Merkel trifft geflüchtetes Mädchen

Heult doch!

Ein freundliches Mädchen fordert Angela Merkel heraus. Die Botschaft der Kanzlerin: Wir schieben Dich ab. Selten ist Politik so ehrlich.

Angela Merkel in Rostock: Da lacht sie noch. Foto: dpa

Streicheln, das wird ja gemeinhin unterschätzt. Angela Merkel hat ein Mädchen gestreichelt. Allerdings: Es war nun wahrlich kein Akt der Liebe, es war nur ein Akt der Verzweiflung. Was die deutsche Bundeskanzlerin dem Mädchen mit anderen Worten zuvor gesagt hat, war: „Wir schieben dich ab.“

So hart kann Politik sein und eines muss der Kanzlerin hoch angerechnet werden: Dass sie dies erstens selbst gesagt hat – und dass sie, zweitens, direkt im Anschluss veranschaulicht hat, wie hart diese Politik auch wirklich ist. Ein Schulmädchen hatte Merkel im Rahmen einer sogenannten Dialog-Offensive der Bundeskanzlerin (Motto: “Gut leben in Deutschland“) zuvor auf ihre eigene Situation hingewiesen.

In perfektem Deutsch hatte das Mädchen, das offenbar von der Abschiebung bedroht ist, von ihren Zielen und Träumen erzählt und dass sie so gern später studieren würde. „Es ist unangenehm zuzusehen, wie andere das Leben genießen können und man es selber nicht mitgenießen kann“, sagte sie. Es war zum Dahinschmelzen.

Angela Merkel antwortete – bis das Mädchen weinte. Denn die Botschaft der Kanzlerin lautete: „Was wäre denn, wenn plötzlich alle kämen? Wir haben hier keinen Platz für Euch.“

Das hat sie so nicht gesagt, aber sie hat es, für jeden nachvollziehbar, so gemeint. Dieser Ausdruckstanz, der für ein Deutschland steht, für das wir uns schämen sollten, war ebenso ehrlich wie abscheulich. „Gut leben in Deutschland? Nur Du nicht.“

Angela Merkel sagte dann noch einen bemerkenswerten Satz: „Deshalb möchte ich sie trotzdem einmal streicheln.“ Das ließe sich natürlich kommentieren, aber wahr ist: Es steht so sehr für sich, dass es traurig macht. Mehr hat dieses schäbige Land nicht zu bieten. Danke dafür!

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben