Diskussion um Wandbild in Hannover: Heikle Kurven

Künst­le­r*in­nen haben den Aktienkurs des Wohnungskonzerns Vonovia auf eine Hauswand gemalt. Der will das nicht so stehen lassen.

Aktienkursverlauf und Teile des Worts "Vonovia" an einer Hochhauswand

Symbol des Profitstrebens? Um dieses Bild an einem Hannoverschen Hochhaus gibt es Diksussionen Foto: Cuadro Frezca

HAMBURG taz | Der Osterfelddamm in Hannover ist eher nicht, was die Lokalpresse eine gute Lage zu nennen pflegt: Die östliche Grenze des Stadtteils Roderbruch prägen Wohnbauten aus den frühen 1980er-Jahren mit bis zu 19 Stockwerken – allerfeinster westdeutscher Großwohnsiedlungs-Chic. Das Haus Nummer 39 gehört da noch zu den niedrigeren Exemplaren, würde auch deshalb wohl kaum auffallen – hätte sein Waschbeton-Äußeres nicht jüngst einen Anstrich der besonderen Art bekommen.

„Stresstest für kapitalistische Botschaften“

Ein sechs Meter breites, 34 Meter hohes Wandbild, darauf eine Bergkulisse, aus deren Konturen dann im rechten Drittel eine zackige Kurve wird; der Aktienkurs des Wohnungskonzerns Vonovia, dessen Name auch ganz oben an der Hauswand zu lesen ist, genauer: So viel vom Wort „Vonovia“, wie auf zwei Drittel der Wand passen.

Entstanden ist das Bild im Rahmen des „sozial und ökologisch motivierten“ Street-Art-Festivals „Hola Utopia!“, das Ende August zum zweiten Mal stattfand. Bemalt hat die Hochhauswand das Berliner Kollektiv Cuadro Frezca: Man wolle „eine Brandwand, die wie jede andere als latente und omnipräsente Oberfläche für kapitalistische Botschaften fungiert, einem Stresstest unterziehen“, erklären die vier dahinterstehenden Künstler-Aktivisten; „ein mehrdeutiges Statement“, das Fragen wie den „Hyperindividualismus“, das Privateigentum und die soziale Teilhabe berühre.

Der Hannoverschen Allgemeinen gegenüber erklärten zwei der vier, der Dramaturg Aljoscha Begrich und der Künstler Jo Preußer, sie hätten „einen kritischen Beitrag“ beisteuern wollen zu dem Festival mit all seinen „netten, bunten Motiven“. Im Gespräch mit der taz sagt Begrich: „Es geht uns nicht um Kunst und Kunstfreiheit, sondern um den Mietenwahnsinn und wie mit dem Wohnen Profit gemacht wird.“ Hat der Wohnungsriese eben daran Anstoß genommen? Vonovia wolle das Wandbild „zensieren“, teilte Cuadro Frezca jedenfalls in dieser Woche mit: Es habe ein Gespräch gegeben, so Begrich zur taz, „und diese anderthalb Stunden endeten mit der Botschaft: Das Bild werde nicht so bleiben.“

Vonovia betont Dialogbereitschaft

Dass der Konzern entschieden hätte, das Bild zu übermalen, bestätigt Sprecher Matthias Wulff gegenüber der taz nicht: „Wir wollen den Dialog. Wir haben deshalb Gespräche gesucht – mit den Künstlern, mit den Organisatoren und auch mit den Menschen im Quartier, und wollen das fortsetzen. Alles Weitere entscheiden wir nach diesen Gesprächen.“ Das Street-Art-Festival habe habe man gerne unterstützt, „weil uns an Vielfalt und einem guten Zusammenleben im Quartier vor Ort im Roderbruch gelegen ist“.

Begrich wiederum sagt, er könne sich nur eine einzige Veränderung des Bildes vorstellen: „Wenn sich das damit illustrierte Geschäftsgebaren ändert.“

https://dasfehlendedrittel.tumblr.com/

www.hola-utopia.com/

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de