Grünen-Politikerin Annalena Baerbock: Kanzlerkandidatin trotz Lebenslauf

Hat die Kanzlerkandidatin ungenaue Daten zu Uniabschlüssen gemacht, oder gar falsche Mitgliedschaften angegeben? Lesen Sie hier den Überblick.

nnalena Baerbock, Kanzlerkandidatin und Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, lacht während der Bundesdelegiertenkonferenz ihrer Partei.

Lebenslauf hin oder her – 98,55 Prozent ihrer Partei wählten sie zur Kanzlerkandidatin Foto: dpa

BERLIN taz | Für die Grünen läuft’s gerade nicht so. Nach der souveränen Nominierung und Bestätigung von Annalena Baerbock zur Kanzlerkandidatin der Grünen und dem kurzen Höhenflug der Partei sinken die Umfragewerte wieder. Neben der verspäteten Meldung von Partei-Sonderzahlungen an die Bundestagsverwaltung dürften auch Baerbocks ungenaue Angaben in ihrem Lebenslauf nicht ganz unschuldig daran sein.

Die Grünen-Kanzlerkandidatin steht seit Tagen für vermeintliche Beschönigungen ihrer Vita in der Kritik. Aber was genau hat Baerbock eigentlich angegeben – und was wurde korrigiert?

Annalena Baerbock wurde am Samstag auf dem Grünen-Parteitag mit überwältigender Mehrheit als erste grüne Kanzlerkandidatin bestätigt. Zugleich bekräftigten 678 von 688 Online-Delegierten am Samstag die Rolle der beiden Parteichefs Baerbock und Robert Habeck als Wahlkampf-Spitzenduo – das entspricht 98,55 Prozent der abgegebenen Stimmen. Über beide Punkte entschieden die Delegierten in einer einzigen Abstimmung.

In sozialen Netzwerken kursieren dazu viele Vorwürfe, viele davon sind falsch. Tatsächlich tauchten jedoch an verschiedenen Stellen im Netz ungenaue und falsche Angaben zu Baerbocks Lebenslauf auf, die inzwischen korrigiert wurden. Im Kern ging es um drei Angaben: zu Baerbocks akademischer Laufbahn, zu ihren Mitgliedschaften und ihrem Arbeitsort während einer Tätigkeit für die damalige Europaabgeordnete Elisabeth Schroedter.

Im Mai verwies die Süddeutsche Zeitung in einer Selbstkorrektur darauf, dass Baerbock – anders als vorher angegeben – keinen Bachelorabschluss habe. Daraufhin wurde auch der Lebenslauf auf Baerbocks Webseite präzisiert. Vorher hieß es noch, Baerbock habe von 2000 bis 2004 „Politikwissenschaften“ und „öffentliches Recht“ in Hamburg studiert, ohne dass näher auf den Abschluss eingegangen wurde. Die Heinrich-Böll-Stiftung hatte einen Bachelorabschluss auf ihrer Webseite vermerkt.

Vordiplom ist kein Bachelor

In der neuen Version ihres Lebenslaufs wurde explizit ergänzt, dass sie in Hamburg nur ein „Vordiplom“ erworben und öffentliches Recht lediglich im „Nebenfach“ studiert habe. Ein Vordiplom ist nicht gleichwertig mit einem Bachelorabschluss, sondern gar kein Abschluss.

Aber um ein Masterstudium an der London School of Economics zu beginnen, reichte es damals. In Bezug auf dieses Masterstudium wurde auch ein anderer Aspekt überarbeitet: Während vorher angegeben war, dass sie einen Masterabschluss in „Völkerrecht“ an der LSE erworben habe, wurde das Fach nun als „Public International Law“ bezeichnet. „Völkerrecht“ ist hierfür eine gängige Übersetzung. Außerdem wurde der englische Titel des Abschlusses ergänzt: „Abschluss: Master of Laws (LL.M.)“.

Weil im Netz unter dem Hashtag „Studieren wie Baerbock“ vielfach angezweifelt wurde, dass sie überhaupt studiert habe, postete Grünen-Sprecher Andreas Kappler sogar ihr Zeugnis auf Twitter. Übrigens darf sich Baerbock auch Völkerrechtlerin nennen. Juristin ist sie aber nicht, denn dafür wäre mindestens ein juristisches Staatsexamen notwendig gewesen. Das behauptet Baerbock aber auch gar nicht.

Am 4. Juni machte der FAZ-Journalist Philip Plickert in einem Tweet auf Unstimmigkeiten in anderen Bereichen von Baerbocks Lebenslauf aufmerksam. Plickert kritisierte, dass Baerbock kein Mitglied des German Marshall Funds war, sondern nur Alumna eines Fellowship Programms des Funds sei.

Mitgliedschaft beim UNHCR? Nein.

Außerdem sei die von Baerbock angegebene Mitgliedschaft im Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) gar nicht möglich. Und er verwies darauf, dass Baerbock auf der Webseite der Heinrich-Böll-Stiftung nicht als Mitglied des Beirates Transatlantik/Europa aufgeführt sei, obwohl sie es angegeben habe.

Auch hier justierte Baerbock nach: Der vorher mit „Mitgliedschaften“ überschriebene Teil ihres Lebenslaufs wurde in „Beiräte, (Förder-)Mitgliedschaften, regelmäßige Unterstützung“ umbenannt. Zum Beirat der Böll-Stiftung wurde in der aktualisierten Version vermerkt, dass sie bereits „ausgeschieden“ sei.

Die Angabe zum German Marshall Fund wurde korrigiert. Statt dem UNHCR wird in der Rubrik nun die UNO-Flüchtlingshilfe angegeben. Dieser Verein ist der deutsche Spendenpartner des UNHCR. Laut Tagesschau sagte ein Grünen-Sprecher, Baerbock spende seit 2013 regelmäßig an die Organisation.

Die Welt ist einige Tage später noch auf einen weiteren Aspekt gestoßen. Auf der Webseite der Grünen wurde „Brüssel“ als Einsatzort während einer Tätigkeit Baerbocks von 2005 bis 2008 für die damalige grüne Europaabgeordnete Elisabeth Schroedter angegeben. Eigentlich leitete Baerbock jedoch bis August 2007 die Büros in Berlin und Potsdam. Erst danach war sie in Brüssel und Straßburg tätig. Die Grünen reagierten und strichen die Ortsangabe.

Jetzt stimmt alles, sagt Baerbock

Was von diesen Ungenauigkeiten zu halten ist, muss jeder und jede selbst entscheiden. Baerbock hat sich jedenfalls mehrfach entschuldigt und beteuert, es habe sich nicht um willentliche Beschönigungen gehandelt.

Am Donnerstagabend sagte sie in der ARD-Sendung Farbe bekennen: „Ich habe da offensichtlich einen Fehler gemacht und das tut mir sehr, sehr leid, weil es ja eigentlich in diesen Momenten um große andere Fragen gerade in unserem Land geht.“ Außerdem versicherte Baerbock, es seien keine weiteren Änderungen ihres Lebenslaufs notwendig.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de