Kritik an Grünen-Plakat zu Glyphosat: „Bild“ und CDU irren

Die „Bild“-Zeitung und die CDU werfen den Grünen Täuschung vor – zu Unrecht. Anlass ist ein Plakat zum Pestizid Glyphosat.

Ein Kartoffelfeld

Kartoffelfeld Foto: VIADAT/imago

BERLIN taz | Die Bild-Zeitung und die CDU dachten, sie könnten den Grünen mal richtig eins auswischen: Wählertäuschung und Ahnungslosigkeit warfen sie der Partei vor, weil die im nordrhein-westfälischen Kommunalwahlkampf mit einem Plakat wirbt, auf dem eine Kartoffel unter dem Slogan „Grün ist, auch ohne Glyphosat die dicksten Kartoffeln zu haben“ zu sehen sind. „Beim Kartoffel-Anbau ist das umstrittene Herbizid in Deutschland verboten“, schrieb das Springer-Blatt. Doch das ist falsch.

In dem am Freitag auf bild.de erschienenen Artikel unter der Überschrift „Grüne täuschen mit Kartoffel-Plakat“ heißt es: „In Wahrheit wird Glyphosat von Bauern nur benutzt, um Unkräuter zu bekämpfen. […] Die Knollen würden bei Glyphosat-Einsatz beschädigt oder absterben.“ CDU-Generalaekretär Josef Hovenjürgen sagte in einem weiteren Text der Boulevardzeitung: „Das Plakat ist ein Beleg dafür, dass man vom Sachverhalt keine Ahnung hat.“ Für Vizefraktionschef Gregor Golland ist das Motiv „ideologische Wählertäuschung“.

Tatsächlich bestätigt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, dass Kartoffelpflanzen vor der Ernte nicht mit dem unter Krebsverdacht stehenden Pestizid gespritzt werden. Aber um das Feld für die Pflanzen zu säubern und vorzubereiten, „wird auch mal Glyphosat eingesetzt“, sagte Pressesprecherin Lea Piepel am Montag der taz. Nach der Ernte könnten Kartoffelpflanzen, die aus übriggebliebenen Knollen gewachsen sind und die dann ausgesäte Frucht stören würden, mit dem Gift vernichtet werden. Das bestätigte auch Jan Wittenberg, Ackerbauexperte der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft. „Das Plakat der Grünen ist keine Irreführung“, sagte der Bauer der taz. Und: Laut Pflanzenschutzmittel-Datenbank des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit sind in Deutschland 82 Pestizide mit dem Wirkstoff Glyphosat bei Kartoffeln zugelassen.

Grünen-Plakat

Foto: Die Grünen

Mona Neubaur, Vorsitzende der Grünen in Nordrhein-Westfalen, teilte mit: „Wir sehen aktuell keinen Grund, die Plakate abzuhängen.“ Sie wies darauf hin, dass die Wahlkampagnen vieler Parteien mit zugespitzten Wortspielen arbeiteten. „So steht ‚Dickste Kartoffel‘ im Deutschen sprichwörtlich für eine reiche Ernte, und Glyphosat steht als bekanntestes Ackergift symbolisch für landwirtschaftliche Praktiken, die unsere Natur zu stark belasten.“

Bild und CDU wollten ihre Kritik auf taz-Anfrage nicht widerrufen. Generalsekretär Hovenjürgen präzisierte aber, dass beim „eigentlichen Anbau“ von Kartoffeln kein Glyphosat eingesetzt werde. Die Behandlung des Feldes vor dem Legen der Saatkartoffeln und nach der Ernte erwähnte er damit nicht.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben