Friedensabkommen mit den Taliban: Verrat an der Demokratie

Der US-Friedensvertrag zwischen den USA und den Taliban verrät alles, was wir Afghanen in den letzten Jahren mühsam errungen haben.

Eine Frau tätowiert einen Mann

Besonders afghanische Frauen müssten durch das Abkommen um ihre errungenen Rechte bangen Foto: Rahmat Gul/ap

Es gab eine Zeit, in der das einzige Fußballstadion in Kabul ein Ort zum Erschießen und Steinigen von Frauen geworden war. Es kam auch die Zeit, in der Sängerinnen in diesem Stadion vor Tausenden von Zuschauern ohne Angst und mit Stolz getanzt und gesungen haben.

Eine dunkle Zeit der Taliban-Herrschaft, in der die Frauen keine Rechte hatten, endete mit der Niederlage der Taliban und dem Einmarsch internationaler Truppen in Afghanistan. Die letzten neunzehn Jahre nennen wir Afghanen das goldene Zeitalter Afghanistans. Aber dieses goldene Zeitalter scheint heute, mit der Unterzeichnung des US-Abkommens mit den Taliban zu Ende.

Seit Oktober 2018 fanden elf Treffen zwischen US-Diplomaten und Taliban-Vertretern statt, um ein Friedensabkommen zu erreichen. Am Freitag den 21. Februar erfuhren wir Afghanen dann zeitgleich mit der restlichen Welt durch einen Tweet des US-Außenministers Mike Pompeo und ein Statement der Taliban, dass man eine endgültige Einigung zum Friedensabkommen erzielt habe. Die Übersetzung des Statements der Taliban lautet wortwörtlich: „Nach langwierigen Verhandlungen zwischen dem Islamischen Emirat Afghanistan und den Vereinigten Staaten von Amerika einigten sich beide Parteien darauf, das endgültige Abkommen in Anwesenheit internationaler Beobachter am 29. Februar 2019 zu unterzeichnen.“

Für uns Afghanen war das nicht nur überraschend, sondern auch besorgniserregend. Überraschend, weil wir niemals erwartet haben, dass sich die USA mit den islamistischen Terroristen abfinden. Und besorgniserregend, weil noch niemand, selbst nicht der Chef der afghanischen Regierung, den genauen Inhalt dieses Abkommens kennt. Bei keinem der elf voraus gegangenen Treffen war auch nur ein Vertreter der afghanischen Regierung oder der Zivilgesellschaft anwesend.

Es ist jedoch klar, dass die USA alle demokratischen Werte und Errungenschaften, die das Land in den letzten zwei Jahrzehnten erreicht hat, über Bord geworfen haben, um eine Einigung mit den Terroristen zu erzielen. Weil die Taliban als eine wilde Terrorgruppe nichts über demokratische Werte, Frauenrechte und viele andere menschliche Werte weiß und wissen will. Ohne Verrat an der Demokratie hätte diese Einigung nie zustande kommen können.

Es wäre schön, wenn Afghanistan einen echten und dauerhaften Frieden erreichen könnte. Doch dieser Traum aller Afghanen ist mit diesem Friedensabkommen niemals zu erreichen. Weil die Taliban mit ihren hartnäckig regressiven Regeln niemals akzeptieren können, dass eine Frau ohne Kopftuch vor tausenden von Männern singt und tanzt. Für sie ist es schon eine Sünde, wenn eine Frau ohne Schleier und männliche Begleitung das Haus verlässt. Mit dem neuen Afghanistan, in dem die Frauen frei sind, mit oder ohne Kopftuch raus gehen, studieren und arbeiten, sind und bleiben die Taliban unvereinbar und unversöhnbar.

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Jahrgang 1991, musste seine Heimat Afghanistan Ende 2011 wegen Todesdrohungen der Taliban verlassen und lebt heute in Berlin. Er ist Journalist, Student und Aktivist.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben