Weniger Verkehrstote wegen Corona: Ohne Autos endlich sicher

Corona macht's möglich: Auf den leeren Straßen von New York sterben keine Fußgänger:innen mehr. Ein guter Zeitpunkt, um Autos ganz abzuschaffen.

BMX Fahrer auf gesperrter Straße in Corona Zeiten, New York

Nicht nur die Fußgänger freut's, sondern auch jugendliche BMXer auf der 42nd Street in Manhattan Foto: Joel Marklund/imago

Die Straßen sind leer, die Vögel zwitschern, die Luft ist klar – und niemand stirbt. Die Stilllegung der Welt im Zuge der Pandemie sorgt in Großstädten weltweit für weniger Verkehr. Mit überraschenden und durchschlagenden Folgen.

In New York City ist laut einer kürzlichen Erklärung des Department of Transportation (DOT), der städtischen Verkehrsbehörde, innerhalb von 60 Tagen seit dem Lockdown keine einzige Fußgänger:in umgekommen. Und das in einer Stadt, in der 2019 insgesamt 116 Menschen getötet wurden, die zu Fuß unterwegs waren. Im Vergleich zum Vorjahr war das laut einer DOT-Statistik noch ein Anstieg von 21 Prozent.

Dennoch sollten New Yor­ker:in­nen wachsam bleiben, warnt die DOT-Kommissarin Polly Trottenberg in der Erklärung, und verweist auf Fahrer:innen, die die leeren Straßen vermehrt ausnützten, um daruf herumzurasen. Ein Problem, das derzeit auch in der deutschen Hauptstadt grassiert, wo laut einer Studie des Polizeipräsidenten im Jahr 2018 insgesamt 45 Menschen verkehrsbedingt umgekommen sind, davon 20 Fuß­gän­ger:in­nen.

So macht die Pandemie auch beim Universalthema Verkehr ein gern übersehenes Problem wie durch eine Lupe sichtbar – gibt es doch laut der WHO jährlich 1,35 Millionen Verkehrstote weltweit. Das sind durchschnittlich 3.700 Menschen pro Tag, also wesentlich mehr als Kriegstote und Opfer von Gewalt zusammen.

Autos als Tötungsmaschinen

Dass die meisten tödlichen Unfälle von Autos verursacht werden, ist nicht überraschend für alle, die regelmäßig schnapp­at­men, wenn sie auf dem Fahrrad wieder mal von aggressiv fahrenden Blechkisten geschnitten wurden.

Autos sind seit jeher immer auch so was wie Tötungsmaschinen. Es ist zu hoffen, dass die durch Corona ermöglichte Vogelperspektive die Autoindustrien und die Verkehrsbehörden dieser Welt diese systemische Gewalt erkennen lässt.

Deren Opfer sind zudem mehrheitlich Angehörige von Minderheiten. So starben nach einer Erhebung des „Centers for Disease Control and Prevention“ zwischen 2000 und 2010 in den USA viermal mehr Native Americans und doppelt so viele Latinos und Schwarze als Weiße.

Ist es doch zynisch, dass in Zeiten ständig neu ausgerufener Ausnahmezustände die Kollateralschäden des Straßenverkehrs als Normalzustand gelten – und es gegen Autos als einflussreichen Wirtschaftsfaktor, als narzisstisches Symbol für Status oder individuelle „Freiheit“ immer noch keinen passenden Impfstoff gibt. Na ja, außer vielleicht ein Virus, das aber leider selbst viel zu tödlich ist.

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben