Plakate der Nazi-Partei III. Weg: Mordaufruf nur mit Abstand

Laut Gericht darf die Nazipartei „III. Weg“ in Zwickau weiter dazu aufrufen, Grüne zu hängen. Einzige Auflage: 100 Meter Abstand zur Grünen-Plakaten.

Demonstranten halten ein Transparent mit der Aufschrift der römischen Zahl drei umrandet von Blättern

Demonstranten des Dritten Wegs in Neuruppin Foto: Markus Heine/imago

„Hängt die Grünen!“ darf wieder hängen. Das Verwaltungsgericht Chemnitz hat einem Eilantrag der Partei „III. Weg“ gegen die Anordnung der Stadt Zwickau zur Beseitigung der Plakate stattgegeben. Damit kann die rechtsextreme Kleinstpartei weiterhin mit einem bewusst assoziierten ­Mordaufruf Wahlkampf in Sachsen machen. Einzige Auflage: Die Plakate dürfen nur mit Abstand von mindestens 100 Metern zu einem Wahlplakat von Bündnis90/Die Grünen angebracht werden. Der Beschluss ist noch nicht rechtskräftig.

Der Zwickauer Kreisverband der Grünen hatte gegen die Plakate Anzeige erstattet. Die Staatsanwaltschaft Zwickau hatte jedoch zunächst entschieden, dass die Plakate hängen bleiben dürfen. In München, wo der „III. Weg“ ebenfalls Plakate aufgehängt hatte, entschied die Staats­anwaltschaft anders: „Nach den vorliegenden Erkenntnissen liegt ein Anfangsverdacht einer öffentlichen Aufforderung zu Straftaten vor“, sagte Anne Leiding, Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft, am 8. September der taz.

Auf die drastische Entscheidung der Zwickauer Staatsanwaltschaft hin, hatte die Stadt Zwickau in der vergangenen Woche per Anordnung verfügt, dass die Rechtsextremen die Plakate abhängen müssen. Die hatten gegen die Anordnung geklagt. Erfolgreich: Das Gericht konnte nun keine strafrechtliche Relevanz des Slogans feststellen. Es sei unklar, „wer konkret angesprochen wird“. Es könnten entweder Po­li­ti­ke­r:in­nen oder Wäh­le­r:in­nen der Grünen gemeint sein.

Das Verwaltungsgericht begründete, dass es nach den vom Bundesverfassungsgericht aufgestellten Grundsätzen für Wahlwerbung derzeit offen sei, ob die strengen Voraussetzungen für einen solchen Eingriff in das Grundrecht der Meinungsfreiheit vorlägen. Nach Abwägung der Interessen hielt es die Kammer für angemessen, mit dem räumlichen Abstand eine von der Wahlwerbung der Grünen losgelöste Wahrnehmung der Plakate anzuordnen.

Nazis feiern die Aktion

Christin Furtenbacher, sächsische Landesvorstandssprecherin von Bündnis 90/Die Grünen, sagt: „Die Chemnitzer Gerichtsentscheidung irritiert und überrascht uns sehr.“ Sowohl die Staatsanwaltschaft München als auch die sächsische Generalstaatsanwaltschaft hätten Ermittlungen wegen öffentlicher Aufforderung zu Straftaten sowie weiteren Straftatbeständen aufgrund der Plakate eingeleitet. „Ein Mordaufruf gegenüber 3.300 sächsischen Mitgliedern einer demokratischen Partei, ihren Sympathisierenden und Unterstützenden hat nichts im öffentlichen Raum zu suchen.“ Man hoffe sehr, dass die Stadt Zwickau unverzüglich Rechtsmittel gegen diese Entscheidung einlege.

Für Dienstagabend rufen die Grünen zu einer Solidaritätsaktion in Zwickau unter dem Motto „Demokrat*innen nicht hängen lassen“ auf.

Der „III. Weg“ feiert die gelungene Kampagne derweil auf seiner Webseite. Die kalkulierte Provokation sorgte seit der vergangenen Woche für große Aufmerksamkeit. „Klar ist, dass die plakative Forderung auf nicht einmal 500 Plakaten mehr Personen erreicht hat, als wenn unsere Partei 500.000 grüne Plakate aufgehängt hätte“, schreibt der „III. Weg“.

Es ist nicht das erste Mal, dass die „volkstreue und heimatverbundene Partei“, wie sich der „III. Weg“ selbst bezeichnet, die Grünen zur Zielscheibe macht. Die 600 Mitglieder starke Partei greift selbst Natur- und Tierschutz­themen auf und erklärt denn auch: „Eine Grüne Partei muss nicht volksfeindlich sein!“ Als Volk versteht die Partei die „naturgesetzliche Gemeinschaft“, deren „biologische Substanz“ erhalten werden müsste.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben