Plakatkampagnen vor der Wahl: Nichtssagend und austauschbar

Die Parteien wollen mit inhaltsleeren Wohlfühlplakaten punkten. Dabei gäbe es einen simplen Weg, die Wahlkampf-Slogans gehaltvoller zu machen.

Wahlplakat der Linken mit dem Foto von Klaus Lederer und Slogan Hauptstadt Weltstadt aber vor allem dein Zuhause

Klaus Lederer (Die Linke) mit leicht pathetischem Berlin-Dreiklang Foto: Stefan Boness/Ipon

Es gibt sie, die unentschiedenen Wähler, die noch immer nicht wissen, wem sie bei der anstehenden Bundestagswahl ihre Stimme geben wollen. Und das, obwohl ja eigentlich von allen im Parlament vertretenen Parteien seit Jahren oder Jahrzehnten bekannt ist, wofür sie politisch stehen. Aber vor allem die Generation derer, die zur Meinungsbildung nicht auf Twitter, Tiktok oder blauhaarige Youtuber zurückgreifen, können noch immer Wahlplakate ausschlaggebend sein.

Umso peinlicher ist die Inhaltsleere vieler Poster, die derzeit im ganzen Land Laternenpfähle und Verkehrsinseln zieren. Was genau will uns ein mild lächelnder Armin Laschet (CDU) mitteilen, wenn er „Gemeinsam für ein modernes Deutschland“ wirbt? Was stellt sich Olaf Scholz (SPD) unter „Respekt für dich“ vor? Wohl gemerkt ist Scholz Kanzlerkandidat der Partei, die mit der Einführung von Hartz IV die Entwürdigung von Millionen Armen und Arbeitslosen in einer „Grundsicherung“ forciert hat, die auf einem zynischen Gängelungs- und Überwachungssystem aufbaut.

Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass es durchaus auch Wahlplakate mit konkreten Inhalten gibt. Die SPD wirbt etwa auch großflächig mit ihrer Forderung nach einer Mindestlohnerhöhung auf 12 Euro pro Stunde.

Dennoch lässt sich bei allen großen Parteien ein gewisser Hang zu großen, aber unbestimmten Worten wie „Zukunft“, „Kompetenz“ und „Respekt“ erkennen. Worte, die gut klingen, aber wenig bedeuten, wenn man sie nicht mit Inhalten auskleidet. Doch eben diese Unbestimmtheit dürfte der Grund für die nebulösen Formulierungen sein. Man überlässt den Wählern einfach die Interpretation – auch wenn die womöglich gar nicht zum Parteiprogramm passt. Ein „modernes Deutschland“ heißt für manche vielleicht Breitband-Internet und autonome Flugtaxis, für andere dagegen gesellschaftliche Vielfalt, gegenderte Sprache und Lastenräder.

Zumindest eine Partei ist originell

Apropos: Die Grünen haben mit ihrer Plakatkampagne besonders tief in die Phrasenkiste gegriffen. „Zukunft passiert nicht, wir machen sie“, heißt es da beispielsweise. Diese Vorstellung entspricht allerdings nicht den physikalischen Grundlagen des uns bekannten Universums. Die Zukunft passiert unabhängig von den Gestaltungswünschen der Grünen.

Das politische Bildungserlebnis der Plakatkampagnen könnte übrigens mit einer ganz simplen Faustregel verbessert werden. Die Parteien müssten sich nur vor der Publikation eines jeden schnöden Slogans fragen, ob ihn so auch eine andere Partei verwenden könnte. Bei vielen Sprüchen ist das der Fall. Beispiel Grüne: Auf ihren Plakaten heißt es: „Unser Land kann viel, wenn man es lässt“. Ein Spruch, den mit entsprechenden Untertiteln jede Partei verwenden könnte.

Für die FDP: „Deshalb Leistungsträger entlasten, Steuern runter, Bürokratie abbauen“. Die AfD könnte titeln: „Deshalb raus aus der EU, Masseneinwanderung stoppen“. Die SPD könnte schreiben: „Und Olaf packt das an“. Die Phrasendrescher können viel, wenn man sie nur lässt.

Zumindest bleiben die Nonsens-Sprüche nicht unpersi­fliert. Die politischen Satiriker der PARTEI machen sich seit Jahren über die Kampagnen der Konkurrenz lustig. Statt ernsthafter Botschaften punkten sie mit Gaga-Sprüchen („Die Erde ist eine Scheide“) oder trollen die einfallslosen Poster der Konkurrenz mit humorvollen Gegenplakaten. Unter ein AfD-Schild mit der Botschaft „Arbeit, Wohlstand, Freiheit, Sicherheit“ schrieb sie in Essen: „Geld, Freibier, Sex, Weltfrieden“. Doch die Satiriker um den EU-Abgeordneten Martin Sonneborn stellen auch eine Forderung auf, die angesichts der stumpfsinnigen Posterkampagnen bei frustrierten Wählern Anschluss finden könnten. „Wahlplakate verbieten!“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bei wieviel Prozent liegen die Parteien? Wer hat welche Wahlkreise geholt?

▶ Alle Zahlen auf einen Blick

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de