Studie vor der Bundestagswahl: Grüne bei Queers klar vorn

Fast zwei Drittel der LSBTIQ-Wähler*innen wollen für Parteien links der SPD stimmen. Union und AfD kommen bei ihnen nicht einmal auf 5 Prozent.

Demonstrant mit Darth-Vader-Maske mit zwei Schildern: CSD statt AFD und LSVD

Ginge es nur nach den LSBTIQ-Wähler*innen, würde die AfD an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern Foto: M. Golejewski/AdoraPress

BERLIN taz | Würden nur LSBTIQ-Personen wählen, die Bundestagswahl am 26. September würde wohl ganz anders ausgehen als es derzeit zu erwarten ist. Eine neue Studie der Universität Gießen in Kooperation mit dem Lesben- und Schwulenverband (LSVD) zeigt, dass über die Hälfte der Queers (rund 52 Prozent) in Deutschland beabsichtigt, die Grünen zu wählen. Weitere 17 Prozent wollen für die Linkspartei stimmen, die SPD kommt in dieser Gruppe auf rund 10, die FDP auf etwa 7 Prozent. Union und AfD schaffen es bei den LSBTIQ-Wähler*innen jeweils nicht einmal über die 5-Prozent-Marke.

Zum Vergleich: Bei Umfragen in der Gesamtbevölkerung kommen die Grünen derzeit auf etwa 17 Prozent, Union und SPD würden beide wohl etwas weniger als ein Viertel der Stimmen erhalten. Die FDP käme auf etwa 12 Prozent, die AfD auf etwa 11 und die Linke nur auf rund 6 Prozent.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Studie und vorangegangene Befragungen zeigen, dass sich viele der LSBTIQ-Wähler*innen in der Zeit seit 2017 politisch umorientiert haben. „Es gelingt den Parteien nicht, LGBTIQ*-Wähler*innen an sich zu binden“, so die Studienautorin und Politikprofessorin Dorothée de Nève von der Uni Gießen. Vor allem SPD und Union haben seit 2017 deutlich an Zuspruch verloren, der Anteil derjenigen, die beabsichtigten, eine der beiden Parteien zu wählen, lag 2017 noch jeweils mehr als doppelt so hoch.

De Nève führt das unter anderem darauf zurück, dass die Regierungsparteien dieses Jahr gegen eine Änderung des Transsexuellengesetzes stimmten, den Antrag dafür hatten Grüne und FDP eingebracht. Das unreformierte Gesetz schreibt so weiterhin ein oftmals als entwürdigend empfundenes Verfahren vor, das Trans* Personen durchlaufen müssen, um ihren Namen auf Dokumenten ändern zu können. Insbesondere diejenigen unter den Befragten, die Linke und Grüne zu wählen beabsichtigen, seien darüber „not amused“, so de Nève.

Für eine große Mehrheit der Befragten gehört das Thema Homofeindlichkeit und Diskriminierung zum wichtigsten Aspekt, der die Wahlentscheidung beeinflusst. Quer über alle Parteipräferenzen hinweg gaben die befragten LSBTIQ-Wähler*innen an, dass sie ihre Wahlentscheidung vor allem an inhaltliche Positionen knüpfen wollen, das politische Personal spielt demnach nur eine untergeordnete Rolle.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Ilustration: Der Hintergrund ist in Regenbogenfarben gehalten. Im vordergrund eine einfache Zeichnung eines Regenbogens.

Während Konservative sich an Macht und Deutungshoheit klammern, kämpft das vielfältige Deutschland noch immer darum, in seiner Diversität bestehen und sich entfalten zu dürfen. Egal ob die LGBTIQ*-Community oder People of Colour. Menschen, die aufgrund einer Behinderung oder ihres Alters diskriminiert werden. Können sie bei der Bundestagswahl im September gemeinsam mit ihren Verbündeten Politik und Gesellschaft langfristig und grundlegend verändern? Die taz-Themenwoche zu Diversität.

Bei wieviel Prozent liegen die Parteien? Wer hat welche Wahlkreise geholt?

▶ Alle Zahlen auf einen Blick

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de