Wahlplakate der CDU: Verkleiden mit Ziemiak

Die CDU fotografiert ihre Mitarbeitenden für ihre Wahlkampagne – in Bekleidung anderer Berufe. Eine brillante Idee und so vielseitig verwendbar.

Ein Drucker kontrolliert CDU Wahlplakate

Wahlplakate der CDU mit eigenen Mit­ar­bei­te­r*in­nen im sogenannten „Union-Kreis“ Foto: Friso Gentsch/dpa

In diesem Sommer können Sie die Mit­ar­bei­te­r*in­nen der CDU kennenlernen. Die Partei benutzt sie für ihre Wahlplakate: Um die Fotoshootings coronakonform durchzuziehen, hat sie für ihre Kampagne das eigene Personal abgelichtet. Weil der CDU die Sicherheitsbehörden wichtig sind, hat sie einer Mitarbeiterin eine Polizeiuniform angezogen. Weil die Partei für „ein gutes Leben im Alter“ ist, zeigt sie die Pressesprecherin im Arztkittel neben einem alten Mann. Und um für ihre Familienpolitik zu werben (Ziemiak: „Familienmodelle sind vielfältig“), druckt die CDU eine junge Kollegin mit Baby im Vorder- und halb verdecktem Mann im Hintergrund ab.

Ein stringentes Konzept, dass sich sicher noch erweitern ließe: Die CDU könnte zum Beispiel einen Mitarbeiter als Vermieter verkleiden. Gerade erst hat sie schließlich in der Koalition durchgesetzt, dass Mie­te­r*in­nen den kompletten CO2-Preis auf Heizstoffe zahlen müssen und nichts auf die Ver­mie­te­r*in­nen umgelegt wird.

Daneben könnte sie noch einen zweiten Gutverdiener zeigen, dafür müsste sich noch nicht mal jemand verkleiden, die meisten Top-Nebenverdiener im Bundestag sitzen ohnehin in der eigenen Fraktion. Auch sie liegen der Partei am Herzen. Laut Wahlprogramm will die CDU hohe Einkommen beim Soli entlasten, Unternehmensteuern senken und eine Vermögensteuer verhindern. Um die Serie abzurunden, könnte das Adenauer-Haus auch noch einen Mitarbeiter als Parteispender dekorieren. Tipps für das richtige Outfit kann sicherlich Jens Spahn geben.

Umrundet sind alle Plakatmotive übrigens von einem schwarz-rot-goldenen Kreis. Er ist das wiederkehrende Motiv in der neuen Wahlkampagne. „Der sogenannte Union-Kreis“, sagt Ziemiak. „Das ist ein Design, das nur die CDU führen kann. Wir führen Menschen zusammen. Wir sind eine Partei nicht des Entweder-oder, sondern des Sowohl-als-auch.“ Stimmt: So unterschiedliche Menschen wie den Kanzlerkandidaten Armin Laschet und den Wahlkreiskandidaten Hans-Georg ­Maaßen zusammenzubringen – das schafft wirklich nur die Union.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Geboren 1988, arbeitet seit 2013 für die taz. Schreibt als Parlamentskorrespondent unter anderem über die Grünen, deutsche Außenpolitik und militärische Themen. Leitete zuvor das Inlandsressort.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de