Nicht verimpftes AstraZeneca-Vakzin: Ein politisches Versagen

1,3 Millionen Impfdosen liegen ungenutzt in den Lagern. Die Politik ist aufgefordert, den wirksamen Schutz schleunigst unter die Menschen zu bringen.

Ein Mitarbeiter in Schutzkleidung bereitet Impfstoff vor

Immerhin vorhanden: Ein Helfer bereitet den Impfstoff von Biontech/Pfizer vor Foto: Robert Michael/dpa

Was in Deutschland derzeit mit dem Corona-Impfstoff von AstraZeneca passiert, ist ein Skandal. Obwohl er hoch wirksam ist, die Geimpften also zuverlässig gegen schwere Krankheitsverläufe und den Tod schützt, wird er derzeit kaum genutzt: Von rund 1,5 Millionen gelieferten Dosen liegen 1,3 Millionen ungenutzt auf Halde. Die Politik schiebt die Verantwortung für diesen untragbaren Zustand den zu impfenden Menschen zu:

Viele von ihnen lehnten es demnach ab, sich mit AstraZeneca impfen zu lassen, weil sie lieber das noch etwas wirksamere Mittel von Biontech haben wollen. Eine solche Haltung, einen sehr guten Schutz zum jetzigen Zeitpunkt abzulehnen, um dann deutlich später einen noch etwas besseren Schutz zu erhalten, ist tatsächlich sehr kritikwürdig. Doch die Impfzahlen zeigen, dass das Hauptproblem ein anderes ist.

Gemäß den Empfehlungen der Impfkommission werden mit AstraZeneca in Deutschland nur Menschen im Alter bis zu 65 geimpft. In der ersten Prioritätsgruppe macht diese Altersgruppe aber nur einen kleinen Teil aus. Es sind die Angestellten von Pflegeheimen und der besonders gefährdete Teil des medizinischen Personals. Und die sind zum größten Teil bereits geimpft.

Schuld am ungenutzten Impfstoff ist also nicht primär die Unwilligkeit der Menschen, sondern vor allem die fehlende Flexibilität der Politik. Das heißt nicht, dass sie den Impfstoff für alle freigeben sollte, wie es jetzt schon teilweise gefordert wird. Grundsätzlich ist eine Priorisierung schon sinnvoll. Was jedoch längst hätte passieren müssen, ist, dass die Länder anfangen, auch Menschen aus der nächsten Prio­ritätsgruppe eine Impfung mit AstraZeneca zu ermöglichen.

Teilweise ist noch nicht mal geklärt, wie diese, etwa als Kontaktperson von Pflegebedürftigen, ihre Berechtigung nachweisen sollen. Solche Verzögerungen sind nicht mehr hinnehmbar. Denn jeder Tag, an dem Impfstoff ungenutzt bleibt, kostet Menschenleben, die man hätte retten können.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Jahrgang 1971, ist Korrespondent für Wirtschaft und Umwelt im Parlamentsbüro der taz. Er hat in Göttingen und Berkeley Biologie, Politik und Englisch studiert, sich dabei umweltpolitisch und globalisierungskritisch engagiert und später bei der Hessischen/Niedersächsischen Allgemeinen in Kassel volontiert.   Für seine Aufdeckung der Rechenfehler von Lungenarzt Dr. Dieter Köhler wurde er 2019 vom Medium Magazin als Journalist des Jahres in der Kategorie Wissenschaft ausgezeichnet. Zudem erhielt er 2019 den Umwelt-Medienpreis der DUH in der Kategorie Print. Derzeit beschäftigt er sich neben seinen sonstigen Themen intensiv mit der Entwicklung der Corona-Epidemie, auch auf seinem Twitter-Account @MKreutzfeldt .

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben