FDP in Thüringen

Was für ein Theater

Thomas Kemmerichs Wahl zum Ministerpräsident von Thüringen ist umstritten. Was sagt die FDP-Basis dazu? Zu Besuch bei der Ortsgruppe in Ilmenau.

Die FDP-Ortsgruppe bei ihrem Stammtisch

Die Requisiten: Pappaufsteller mit FDP Logo Foto: Viktoria Morasch

ILMENAU taz | Es ist Donnerstag, 19 Uhr, vor wenigen Stunden hat der frisch gewählte FDP-Ministerpräsident Thüringens, Thomas Kemmerich, seinen Rücktritt angekündigt. Er war vor allem dank vieler Stimmen von der AfD ins Amt gekommen, was bundesweit für Proteste sorgte. In Ilmenau, in der Bar Aqui, trifft sich der örtliche FDP-Stammtisch. Das Aqui liegt an einem ruhigen Platz im Zentrum.

Vor der Bar steht ein Polizeiwagen, die FDP muss beschützt werden, und das, obwohl sie in Ilmenau eine eher marginale Rolle spielt: Es gibt 10 Mitglieder im Ortsverband und etwa 40 im Kreisverband. Drinnen sitzen mehrere Mitglieder an einem länglichen Tisch, auf dem Biere und kleine FDP-Aufsteller aus Pappe stehen. Um den Tisch drängen sich zwei Kamerateams, eines von RTL und eines vom MDR. Sie leuchten die Szene hell aus.

In den Hauptrollen:

Regina Fischer, 74, war früher Lehrerin und ist seit Jahrzehnten in der FDP. Sie sieht elegant aus, trägt Perlohrringe und einen Dutt im Nacken.

Martin Mölders, 62, ist FDP-Kreisvorsitzender und Vorstand der Lebenshilfe in Ilmenau. Er sieht sportlich aus, trägt ein dunkelbaues Sakko und findet, dass man mit 70 Prozent der örtlichen AfD ganz normal reden kann. Unerträglich finde er manchmal die Grünen, von denen kämen „ideologische Spitzen“.

Martin Hofmann, 31, promoviert an der TU Ilmenau im Fachgebiet Softwareentwicklung und ist Schatzmeister der örtlichen Jungen Liberalen.

Eine Interessentin

In den Nebenrollen: ein RTL-Reporter, etwa zehn weitere FDPler und FDP­lerinnen, ein Polizist, eine taz-Reporterin.

FDPler: Und, wurdet ihr schon angepöbelt?

Regina Fischer: Man kann ja kein Radio mehr hören. Und die ganze Zeit kriege ich Nachrichten, von Gratulationen bis Fragen wie: Bist du noch in der FDP?

Während die Fernsehteams Einzelne interviewen, zeigen sich die anderen die aktuellsten FDP-Memes auf dem Handy und lesen sich Nachrichten vor.

RTL-Reporter an einen FDPler: Wie haben Sie den Tag erlebt?

FDPler: Ich war auf der Arbeit, so habe ich den Tag erlebt. Und, ja, ich finde, es war ein Fehler von Kemmerich, den Rücktritt anzukündigen.

FDPlerin in eine andere Kamera: Es war eine falsche Entscheidung, es gab eine Wahl, wir können nicht so lange wählen, bis es passt.

RTL-Reporter: Findet hier jemand, es war eine richtige Entscheidung?

Niemand meldet sich.

Martin Hofmann: Alles ist richtig verrückt. Dass Kemmerich überhaupt Ministerpräsident wurde, dass danach die Hölle über einem einbricht und dass es alle so wahnsinnig trifft. Bei mir in der Uni wählen die meisten grün. Dass die so wirklich betroffen sind, das hätte ich nicht gedacht. Die Ängste, die ich bei denen gesehen habe, waren so immens, davor darf man nicht die Augen verschließen. Da muss man auch mal sagen: Ich bin zwar anderer Meinung, aber hey, Jungs, das können wir nicht bringen. Bei uns Jungen Liberalen war Aufbruchsstimmung, wir dachten, jetzt können wir was reißen. Es macht auch Spaß, der Trubel, aber eigentlich ist es zu ernst. Mit dem jetzigen Wissen glaube ich, Kemmerich hätte die Wahl nicht annehmen dürfen.

Die anderen sagen weiter Fernsehsätze in Kameras: „Wir gehen gestärkt hinaus“, „Das Wahlergebnis war demokratisch“, „Wir werden für unsere Werte kämpfen“. Es läuft der Song „Total Eclipse of the heart“ im Hintergrund.

Fischer: Die FDP hat ein Programm. Wir sind nicht nur die, die die Wahl gesprengt haben.

Hofmann: Wir hätten was droppen sollen, von wegen „wir wollen die Schulen modernisieren“, das wäre cool gewesen.

Martin Mölders: Als hätte der Ramelow einen Anspruch darauf, Ministerpräsident zu sein! Der ist selber vor 5 Jahren mit einer Stimme reingekommen.

Hofmann: Ich fände es super, wenn die AfD jetzt Ramelow wählen würde, und er müsste dann auch zurücktreten.

FDPler: Eigentlich wollten wir uns zu einem gemütlichen Bierchen treffen, darüber reden, wer in Zukunft welche Posten...

Eine Frau betritt den Raum, bisher war Regina Fischer die einzige. Außerdem sitzen zehn Männer am Tisch.

FDPler: Vielleicht bin ich sexistisch, aber du wertest die Runde auf.

Fischer: Die FDP ist wieder die Umfallpartei. Das ist das Schlimmste. Die FDP darf nicht umfallen.

Mölders: Mir war klar, dass es so laufen wird. So blöd sind wir auch nicht. Ich hätte aber nicht gedacht, dass die CDU so geschlossen für Kemmerich abstimmt. Dass die AfD das macht, war klar wie das Amen in der Kirche. Wir wollten Ramelow abwählen, das haben wir geschafft, aber offensichtlich mit den falschen Stimmen.

Fischer: Ich musste an das denken, was Gauland gesagt hat: Wir werden sie jagen. Es wäre nur umgekehrt gewesen: Wir hätten die AfD gejagt. Als eine Kollegin mir geschrieben hat, ob ich nicht austreten will, dachte ich mir: Nö. Wieso?

RTL-Reporter (kommt von draußen wieder reingelaufen): Was hatten Sie eigentlich vor zu besprechen bei diesem Stammtisch?

Mölders: Bildung, also die verfehlte Inklusionspolitik, Energie, also Windkraft, und wir wollten die Kreisvorstandssitzung vorbereiten.

Eine weitere Frau betritt den Raum, außer Atem, schaut etwas orientierungslos, zieht ihre Jacke aus: die Interessentin.

Interessentin: Ist das hier der Stammtisch? Ich finde, man muss dem Kemmerich und der FDP den Rücken stärken. Deshalb bin ich da.

FDPler: Na hoffentlich bleiben sie länger als Kemmerich, länger als 24 Stunden.

Interessentin: Ich will mich einbringen. Ich wohne in Ilmenau, bin selbstständig. Ich bin ein bisschen aufgeregt gerade. Mein Freund hat die Liveübertragung im MDR gesehen und gesagt: Geh doch hin! Eigentlich hätte ich heute Chor, aber die haben mir diese Petition geschickt, dass Kemmerich zurücktreten soll. Ich dachte, das kann nicht wahr sein! Ich kann nicht mehr in diesen Chor.

Fischer: Ich wüsste da einen tollen Chor für Sie!

Interessentin: Schön!

Es läuft „Life is life“.

FDPler: Dann machen wir mal eine Vorstellungsrunde, oder?

FDPler: Ich bin Altenpfleger.

FDPler: Ich studiere technische Physik.

Fischer: Ich bin Rentnerin und seit Jahrzehnten in der FDP, das heute enttäuscht mich sehr.

FDPler: Ich bin Pharmaunternehmer.

Kamerateams und FDP-Mitglieder in einer Bar

Die Bühne: Ilmenau, Bar Aqui, Stammtisch der FDP Foto: Viktoria Morasch

Hofmann: Ich promoviere und bin Schatzmeister der Jungen Liberalen.

FDPler: Ich bin Unternehmer, ich arbeite viel, von 6 bis 17 Uhr.

FDPlerin: Ich bin angestellte Geschäftsführerin und leite die Bäder hier, ich habe ein liberales Herz, ihr wisst, was das bedeutet.

Mölders: Ich bin Vorstandsvorsitzender der Lebenshilfe.

FDPler: Ich bin Unternehmer.

Interessentin: Ich bin Tai-Chi- und Shiatsu-Lehrerin und freie Trauerrednerin.

Mölders: Da mussten Sie ja heute kommen!

Interessentin: Ich will, dass das deutsche Volk nicht mehr verblödet. Gestern liefen 16- und 17-Jährige mit Trommeln durch die Straßen, gegen Nazis, was soll das? Die wissen doch gar nicht, was das bedeutet. Ich dachte, hier ist es voll mit Interessenten.

FDPler: Lasst uns über Kreisvorstandssitzungen reden.

Hofmann: Ich möchte alle Frauen dazu aufrufen, sich aufstellen zu lassen.

FDPlerin: Wieso, wegen der Quote??

Hofmann: Nee, aber niemand soll denken, das ist ein Typenverein.

Mölders zu Fischer: Hast du das schon mal gedacht, dass wir ein Typenverein sind?

Fischer (senkt Kopf, Finger an Schläfen): So viele Jahre...

Mölders: Früher war das vielleicht so.

RTL kommt zurück. Im Hintergrund läuft jetzt: „Another one bites the dust“.

FDPler in RTL-Kamera: Christian Lindner weiß bestimmt, was er tut. Aber ich hätte gern gesehen, dass Kemmerich eine Chance bekommt.

RTL-Reporter in die Kamera: Wir halten fest: Rückendeckung für den ­Bundeschef und für Thomas Kemmerich.

Fischer: Die Zerrissenheit hier ist doch symptomatisch für das ganze Land. Das Land ist geteilt. Schlimm, das zu erleben.

Mölders: Die Bundespartei hat was Suizi­dales, hat mal jemand gesagt.

Hofmann: Der spontane Protest der Linken gestern, das war so gut organisiert. Die haben WhatsApp-Gruppen, in wenigen Stunden stehen die mit ­fertigen Plakaten da, das ist schon heftig. So was haben die Liberalen gar nicht.

FDPlerin: Wieso kann man die Merkel nicht absetzen? Die ist wie ein Schläfer, wahrscheinlich wurde die von der SED eingesetzt.

Fischer: Ich habe sie sehr verehrt.

FDPler: Sie hat auch nicht nur schlechte Politik gemacht. Also ich bin immer noch Merkelfan.

Fischer: Aber nichts zu machen ist schlimmer, als etwas falsch zu machen. Es wird nichts mehr entschieden. Wenn man selbstständig ist, da muss man ständig entscheiden... Die Wende, das größte Glück, und jetzt das größte Unglück.

FDPler: Ich wollte gern berichten aus dem Stadtrat, aber das machen wir beim nächsten Mal.

Ein junger Liberaler mit Seitenscheitel kommt dazu. Er wird den ganzen Abend nichts sagen. Nach ihm kommt ein Polizist, der bisher draußen im Auto gewartet hat.

Polizist: Wie lange dauert es noch?

Mölders: Ungefähr bis 21 Uhr.

Polizist geht wieder.

FDPler zu Sitznachbar: Wenn du im Bauausschuss bist, was passiert dann mit der Stromanlage?

Die Jungs von RTL essen ein paar Tische weiter. Gegen 21 Uhr werden die Papp­aufsteller zusammengeklappt, auf denen steht: „Unser Auftrag ist klar: Stärken wir den Glauben der Menschen an sich selbst“. Die ersten Mitglieder gehen.

FDPlerin: Das Wichtigste ist, gesund bleiben und die Sinne beisammenzuhalten.

Mölders: Heute waren die Sinne kurz vor dem Kippen.

Fischer: Das Schlimme ist, dass der Mensch nicht aus der Geschichte lernt. Ich lese Bücher, immer ist da das Gute gegen das Böse. Aber was ist das Gute? Und was das Böse?

Mölders: Als ich erfahren habe, dass Kemmerich zurücktreten will, zuerst über WhatsApp und dann über die Medien, war meine erste Reaktion: Verarschen kann ich mich selbst.

Fischer: Das wirft uns um Jahre zurück.

Mölders: Es ist ein Desaster.

Fischer: Es zeigt, wo unser Land angekommen ist. Was für den einen zutrifft, trifft für den anderen nicht zu. Es gibt nur noch Aktivisten und Nazis. Dass ich als Nazi bezeichnet werde, obwohl die meinen Vater umgebracht haben!

FDPlerin: Es ist wie in der DDR. Merkel bestimmt alles.

Der Kreis ist enger geworden, nur noch sechs Leute. Mölders nennt die Linke inzwischen nur noch „SED-Nachfolge­partei“.

FDPlerin: Welche ist noch mal die SED-Nachfolgepartei? Auch ein bisschen die CDU, oder?

Mölders: Das sehe ich nicht so.

Fischer: Den Ramelow finde ich eigentlich gar nicht so schlimm.

Mölders: Der war ja in der Ich-Partei. Im Wahlkampf stand ja nicht mal der Name seiner Partei auf den Plakaten.

FDPlerin: Ich finde Wagenknecht auch nicht so schlecht.

Fischer: Weil sie eine klare Linie geht. Und die fehlt in diesem Land.

„Als ich in der FDP anfing, hat mir jemand gesagt: Politik ist eine Hure“

Mölders: Wir brauchen eine neue Politik.

Fischer: Es geht immer von oben nach unten, nie von unten nach oben!

Mölders: Mehr Marktwirtschaft auf jeden Fall.

Hofmann: Angenommen, wir hätten Donald Trump hier. Der hätte gesagt: Ja, ich mach es mit den Nazis. Was wäre dann passiert?

Mölders: Kemmerich hätte schon was verändern können.

Hofmann: Er hätte Anträge einbringen können, die Linke auch gut finden. Zum Beispiel mehr Lehrer. Und dann hätten die Linken dagegen gestimmt. Wie hätten sie das den Wählern erklärt?

Fischer: Als ich in der FDP anfing, hat mir jemand gesagt: Politik ist eine Hure. Und ich fand das so schrecklich. Ich frage mich jetzt bei allem: Wem nutzt das? So ein Misstrauen hatte ich mein ganzes Leben lang nicht!

FDPlerin: Erst seit den letzten 5 Jahren!

Fischer: Mein Mann und ich sind extra nach Bamberg gefahren, als die Flüchtlinge kamen. Weil wir es nicht glauben konnten. Junge Leute kamen da, beste Kleidung, beste Handys, nein, dagegen habe ich was! Wer durch die DDR gegangen ist, kann selber denken.

FDPlerin: Die NZZ soll ja die einzige Zeitung sein, die noch neutral berichtet.

Mölders: Beim Spiegel weißt du, was du bekommst.

FDPler: Ich habe alle Abos gekündigt und lese nur noch die NZZ.

Fischer: Das Neue Deutschland war früher so gut zum Fensterputzen und Schuheausstopfen!

Mölders: Ich habe mal gesehen, wie der Ramelow auf einer Anti-AfD-Demo war, und hinter ihm haben welche Pflastersteine geworfen. In dem Moment war der Typ für mich gestorben.

Fischer: Die Linksextremen sind schlimm, und die Rechtsextremen sind auch schlimm. Aber die einen sind jetzt ganz unten, und die anderen werden toleriert. Das geht gar nicht. Der Habeck und seine Frau, die die ganze Zeit hippie­mäßig durchs Land fahren, die sollen uns jetzt sagen, wo es langgeht?

Fischer bekommt eine SMS und liest sie vor.

Dieser Text stammt aus der taz am wochenende. Immer ab Samstag am Kiosk, im eKiosk oder gleich im Wochenendabo. Und bei Facebook und Twitter.

Fischer: Kopf hoch, halte durch, steht da. Das hat mir einer geschrieben, der ist selbstständig, das ist einer aus der Mitte.

FDPler: Ich war früher Sozi und hab die FDP verflucht, aber ich wollte niemanden verprügeln.

Fischer: Das Wort Hass kannten wir in der DDR nicht.

Hofmann: Die Summe der geteilten Meinungen hat abgenommen.

Hofmann und Mölders verabschieden sich. Die Interessentin und die FDPlerin stehen auf und ziehen ihre Jacken an.

Fischer: Haben Sie schon bezahlt?

Interessentin: Was? Ach so, ja, unsere Zeche haben wir bezahlt. Danke für den Abend, ich fühle mich hier aufgehoben.

Jetzt sind nur noch Fischer und die taz-Reporterin da.

Fischer: Wir haben das in der DDR erlebt, da gab es immer nur einen, der regierte. Ist doch gut, wenn auch mal ein anderer darf! Man kann aus allem was machen, das ist das Liberale. In der DDR bin ich immer dabeigeblieben, in der FDP. Aber heute hätte ich austreten können. Weil das Wechselbad der Gefühle, das habe ich so oft erlebt. Wir können es doch sowieso nicht allen recht machen.

Fischer überlegt kurz.

Fischer: Es ist wohl wie in einer Ehe. Man muss immer weiter miteinander reden. Ich habe das Gefühl, dass man im Ausland über uns Deutsche lacht. Dabei bin ich so stolz, Deutsche zu sein. Merkel genießt ja noch einen guten Ruf, aber wir hier wissen, dass es gar nicht gut läuft. Ich und viele andere in meinem Umfeld fragen sich schon lange, wer eigentlich die Strippen zieht. Jemand anders hat die Macht, ich kann es mir nur so erklären. Wer in die Bundespolitik will, der muss zu diesen Bilderbergern. Dieses Abhängigmachen, das ist schlimm!

Fischer bezahlt zwei Gläser Rotwein und geht. Auch die taz-Reporterin geht. Auf der Sitzbank liegt ein knallroter Pulli. Jemand hat ihn vergessen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben