Shitstorm gegen Popstars: Normalität wäre traumhaft

Von den Ärzten bis Jan Delay haben namhafte deutsche Popstars zur Impfung gegen Covid-19 aufgerufen. Die Folge? Ein rechter Shitstorm.

"Wer sagt denn das" steht auf den weißen Anzügen der Hamburger Band Deichkind

Wer sagt denn das: Auch gegen Deichkind läuft ein Shitstorm Foto: Auge Altona

Demokratie ist ein Song, dessen Textes wir noch nicht überdrüssig geworden sind“, hat der US-Schriftsteller E. B. White in den 1940er Jahren postuliert. Damals hatte sich das Gespenst des Faschismus der Welt mit Gewalt bemächtigt und die Demokratie war in der Defensive. Angesichts der Reaktionen nach einem Post am 25. August muss man sich um ihre Wehrhaftigkeit keine Sorgen machen.

Auf Initiative der Berliner Band Die Ärzte haben an jenem Tag eine Reihe namhafter Popstars und Bands, wie Deichkind, Jan Delay und Die Sterne in ihren Social-Media-Profilen einen Aufruf geteilt: Darin fordern sie ihre Fans auf, so sie noch nicht gegen Covid-19 geimpft sind, dies zu tun.

Nicht etwa im moralisierenden Befehlston. Unter dem Hashtag #impfenschützt wurden simple Argumente genannt, mal den Common Sense betreffend, mal die Gesundheit, und eher nebenbei auf die ökonomische Situation von Mu­si­ke­r:in­nen und Ver­an­stal­te­r:in­nen verwiesen. Seit 2020 konnten sie kaum Konzerte vor Publikum spielen, geschweige denn Tourneen absolvieren. „Eine Rückkehr zur Normalität wäre traumhaft“, hieß es in dem Post.

Zahlreiche Fans meldeten sich zu Wort, bedankten sich, teilten den Aufruf, erklärten, sie seien bereits geimpft. Zugleich tobte sich in allen Profilen ein Mob in den Kommentarspalten aus, teilweise dieselben Trolle, wortgleich in ihren Äußerungen: Gezielte Falschinformation, Hasspropaganda, Verleumdung, eine generalisierende Feindseligkeit kam zum Vorschein.

Man wird deshalb keinesfalls wie gefordert „Die Wahrheit über Corona Teil Zwei“ auf Servus TV anschauen, den Youtube-Kanal von „Dr. Paul Brandenburg“ einstellen, Begriffe wie „Systemling“ übernehmen oder die genannten Bands gar boykottieren. Dagegen hilft, mal wieder bei Theodor W. Adorno vorbeizuschauen, dem Urvater des deutschen Pop, der in seinen „Studien zum autoritären Charakter“ die verschiedenen Metastasen des Shitstorms bereits umfassend charakterisiert hat: von autoritäre Aggression bis Projektivität.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de