Raketenangriff auf Medienhaus: Weniger wissen aus Gaza

Israelische Raketen haben das von Medien genutzte Jalaa-Hochhaus zerstört. Dort sei ein Geheimdienstbüro der Hamas untergebracht gewesen.

Palästinen­sische Journalisten in den Trümmern des Jalaa­-Hochauses.

15. Mai: Palästinen­sische Journalisten in den Trümmern des Jalaa­-Hochauses Foto: Mohammed Abed/afp

taz | KAIRO Es war so etwas wie eine der Schaltzentralen, von der aus Nachrichten und Bilder aus dem Gazastreifen in die Welt geschickten wurden – das Jalaa-­Hochhaus im Zentrum Gazas. Am Wochenende konnte die Welt auf zahlreichen Handyvideos zusehen, wie das Gebäude nach einem israelischen Raketenangriff wie ein Kartenhaus in sich zusammenstürzte.

Wer als Fernsehjournalist in den letzten Jahren einen Einsatz im Gazastreifen hatte, der landete früher oder später in dem 13-stöckigen Gebäude. Es beherbergte nicht nur die Büros des arabischen Fernsehsenders Al Jazeera, sondern auch die der Associated Press. Die AP ist allseits bekannt als weltweit größte Nachrichtenagentur.

Weniger bekannt ist, dass AP auch als ein sogenannter Provider für Fernsehjournalisten fungiert. Kaum ein internationalen Sender unterhält permanente Büros im Gazastreifen. Wenn sie ihre Korrespondenten oder Reporter schicken, dann arbeiteten viele von ihnen aus den Räumlichkeiten der AP. Eine große Zahl der Fernseh-Live-Schaltungen aus Gaza fand auch auf dem Dach des Jalaa-Gebäudes statt. Und wenn, wie in den letzten Tagen, kein Journalist von außen in den Gazastreifen hineinkommt, dann waren es die lokalen palästinensischen Reporter, die internationale Fernsehstationen von dort mit Nachrichten und Bildern versorgten.

All das war der israelischen Armee wohlbekannt, als sie am Wochenende telefonisch warnte, dass die Journalisten innerhalb einer Stunde das Gebäude verlassen sollten, bevor es bombardiert werde. Genug Zeit, um sich selbst in Sicherheit zu bringen, aber zu wenig, um das gesamte Equipment aus dem Haus zu schaffen.

Kritik von „Reporter ohne Grenzen“

Die Führungsetage von AP in New York nahm später kein Blatt vor den Mund. Die Welt werde nun „weniger davon wissen, was in Gaza passiert“, erklärte AP-Chef Gary Pruitt. Auch die Rechtfertigung der israelischen Armee, dass es in dem Gebäude eine nicht näher definierte Hamas-Geheimdienst-Präsenz gegeben habe, ließ er nicht unwidersprochen.

„Wir haben die israelische Seite aufgerufen, dafür Beweise vorzulegen. AP nutzt das Gebäude seit 15 Jahren. Wir haben keinen Hinweis darauf, dass die Hamas im Gebäude war oder dort aktiv war. Das ist etwas, das wir immer aktiv nach all unseren Möglichkeiten überprüfen. Wir würden unsere Journalisten niemals wissentlich diesem Risiko aussetzten“, heißt es in der AP-Erklärung. Al Jazeera teilte indes mit, man halte den Angriff für eine „Aktion, mit der die Wahrheit zum Verstummen gebracht werden soll, indem man ihren Überbringer tötet“.

Unterdessen hat die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ die Chefanklägerin des Internationalen Gerichtshofs, Fatou Bensouda, dazu aufgerufen, sich mit den israelischen Angriffen auf Medien im Gazastreifen zu beschäftigen. Diese stellten ein Kriegsverbrechen dar, erklärte der Generalsekretär der Organisation, Christophe Deloire. Dadurch werde nicht nur inakzeptabler materieller Schaden angerichtet, sondern auch die Berichterstattung über den Konflikt erschwert, von dem auch die zivile Bevölkerung direkt betroffen sei.

Interner Kommunikationsfehler

In einer andere Episode soll die israelische Armee die Medien für ein Täuschungsmanöver ausgenutzt haben, berichteten israelische Medien. Der Armeesprecher Jonathan Conricus hatte in der Nacht von Donnerstag auf Freitag erklärt, dass Gaza von israelischen Bodentruppen attackiert werde. Internationale Medien wie die Washington Post nahmen diese Berichte auf, die sich später als falsch herausstellten.

Damit sollte die Hamas angeblich dazu gebracht worden sein, sich in ihren Tunnelsystemen zu verschanzen, die dann intensiv von der israelischen Luftwaffe bombardiert wurden. Die Armee stritt später ab, dass es sich dabei um eine gezielte Falschinformation handelte und sprach von einen internen Kommunikationsfehler. Fraglich ist auch, ob die Hamas sich tatsächlich in ihren operativen Entscheidungen auf Medienberichte verlassen würde, ohne eigene Aufklärungsinformationen über die Bewegungen der israelischen Armee zu haben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de