, weil sich die Parkverwaltung nicht eindeutig gegen den Windkraftbau ausspricht.

„Wir können es für uns nicht verantworten, weiterhin Führungen in Sachen Umweltbildung und Einmaligkeit der ökologischen Landschaft durchzuführen, ohne uns selbst der Mittäterschaft bei diesem politischen Ränkespiel schuldig zu machen, welches hier auf dem Rücken des Naturparks ausgetragen wird“, teilten die Na­tur­park­füh­re­r:in­nen mit.

Das zuständige Regierungspräsidium Kassel hatte den Bau der bis zu 240 Meter hohen Windräder kürzlich genehmigt, die Bauarbeiten haben bereits begonnen. Die Gegner des Projekts, zum Teil organisiert in verschiedenen Bürgerini­tia­ti­ven, wollen es nun vor dem Verwaltungsgericht Kassel verhindern. Sie monieren, dass für die großen Windräder Bäume gefällt und breite Trassen in das Waldgebiet gebaut werden. Böden, Grundwasser und Artenvielfalt würden angegriffen, das Konzept gegen Waldbrände sei schlecht.

Das hessische Umweltministerium unter der grünen Ministerin Priska Hinz teilt dazu mit, Hessen habe fast zwei Prozent der Landesfläche als Windvorrangflächen ausgewiesen, die für den Ausbau der Windenergie genutzt werden könne.

0,07 Prozent der Fläche des Reinhardswaldes

„Das heißt auch, dass 98 Prozent der Landesfläche davon frei bleiben.“ Für die 18 Windkraftanlagen würden dauerhaft nur etwa 0,07 Prozent der Fläche des Reinhardswaldes benötigt, für die Natur wertvolle Bereiche blieben unangetastet: „Im Urwald, Naturschutz- und Vogelschutzgebiet entstehen keine Anlagen“, so das Ministerium.

Ende 2023 soll der Windpark in Betrieb gehen und jährlich rund 310.000 Megawattstunden Strom erzeugen. Die Betreibergesellschaft Windpark Reinhardswald wird zu 51 Prozent von der Energiegenossenschaft Reinhardswald gehalten, deren Mitgliedskommunen direkt an den Erträgen beteiligt werden. Die restlichen 49 Prozent der Anteile verteilen sich auf verschiedene Stadtwerke.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de