Mutterschaft über 40

Es gibt keine zu alten Mütter

Die Geburtenhäufigkeit bei älteren Müttern steigt. Was gesellschaftlich noch immer tabuisiert wird, ist ein Grund zur Freude.

Die Rockmusikerin Gianna Nannini singt bei einem Konzert

Rockmusikerin Gianna Nannini war 54 Jahre jung, als sie ein Kind bekam – na und? Foto: dpa

Carla Bruni war 43 Jahre jung, als sie ein Kind bekam, Cherie Blair 45 und Gianna Nannini 54: Dass Frauen über 40 gebären, liegt im Trend. Und deutsche Frauen schließen auf. Die Zahl der hiesigen Mütter, die bei der Geburt ihres Kindes 40 Jahre und älter sind, habe „auffällig“ zugenommen, so das Statistische Bundesamt diese Woche. Mit 88 Babys pro 1.000 Frauen hat sich diese Zahl im Vergleich zu 1990 sogar vervierfacht.

Gefahr, Gefahr, raunt es gern, kaum dass gebärende Frauen selbst dem Kindesalter entwachsen sind. Risikoschwangerschaft ab 35, Fehlgeburt, Fruchtwasserembolie? Gemach. Das biologische Alter ist ein Faktor für die Gesundheit von Mutter und Kind, aber längst nicht der wichtigste.

Ausschlaggebender für eine komplikationslos verlaufende Schwangerschaft ist vielmehr der allgemeine Gesundheitszustand. Eine sportliche 40-Jährige, die sich gesund ernährt, hat ein geringeres Risiko als eine 25-Jährige, die wenig schläft, raucht und dem Alkohol zugetan ist.

Auch bei einer sozialen Betrachtung toppt das Alter die Jugend. Das Max-Planck-Institut in Rostock untersucht seit Jahren den Einfluss des Alters einer Mutter auf die Entwicklung des Kindes. In einer 2016 veröffentlichten Studie fanden die ForscherInnen heraus, dass Kinder von älteren Müttern nicht nur fitter und größer, sondern auch gebildeter und erfolgreicher sind als der Nachwuchs jüngerer Frauen.

Dieser Text stammt aus der taz am wochenende. Immer ab Samstag am Kiosk, im eKiosk oder gleich im praktischen Wochenendabo. Und bei Facebook und Twitter.

Das ist kein Wunder: Frauen in mittleren Jahren sind beruflich angekommen, verdienen im Schnitt besser und sind der Weisheit ein Stück näher. Sie wissen, was sie wollen – und wenn das ein Kind ist, können sie die Freude darüber genießen, wenn es klappt.

Das gesellschaftliche Geraune beruht also weniger auf biologischen Tatsachen denn auf Tabus. Wie alles, was Frauen tun oder lassen, wird auch Mutterschaft streng überwacht und kritisiert. Ist die Frau zu jung, hat „das Flittchen“ nicht aufgepasst, ist sie zu alt, ist der Aufschrei groß: Die egoistische Oma, was fällt der ein! Anstatt Frauen einfach selbst entscheiden zu lassen, wann für sie das richtige Alter ist, ein Kind zu bekommen und zu erziehen.

Peter Maffay war übrigens 69, Ron Wood 71 und Musikproduzent Jack White 78 Jahre alt, als sie Vater wurden. Mütter der Welt, da ist noch Luft nach oben.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben