Wirkung des Ölpreisdeckels: Besser, er bleibt Symbolpolitik

Russisches Öl wird dringend gebraucht, zumal der Westen seinen Verbrauch nicht reduziert. Der nun eingeführte Preisdeckel verkennt zudem die Macht der Russen.

Russland, Usinsk: Eine Tiefpumpe für Erdöl vor trübem Himmel

Pump it up! Solange der Westen seinen Öldurst nicht zügelt, wird Russland weiter exportieren Foto: Dmitry Lovetsky/dpa

Es ist banal: Die Welt kann auf russisches Öl nicht verzichten, denn es deckt etwa 11 Prozent der globalen Nachfrage ab. Diese Macht des Faktischen ist stärker als jeder Versuch von G7 und EU, die milliardenschweren Energieeinnahmen der Russen zu reduzieren. Der Westen wird mit seinen Strafaktionen scheitern.

Ab diesem Montag greift das Ölembargo der EU, die fortan kein russisches Öl mehr auf dem Seeweg importiert. Gleichzeitig werden die USA, die EU und Australien einen Preisdeckel einführen: Russisches Öl soll weltweit nur noch maximal 60 Dollar pro Barrel kosten. Als Hebel sollen dabei die Versicherungen dienen, die jedes Schiff benötigt und die vor allem im Westen ausgestellt werden.

Um beim Ölembargo anzufangen: Es muss schon deswegen scheitern, weil die EU nicht bereit ist, Öl einzusparen. Deutschland ist ein besonders trauriges Beispiel, denn bekanntlich ist es nicht einmal gelungen, ein Tempolimit auf den Autobahnen durchzusetzen. Die „freie Fahrt für freie Bürger“ muss bleiben, findet die FDP.

Die Konsequenz dieser Inkonsequenz ist klar: Da die EU ihren Öldurst nicht beschränkt, muss sie auf den Weltmarkt drängen, sodass dort die Preise steigen. Die ärmeren Länder hätten das Nachsehen – wenn sie sich nicht auf Umwegen das russische Öl besorgen würden. Was in großem Stil passiert.

Der Westen weiß natürlich auch, dass das russische Öl dringend benötigt wird – weswegen nun zusätzlich die Preisbremse gelten soll. Der Kreml darf sein „schwarzes Gold“ ruhig exportieren, soll dabei aber möglichst wenig Gewinn machen.

Diese Idee verkennt die Macht der Russen. Sie können jederzeit beschließen, ihr Öl gar nicht mehr zu liefern, was sofort zu enormen Preissprüngen auf den Energiemärkten führen würde. So bizarr es ist: Der Westen muss hoffen, dass seine Preisbremse reine Symbolpolitik bleibt und sich viele Schlupflöcher finden. Sonst wird das Öl richtig teuer. Der Westen kann sich das vielleicht leisten – der Globale Süden nicht.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Sie ist ausgebildete Bankkauffrau und hat Geschichte und Philosophie an der FU Berlin studiert. Ihr neuestes Buch erscheint am 8. September bei KiWi und heißt: "Das Ende des Kapitalismus. Warum Wachstum und Klimaschutz nicht vereinbar sind - und wie wir in Zukunft leben werden". Von ihr stammen auch die Bestseller „Hurra, wir dürfen zahlen. Der Selbstbetrug der Mittelschicht“ (Piper 2012), „Der Sieg des Kapitals. Wie der Reichtum in die Welt kam: Die Geschichte von Wachstum, Geld und Krisen“ (Piper 2015), "Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung. Die Krise der heutigen Ökonomie - oder was wir von Smith, Marx und Keynes lernen können" (Piper 2018) sowie "Deutschland, ein Wirtschaftsmärchen. Warum es kein Wunder ist, dass wir reich geworden sind" (Piper 2022).

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de