Plagiatsjäger zu Vorwurf gegen Grüne: „In das Thema Baerbock verbissen“

Stefan Weber wirft der Grünen Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock vor, abgeschrieben zu haben. Die taz hat mit ihm gesprochen.

Annalena Baerbocks Buch "Jetzt: Wie wir unser Land erneuern" liegt neben ihrer Handtasche während der Buchvorstellung auf dem Boden - Baerbock sitzt daneben auf einem Stuhl - ihre Schuhe sind zu sehen

Teilweise kopiert? Baerbocks Buch „Jetzt: Wie wir unser Land erneuern“ Foto: Annegret Hilse/reuters

Herr Weber, Sie erheben den Vorwurf, Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock habe Teile ihres Buches „Jetzt“ abgeschrieben. Werden Sie für diese Untersuchung bezahlt? Wenn ja, wer ist der Auftraggeber?

Ich habe keinen Auftraggeber und bekomme für meine Nachforschungen zu Annalena Baerbock kein Geld. Ich mache das unbezahlt aus wissenschaftlichem Interesse und reiner Neugier. Natürlich ist da auch ein bisschen sportlicher Ehrgeiz im Spiel, es geht ja um eine Kanzlerkandidatin.

Warum interessiert Sie das Thema Baerbock so sehr?

Ich habe mich in das Thema Baerbock verbissen. Die Debatte begann ja mit der Frage, ob sie den Bachelor hat oder nicht. Die Überprüfung von Lebensläufen, Doktorarbeiten und anderen Veröffentlichungen ist mein auch berufliches Metier. Der Fall hat mich damals brennend interessiert. Seitdem bleibe ich dran – und habe ja schon mehrere Schlampereien in ihrem Lebenslauf nachgewiesen.

Wie argumentieren Sie, dass eine Urheberrechtsverletzung vorliegt?

Die Frage einer Urheberrechtsverletzung ist gegenüber dem Plagiatsvorwurf sekundär. Mir geht es um Zitierethik, nicht ums Urheberrecht, dessen Kritiker ich sogar bin. Dennoch halte ich absatzweise wörtliche Übernahmen für urheberrechtlich problematisch.

Auch Baerbocks Masterarbeit wollen Sie durchleuchten. Wie reagiert Baerbocks frühere Universität, die London School of Economics, auf den Wunsch, die Masterarbeit einsehen zu dürfen?

Stefan Weber: Die LSE weigert sich bisher, die Masterarbeit von Annalena Baerbock herauszugeben. Ich bleibe dran – unter Berufung auf den Freedom of Information Act.

ist 51 Jahre alt, Medienwissenschaftler und selbsterklärter „Plagiatsjäger“.

Haben Sie vor, auch Texte zu überprüfen, die CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz verfasst haben?

Zu Laschet und Scholz plane ich nichts, das sollen andere machen. Bei mir steht jetzt erstmal an, das Baerbock-Buch komplett zu durchleuchten. Ich habe schon wieder zwei neue problematische Stellen gefunden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben